41564 | 17.68kWp || 1051€ | IBC

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 2021-03-18
    PLZ - Ort 41564 - Kaarst
    Land Deutschland
    Dachneigung 34 °
    Ausrichtung Südwest
    Art der Anlage Überschusseinspeisung Wohnhaus
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachstein aus Beton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 6.9 m
    Breite: 5.3 m
    Fläche: 36 m²
    Höhe der Dachunterkante 3.1 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 1045
    Eigenkapitalanteil 100 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Anlage sollte nicht mehr kosten als sie einbringt
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung A = Nachmittags ohne Verschattung
    B = Morgens ohne Verschattung
    C = Verschattung ab Mittag durch Haus 1 bis früher Nachmittag ab Abends verschattet durch Haus 2
    D = Ab Mittag von Haus 1 und später vom eigenen Haus verschattet,
    Infotext Liebes Forum,

    wegen meines e-Autos und der zu installierenden Wallbox bin ich auf die Idee gekommen mein Dach mit einer PV Anlage zu belegen und komplett ohne CO2 Emission fahren zu können.
    Angedacht war Fläche A zu belegen, aber die Kosten für so eine kleine Anlage sind enorm daher überlege ich auch B zu belegen und Morgens so mein Auto laden zu können. Da ich dahinter aber noch ein großes Flachdach habe das leider von den, eine Etage, höheren Nachbarhäusern beschattet wird würde mich eure Meinung interessieren ob das rentabel sein kann.
    D steht Mittags im Schatten vom Nachbarn und später vom eigenen Haus.
    Angebote
    Angebot 1 Angebot 2 Angebot 3
    Einstellungsdatum 15. Oktober 2020 15. Oktober 2020 15. Oktober 2020
    Datum des Angebots 2020-10-13 2020-10-13 2020-10-13
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1051 € 1097 € 1080 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp)
    Anlagengröße 17.68 kWp 13.94 kWp 16.32 kWp
    Infotext Vollbelegung bis zum harten Schatten des Nachbargebäudes Flachdach und Süddach - war die Empfehlung des Anbieters Vollbelegung ohne Gaube - durch die Gaube entstehen Missmatchverluste - das würde den Gesamt Ertrag senken.
    Module
    Modul 1
    Anzahl 52 41 48
    Hersteller IBC IBC IBC
    Bezeichnung MonoSol 340 GS-HC MonoSol 340 GS-HC MonoSol
    Nennleistung pro Modul 340 Wp 340 Wp 340 Wp
    Preis pro Modul 341 €
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 2 2 3
    Hersteller SMA SMA SMA
    Bezeichnung STP 8.0-3AV-40 STP 8.0-3AV-40 STP 8.0-3AV-40
    Preis pro Wechselrichter
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl
    Hersteller
    Bezeichnung
    Kapazität
    Preis pro Stromspeicher
    Stromspeicher 2
    Anzahl
    Hersteller
    Bezeichnung
    Kapazität
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) nicht bekannt nicht bekannt
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers

    Liebes Forum,


    wegen meines e-Autos und der zu installierenden Wallbox bin ich auf die Idee gekommen mein Dach mit einer PV Anlage zu belegen und komplett ohne CO2 Emission fahren zu können.

    Angedacht war Fläche A zu belegen, aber die Kosten für so eine kleine Anlage sind enorm - siehe Angebot - daher überlege ich auch B zu belegen und Morgens so mein Auto laden zu können. Da ich dahinter aber noch ein großes Flachdach habe das leider von den, eine Etage, höheren Nachbarhäusern beschattet wird würde mich eure Meinung interessieren ob das rentabel sein kann.

    D steht Mittags im Schatten vom Nachbarn und später vom eigenen Haus.


    Das vorliegende Angebot ist nur für Dach A!


    Wie bereits geschrieben fände ich es gut nicht drauf zahlen zu müssen - ein wenig Gewinn wäre auch fein. Aber bei mir zählt schon der Umweltgedanke.


    Vielen lieben Dank für eure Meinungen!

  • Lies Dich bitte erst mal in die Basics ein.

    Und überdenke Deinen Ansatz:

    Wie bereits geschrieben fände ich es gut nicht drauf zahlen zu müssen - ein wenig Gewinn wäre auch fein. Aber bei mir zählt schon der Umweltgedanke.

    Dein bisheriges Auto fährt also auch mit ökolisch absolut unbedenklichem Diesel/Benzin? Und erwirtschaftet dabei auch noch Gewinn?


    Der Gedanke an die PV ist ja löblich. Nur der Ansatz dahinter passt nicht recht. Was so ein E-Auto alles können muss. Unglaublich.


