51*** | 29,7kWp || 1200€ | IBC

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 2020-11-30
    PLZ - Ort 51***
    Land
    Dachneigung 45 °
    Ausrichtung Ost
    Art der Anlage Überschusseinspeisung Wohnhaus
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachstein aus Beton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße
    Höhe der Dachunterkante 5 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp)
    Eigenkapitalanteil 10 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 1.03 %
    Grund der Investition Etwas Gewinn auf die Laufzeit wäre schön.
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1
    Einstellungsdatum 25. September 2020
    Datum des Angebots 2020-09-21
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1200 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp)
    Anlagengröße 29.7 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 76
    Hersteller IBC
    Bezeichnung Monosol 370
    Nennleistung pro Modul 365 Wp
    Preis pro Modul 140 €
    Modul 2
    Anzahl 8
    Hersteller Aleo
    Bezeichnung elegante
    Nennleistung pro Modul 200 Wp
    Preis pro Modul 300 €
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1
    Hersteller SMA
    Bezeichnung STP 15000TL-30
    Preis pro Wechselrichter 2400 €
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Wechselrichter 2
    Anzahl 1
    Hersteller SMA
    Bezeichnung STP 8.0-3AV-40
    Preis pro Wechselrichter 1700 €
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Wechselrichter 3
    Anzahl 1
    Hersteller SMA
    Bezeichnung SB 5.0-1AV-41
    Preis pro Wechselrichter 1050 €
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller Profiness
    Bezeichnung Selbstmontage
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl 1
    Hersteller Hoppecke
    Bezeichnung OPzS
    Kapazität 55 kWh
    Preis pro Stromspeicher 12000 €
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) 70%-Regelung
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers SMA

    Hallo zusammen,


    dieses Forum hat mich vor der 9,99 kWp-Anlage bewahrt. Vielen Dank!


    Ich belege also sämtliche Flächen die mir zur Verfügung stehen:

    260° West, 45° Dachneigung, 21 Module IBC, Dach voll, teilweise Verschattung durch Kirschbaum; angeschlossen an WR2

    80° Ost, 45° Dachneigung, 20 Module IBC, Dach voll; angeschlossen an WR1

    80° Ost, 15° Dachneigung, 27 Module IBC, Dach voll; angeschlossen an WR1

    170° Süd, 90° senkrechte Hauswand, 8 Module IBC, Wand voll, Fenster frei - meine Frau lässt da echt nicht mit sich reden; angeschlossen an WR3

    170° Süd, 15° Dachneigung, 8 Module Aleo Elegante, kommt erst in 2021; angeschlossen an WR3


    Die Montage auf dem Dach und an der Wand übernehme ich.



    Der Speicher erhält hier in NRW eine Förderung von 10.000€, so dass er am Ende nur 2000€ und sogar wirtschaftlich ist. Da es sich um OPzS-Batterien - also Blei - handelt ist die Auswahl an passenden WR eingeschränkt; so bin ich auf SMA gekommen.




    Was mir ein bißchen teuer vorkommt sind die AC-seitigen Kosten:

    Der neue Zählerschrank (3 Felder) kostest mit Einbau und Umbau des vorhanden Zählerschränkchens 2600€ netto. Hinzu kommen die Kosten für den Anschluss der Wechselrichter 1.Wechselrichter: 1100€ netto; 2.Wechselrichter 200€ netto; 3. Wechselrichter 200€. Gesamtkosten liegen also bei insgesamt 4100€ netto. Ist das ein angemessener Preis? Vor allem der Zählerschrankumbau kommt mir gut bezahlt vor.


    Technische Anmerkungen:

    1.) Das vorhandene Zählerschränkchen reicht platzmäßig nicht aus und man sieht, dass in drei Abschnitten gebaut und verkabelt wurde. Auch ein befreundeter Elektriker (der die Arbeiten leider nicht machen kann) hat mir geraten den Zählerschrank wechseln zulassen anstatt einen weiteren dazuzubauen.

    2.) Die DC Leitung von Dach zu WR wird in anderen Positionen abgegolten, sie liegen also quasi am Wechselrichter.



    Zusätzlich soll verbaut werden:

    - SMA Com Gateway

    - SMA Sunny Home Manager 2.0

    - SMA Data Manager


    Ich dachte ich komme mit dem Sunny Home Manager aus. brauche ich das Com Gateway und den Datamanager wirklich?




    Zu den Kosten per kWp:


    etwa 850€/kWp mit Speicher inkl.Speicher abzgl. Förderung

    etwa 775€/KWp ohne Speicher

  • Eins vorweg, damit keine Missverständnisse entstehen:

    Süd ist 0 Grad, West ist 90 Grad, Ost ist -90 Grad.

    Module an die senkrechte Hauswand? Würde ich mir noch einmal überlegen.

    Was soll das denn für ein Speicher sein? Bist du da sicher, mit der Förderung?

    Speicher in Blei?

    Aleomodule mit 200 Watt? Für 300 Euro?

    DREI WR?

    ...


    Stell mal Fotos der Dächer ein. Mit Bemaßung.

    Lies die FAQ von pflanze . Für die Grundlagen.


    lg

    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 3045x

  • Hallo Citystromer,


    ich bin an den navigatorischen Azimut gewöhnt und das muss auch so bleiben. Aber du hast Recht, für die Photovoltaik müsst da -100, -10 und +80 stehen.


