PlugIn-Anlage 300W, diverse Auflagen des VNB

  • Bau doch einfach rechtskonform und schick ihnen das Anmeldeformular eines anderen VNB ohne Logo.

    Zählertausch ist IHRE Sache.

    Ich würde das von denen selber nehmen.


    Das sieht eigentlich gut aus oder übersehe ich was?


    Hier gibt es das Formular für steckerfertige Anlagen:

    https://www.stadtwerke-stralsu…ze/stromnetz/einspeisung/


    Gruß Stephan

  • Ganz oben ist nur die Angabe der Module.

    Finde ich auch komisch. Ich habe mehr Module als 600wp. Und ich erweitere das auch noch.

    Damit ich auf 600w auch komme wenn nicht die beste Jahreszeit ist. Oder es zumindest etwas besser wird.


    Wenn der WR auf 600W abgeregelt ist, kann ich doch auch 5kwp dran hängen oder nicht?


    Bei meinem VNB steht auch nichts von Modulen. Da muss ich den WR angeben. Module interessieren auf dem Formular nicht hmm

  • Und wenn ihr euch mal die ganzen schönen Microanlagenthreads durchlesen würdet - würdet ihr feststellen, dass zig mal geschrieben wurde, dass es VNBs gibt, die den WR als 600 W Grenze nehmen und andere, die die Modulleistung als 600 W Grenze nehmen..... einfach auf das Formular schauen - da stehts dann.....

    ab jetzt - Hyundai Kona 64 kWh - 150 kW

    Statt Klimastreik - egal wann - PV montieren fürs Klima !

  • Ein Waansinn, den man da betreibt, für nen Furz von 600W.

    Sogar ins MaStR darf und soll man sich eintragen.

    So viel Zeit kann man gar nicht über haben, um sich das anzutun...

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Ja, ich finde es auch alles elend bürokratisch. Aber das Teil steht nunmal prominent an der Straße und auf den eventuellen Ärger bei Nichtanmeldung habe ich keine Lust - muß natürlich jeder selbser für sich entscheiden.
    Nur sollte sich das Ganze auch in einem absehbaren Zeitraum rechnen, bei allem Idealismus der natürlich auch da drin steckt.
    Hat jemand evtl. eine Hausnummer, was ein Elektriker für's "Prüfen" der Leitung und Anklemmen (direkt oder halt die berühmte Wielanddose) so nimmt?

  • Es soll sich rechnen und du möchtest einen Elektriker beauftragen? Das ist wohl kaum rentabel bei einem bzw. zwei Modulen.


    Hast du einen bekannten Elektriker oder gibt es einen "Dorfelektriker" um die Ecke? Eine Firma wird sich wohl ungern mit so einen Kleinkram abgeben, es sei denn es gibt bei dir noch mehr zu tun. Ansonsten tippe ich auf 1h Elektrikerlohn (45-80Euro), inkl. Anfahrt

  • Aber das Teil steht nunmal prominent an der Straße und auf den eventuellen Ärger bei Nichtanmeldung habe ich keine Lust ...

    Nur sollte sich das Ganze auch in einem absehbaren Zeitraum rechnen, bei allem Idealismus der natürlich auch da drin steckt.

    Welche Form von Ärger erwartest du denn ?

    Glaubst du daß dein Netzbetreiber Einzelmodulspione durch die Straßen schickt ?

    Und dann ?

    Wer sich wegen so etwas in die Hosen macht, für den ist das natürlich nichts - trotz selbstgedachtem "Idealismus" - der sich natürlich "rechnen" muß


    "Idealismus" mit 1 (in Worten "einem") Modul - mach weiter, Idealist ....

  • Aber Zählerwechsel-Beantragung nur durch einen Elektriker, können sie darauf bestehen?

    Da sie den ja eh selbst wechseln, ist das unlogisch bzw. Quatsch...

    Du bist wohl tatsächlich (wie ich damals) der erste, der sowas bei seinem VNB anmelden will...


    Auf das ganze "Merkt doch eh niemand/600W-Furz"-Gelaber will ich hier nicht eingehen... :)