    Wie gesagt. Lies die Basics im Forum durch, beschäftige Dich damit, entwickle eine sinnvolle Lösung mit Hilfe des Forums und dann gehe auf die Suche nach einem Solarteur der das umsetzt.


    Das obige Angebot ist totaler Unsinn, noch unsinniger ist der Wunsch dahinter (das E-Auto kostenlos betanken zu können): eine 6kWp-Anlage soll einen 12kWh-Speicher laden? Das wird sicher im Sommer funktionieren, Vielelicht noch ab und an im März und Oktober. Die restlichen ca. 5-6 Monate steht er mehr oder weniger leer herum. Und verbraucht Strom. Davon abgesehen: Dein E-Auto braucht ca. 15kWh/100km. Was willst Du da mit einem 12kWh-Speicher? Da bekommst Du vielleicht 10kWh aus dem Speicher ins Auto (wenn er mal voll ist), reinstecken tust du durch die Umwandlungsverluste 14-15kWh... Ein E-Auto an der PV zu laden macht nur tagsüber halbwegs Sinn. Und mit entsprechender PV-Fläche dahinter. Ansonsten solltest Du Dich einfach mit dem Gedanken anfreunden, dass Du das Geld, was Du bisher einem Mineralölkonzern an der Tanke übergeben hast in Zukunft einem Stromkonzern zu Hause übergibst. Schön wäre es, wenn es wenigstens Öko-Strom wäre... Wenn Du dann ab und an Deinen eigenen PV-Strom zum Laden nutzt ist das sicherlich schön, wird aber nur in mehr oder weniger großen Umfang gelingen.

  • Aber bei mir zählt schon der Umweltgedanke.

    Sehr guter Ansatz, tolles Engagement.

    Leider schiesst Du Dir mit Deinem Plan voll in's Knie.


    Der Speicher vernichtet so viel wertvollen PV-Strom, der dringend für die Energewende im Netz gebraucht wird dass es nicht wirklich ökologisch ist. 20% PV-Strom schmeißt man nicht einfach so weg - für nichts.


    Wenn Du Dein E-Auto ökologisch einwandfrei bewegen willst, dann buchst Du für Deinen Stromverbrauch zu Hause einen echten Ökotarif, z.B. bei den Elektrizitätswerken Schönau. Ebenso für die Ladekarten für unterwegs.


    On Top machst Du alle verfügbaren Dachflächen mit PV voll und versuchst wenn möglich, über Mittag zu laden.

    Das ist der Weg, um Deine sehr gute Idee optimal umzusetzen, sowohl hinsichtlich der ökologischen Wirkung wie auch hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit.


    Letzteres darfst Du auch nicht unterschätzen, denn wenn DU zusätzlich Geld frei hast, kannst Du das an anderer Stelle für die Umwelt einsetzen, z.B. indem Du DIr für zu Hause eine Insektenfarm anschaffst und auf Rindfleischkonsum verzichtest. :saint:

    *duckundweg* ;)

  • Vielen dank für eure EInschätzungen!


    Auf einen Speicher werde ich dann verzichten! Der Elektriker hatte die optional mal dazu geschrieben.


    Aber bei mir zählt schon der Umweltgedanke.



    On Top machst Du alle verfügbaren Dachflächen mit PV voll und versuchst wenn möglich, über Mittag zu laden.

    Das ist der Weg, um Deine sehr gute Idee optimal umzusetzen, sowohl hinsichtlich der ökologischen Wirkung wie auch hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit.

    Heisst das, dass ich auch Dach C und Dach D belegen sollte obwohl die von Haus A und B über den Tag beschattet werden?

    Die Solarpotentialgrafik sagt, dass C (hier rund 65m² - Abstand zum Nachbarn) wohl sogar noch gute Erträge hätte während D als nicht geeignet bezeichnet wird.

  • Heisst das, dass ich auch Dach C und Dach D belegen sollte obwohl die von Haus A und B über den Tag beschattet werden?

    Die Solarpotentialgrafik sagt, dass C (hier rund 65m² - Abstand zum Nachbarn) wohl sogar noch gute Erträge hätte während D als nicht geeignet bezeichnet wird.

    Die Grafik kann man als Basis der Überlegungen nehmen, bedingungslos glauben würde ich das erstmal nicht, was das Solarportal sagt.


    Ich würde da eine Verschattungsanalyse mit PVSol vorschlagen. Vorab kannst Du uns nochmal sagen, wieviel von welchem Dach zu welchen Uhrzeiten verschattet ist nach Deiner Beobachtung.

    Prinzipiell kannst Du alles belegen, was nicht zu steil nach Norden ausgerichtet ist und was zwischen 10:00 Uhr und 16:00 Uhr weitgehend frei von Verschattung ist.


    Auf den ersten Blick würde ich die Dächer C und D definitiv belegen.