    Wir wohnen am Hang, d.h. meine südliche Hauswand wird im Winter optimal beschienen. Ich wollte die Wand schon für Solarthermie hernehmen. Da wir aber langfristig nun an eine Wärmepumpe denken wäre das verschenkter Platz. Und laut Ertragsprognosen vor allem im Winter nicht zu unterschätzen. Ich hatte auch schon über die Möglichkeit einer 1-achsigen Verstellbarkeit nachgedacht. Kommt vielleicht 2023.


    Mit der Förderung bin ich mir sicher, in NRW 200€ pro kWh. Insgesamt werden es 24 Stück Hoppecke sunpower V L 1070. Bleispeicher sollte funktionieren, da die Größe von 55kWh dafür sorgt, dass der Speicher nur wenig belastet wird.


    Die ALEO-Module sollen gleichzeitig als Terrassenüberdachung dienen. Das macht die eben teurer. Dass für diese Teilfläche der Break-Even lange auf sich warten lässt ist mir klar. Kleine Extravaganzen müssen aber manchmal sein.


    Gerade bei den 3 Wechselrichtern bin ich für Verbesserungsvorschläge offen. Bei SolarEdge bräuchte ich nur einen und aber dafür 45 Leistungsoptimierer zusätzlich. Außerdem mag SE keine Bleispeicher.


    Die FAQ von Pflanze habe ich schon gelesen.


    Ich weiß, dass dieses Forum dem Speicher im allgemeinen eher ablehnend gegenüber steht. Eine Lithium-Speicher würde ich auch nicht einbauen. Rechnet sich nicht und über Lithium-Gewinnung will gar nicht erst nach denken. Salz-Wasser-Speicher sind wirtschaftlich auch noch nicht darstellbar. Mit der Förderung ist der Bleiakku wirtschaftlich darstellbar und es gibt eine funktionierendes Recycling für Bleiakkus. Das Thematik Wandlungs- und Speicherungsverluste ist mir bekannt.


    Bilder von den Dächern kann ich am Wochenende machen. Die sind aber voll belegt, außer ich nehme andere Module.

  • Bei 30kWp würde ich keine 1200€ je kWp bezahlen. Das muss unter 1000 machbar sein. Ansonsten Solateur wechseln.


    3 Wechselrichter?


    55kWh Bleispeicher? in 2020?


    Wie hoch ist denn dein Stromverbrauch?


    Mit der Förderung bin ich mir sicher, in NRW 200€ pro kWh

    Da gibts doch auch ne Obergrenze?



    Zu den Kosten per kWp:


    etwa 850€/kWp mit Speicher inkl.Speicher abzgl. Förderung

    etwa 775€/KWp ohne Speicher


    passt aber nicht zu deinen Angaben von 1200€ je kWp


    Was denn nu?

    Gruß PV-Express



    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Hast du ein Li Vergleichsangebot? Z. B. BYD?

    12000 €/55 kWh = 218€/kWh

    Bei nur 50% nutzbar bei Blei sind das 440 €/kWh... Da bekommste sicher fast Li dafür und musst keine Ausgleichsladungen machen usw.

  • Hallo PV-Express,


    die 1200€ wären der Preis mit Speicher ohne Förderung. Ich hab noch nicht raus wie ich das ändern kann.


    Wer eine bessere Idee für die WR hat darf Sie mir gerne verraten.


    Bleispeicher haben sich doch seit über 100 Jahren bewährt und sind nicht so eine ökologische Katastrophe wie Lithium.


    Stromverbrauch dürfte die nächsten Jahre bei 4000kWh liegen. 3 Personenhaushalt (M36 +W36 +M3 (Wochen!). Im Prinzip ist im einer zu Hause (Wir nutzen beide Home-Office, auch schon vor Corona).


    Der Speicher bringt ca. 250€ Kostenvorteil pro Jahr (Entgangene Einspeisevergütung, Laderverluste etc. berücksichtigt).

  • Hallo J4nnik,


    die Förderung ist der Schlüssel zur Wirtschaftlichkeit. Dann reden wir noch von 2000€ für 55kWh. Bei 50% nutzbar sind das knapp 80€ pro kWh. Ich habe sämtliche Lithiumspeicher-Angebote durchgerechnet die ich finden konnte: Die Rechnung geht nicht auf. Und wenn in Entwicklungsländern sich hemmungslos am Grundwasser vergangen wird um Lithium zu fördern, dann bin auch moralisch raus. Ich warte auf die Wirtschaftlichkeit der Salzwasserbatterie und bis dahin steht eben Blei im Keller.

  • Anbei die Visualisierung des Solaredge-Planungstools:


    Oben ist Norden. Die Dachfhlächen sind also nach -100, +80 und -10 ausgerichtet. s.o.) Die Fassadenelemnete werde ich entweder auf -10 oder auf 0 ausrichten, wobei letzteres schon deutlich Mehraufwand wäre.


    Auf dem Dach "Ost-Steil" fehlt ein Modul: Da ist das Dachfenster des Badezimmers verbaut.


    Augenscheinlich stehen ein paar Module müber und schweben in der Luft. Das ist nicht der Fall, da sich dort die Garage befindet.


    Wie oben geschrieben plane ich zur Zeit mit 3 Wechselrichtern. Wer hat eine bessere Lösung?