Leistungsunterschied in verschiedenen Strings bei gleichen Bedingungen

  • Hallo Forum,


    jetzt habe ich endlich nach 14 Tagen eine Aussage. Und meine Befürchtungen sind eingetroffen.

    • SolarEdge sagt, dass die Art und Weise der Installation mit den verbauten Wechselrichtern korrekt ist.
    • Der Solarteur verweist darauf und teilt mit, dass seine Ertragsprognose diesen Aspekt bereits berücksichtigen würde.
    • Auf meine Frage zur Verwendung der Einzeloptimierer im betroffenen Strang kam die Aussage, dass diese Anpassung wohl nur jährlich 1kW Mehrleistung bringen würde und ich den Umbau gerne beauftragen und bezahlen kann.
    • Außerdem habe das Tool vom Hersteller die Planung so korrekt bestätigt.

    Außerdem hat mir der Solarteur gesagt, dass meine Konstellation "ein Unikat" sei, und derartige Probleme ihm noch nicht untergekommen sind. Mit anderen Wechselrichtern (SMA, Fronius) würde diese Konstellation gar keinen Ertrag bringen.


    Ich könnte kotzen. Kennt jemand von euch einen zuverlässigen Gutachter, den ich dazu befragen kann?


    Danke

    Henri

    • Offizieller Beitrag

    Mit anderen Wechselrichtern (SMA, Fronius) würde diese Konstellation gar keinen Ertrag bringen.

    Manchmal fragt man sich, was mit einigen Leuten nicht stimmt...


    jetzt kannst du nur abwarten und in ein paar

    jahren bei fehlenden Erträgen klagen oder teuer rin Gutachten erstellen lassen oder einfach den Kram runterrupfen und ordentlich verstringen...

    2*13 + 8 G5 Süd, 2*10 +10 l G9.3 XL Nord an Fronius Symo 12,5 & Solis RHi,

    12 Sharp NUSC Süd und 4 TSC PowerXT Ost an Primo 4,6,

    4xPylontech US2000C, Nibe S1155-6 an Ringgrabenkollektor, 15,6m² Hewalex Solarthermie
    Technische Alternative UVR16x2, CAN-Mtx2, CAN-EZ2 und C.M.I.

  • Mir ist da noch eine Sache eingefallen, die ich (abseits von Gutachten, etc.) noch versuchen würde.


    Ihr hattet ja diverse Ideen wie man das Problem lösen könnte. Und im Speziellen der Vorschlag von smoker59 mit den einzelnen Optimieren, von dem jetzt nur max. geringer Nutzen vorhergesagt wurde, würde ich gerne noch mal hinterfragen.

    Kann man in dem Tool von SE diese beiden Varianten mal nachstellen? Also meinen IST-Aufbau mit der Ertragsprognose und dem modifizierten Aufbau mit den Einzeloptimierern und dann mal die Ertragsprognose vergleichen?


    Ich hab das dumme Gefühl, dass der Solarteuer einfach nichts mehr investieren will und mir deshalb erklärt, dass man da halt nichts machen kann.


    Außerdem würde ich gerne mal bei SolarEdge anrufen und fragen, ob deren Antwort auf die Supportanfrage wirklich so gewesen ist. Habt ihr da Kontaktdaten?

  • Ich würde mir zeigen lassen was er genau gefragt hat und wie die Antwort war. Kann gut sein, daß er die tatsächliche Situation (bewusst oder unbewusst...) nicht richtig geschildert hat.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Hallo zusammen,


    ich habe mir jetzt folgende Prioritäten überlegt:


    1. Beweisen, dass ein Mangel vorliegt der dazu führt, dass die erwartete Ertragsprognose nicht eingehalten wird. (hat zum Ziel, dass ich nichts extra bezahlen muss)


    2. Bewerten, welchen kommerziellen Auswirkungen im Vergleich zum Ist Zustand eure verschiedenen Vorschläge haben. Also, lohnt sich das überhaupt für mich (falls ich es bezahlen müsste)?


    Prio 1 bin ich jetzt angegangen. Dazu habe ich mir den Zugang zum SE Designer besorgt.

    Dort habe ich meinen IST Zustand nachgebaut und bin im Ergebnis auf die Zahlen gekommen, die mir auch der Solarteur gegeben hat:

    Berichtsübersicht_IST-Stand.pdf


    Dann habe ich smoker59 Vorschlag nachgebaut und sehe im Ergebnis einen Ertrag, der mit 24,92 mWh etwas mehr als 1 mWh/ Jahr über meiner derzeitigen Prognose liegt.

    Berichtsübersicht_Stang2-P404.pdf


    Dann habe ich eba Vorschlag nachgebaut und sehe im Ergebnis einen Ertrag, der fast genau 1 mWh/ Jahr Mehrertrag ausweist.

    Berichtsübersicht_2-Stränge.pdf


    Und dann wollte ich wissen, wie denn die einzelnen Strings unabhängig voneinander im Tool abgebildet werden und welchen Ertrag sie unabhängig voneinander erbringen. Dabei habe ich auf den Vorschlag zur Verwendung von Wechselrichter und Optimieren aus dem Tool gesetzt.


    Simulation 1: Nur ein kompletter Strang auf der Ost Seite, der 28 Module hat. Simulation_1-Strang-Osten.pdf

    Simulation 2: Nur ein kompletter Strang auf der Westseite, der 32 Module hat. Simulation_1-Strang-Westen.pdf

    Simulation 3: Nur ein Strang, der wie jetzt auch zur Hälfte auf der Ost und West Seite liegt. Auch der hat 2x 14 Module. Simulation_1-Strang-Ost-West.pdf


    Simulation 4: Dann wollte ich mal noch jeweils einen kompletten Strang auf der Ost und Westseite haben. Also die Summe aus Sim1 und Sim2. Simulation_2-Strang-Ost-West.pdf


    Das Ergebnis habe ich in einer Tabelle festgehalten:



    Seht ihr das auch so, dass damit der Beweis für meinen Prio1 Punkt erbracht ist?


    Und zum Schluss habe ich das mal in meinen BusinessCase überführt:


    Danke euch

    Henri


    P.S. Was ich damit NICHT beweisen kann ist, dass eure Vorschläge garantiert so funktionieren, wie das der Designer so prognostiziert. :/;)

  • Ich hätte die die Simulation Nr. 6 auch noch mit P404 anstatt P370 durchgeführt. 12x60V = 720V das reicht nicht ganz für die notwendige 750V Festspannung. Da hat smoker59 schon Recht mit dem Hinweis auf die P404 mit 85V Ausgangsspannung (12x85V=1020V), damit wäre am auf der sicheren Seite.


    Dann noch als weitere Simulation, zum Vergleich, die unglückliche Auslegung mit den P730 Doppeloptimierer.

    Tesla P85+ seit 8/13 >511.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. Seit 12/19 fährt Frau Tesla M3 AWD, wurde am 2.3.22 durch ein Model Y ersetzt. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Es sind noch 4x320W hinzugekommen = 1280W d.h. Gesamt PV-Leistung nun 29,329kWp. Seit 1.11.20 werden die eAutos und E3DC Hauskraftwerk gesteuert per E3DC-Control zum Börsenpreis von aWATTar geladen. Weitere 25kWp geplant, für die WP von Wolf CHA 10

  • Ich hätte die die Simulation Nr. 6 auch noch mit P404 anstatt P370 durchgeführt. 12x60V = 720V das reicht nicht ganz für die notwendige 750V Festspannung. Da hat smoker59 schon Recht mit dem Hinweis auf die P404 mit 85V Ausgangsspannung (12x85V=1020V), damit wäre am auf der sicheren Seite.

    Super Sache, da hast du Recht. Hier die

    Simulation 3a: Nur ein Strang, der wie jetzt auch zur Hälfte auf der Ost und West Seite liegt und an dem alle Module die P404 Optimierer haben. Auch der hat 2x 14 Module. Simulation_1-Strang-Ost-West_P404.pdf


    Dann noch als weitere Simulation, zum Vergleich, die unglückliche Auslegung mit den P730 Doppeloptimierer.

    Puhh, das kann ich nicht mit dem vom Tool vorgeschlagenen Wechselrichter machen. Da wird mir dieser Optimierertyp nicht vorgeschlagen. Und wenn ich den Typ auf meinen ändere, dann kommt die Fehlermeldung: "Für den Einsatz von gewerblichen Leistungsoptimierern wurde der Wechselrichter mit zu wenig DC-Leistung belegt."


    Hier noch die Tabelle ergänzt um 6a:

  • Zitat

    Puhh, das kann ich nicht mit dem vom Tool vorgeschlagenen Wechselrichter machen. Da wird mir dieser Optimierertyp nicht vorgeschlagen. Und wenn ich den Typ auf meinen ändere, dann kommt die Fehlermeldung: "Für den Einsatz von gewerblichen Leistungsoptimierern wurde der Wechselrichter mit zu wenig DC-Leistung belegt."

    Dann muss man halt den gleichen String 2x definieren und dann das Ergebnis halbieren.

    Dann sollten man auf eine ausreichende Größe für den SE16K/SE17K kommen.


    Zudem wundert mich doch eine wenig, dass bei 50° Dachneigung sich die bessere Spannungslage der P404 gegenüber den P370 kaum bemerkbar machen.

    Tesla P85+ seit 8/13 >511.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. Seit 12/19 fährt Frau Tesla M3 AWD, wurde am 2.3.22 durch ein Model Y ersetzt. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Es sind noch 4x320W hinzugekommen = 1280W d.h. Gesamt PV-Leistung nun 29,329kWp. Seit 1.11.20 werden die eAutos und E3DC Hauskraftwerk gesteuert per E3DC-Control zum Börsenpreis von aWATTar geladen. Weitere 25kWp geplant, für die WP von Wolf CHA 10

  • Dann muss man halt den gleichen String 2x definieren und dann das Ergebnis halbieren.

    Dann sollten man auf eine ausreichende Größe für den SE16K/SE17K kommen.

    Moin, das hab ich jetzt alles noch gemacht. Hier das Ergebnis: Den einzigen (halbwegs) großen Unterschied kann ich in der Tat zwischen der Simulation 6b und 6c erkennen. Hier hatte ich wie von dir vorgeschrieben die doppelte Anzahl an Modulen verwendet, welche jeweils zu gleichen Teilen auf Ost und West verteilt sind und den großen SE25K Wechselrichter und eben die verschiedenen Optimierer genommen.

  • Der Unterschied ist fast genau eine MWSt. was die unglückliche Stringauslegung weniger hat. Ich vermute,

    dass das in der Praxis mehr sein könnte. Aber nicht jeder Tag ist voller Sonnenschein, wo der Effekt besonders drastisch ist.

    Tesla P85+ seit 8/13 >511.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. Seit 12/19 fährt Frau Tesla M3 AWD, wurde am 2.3.22 durch ein Model Y ersetzt. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Es sind noch 4x320W hinzugekommen = 1280W d.h. Gesamt PV-Leistung nun 29,329kWp. Seit 1.11.20 werden die eAutos und E3DC Hauskraftwerk gesteuert per E3DC-Control zum Börsenpreis von aWATTar geladen. Weitere 25kWp geplant, für die WP von Wolf CHA 10