Miete Zweirichtungszähler

  • Hallo zusammen,


    kann man die Miete/Grundgebühr (zur Hälfte?) von einem Zweirichtungszähler steuerlich absetzen in der EÜR und Umsatzsteuerklärung, wenn diese auf der Rechnung vom Stromanbieter draufsteht?

  • Mhm okay, bin ich gespannt auf der die Rechnung. Zur Hälfte würde ja durchaus Sinn machen.


    Hab grad auch gelesen das manche Stromanbieter einen Zweirichtungszähler gar nicht erlauben. Mal schauen was meiner dazu sagt.

  • Miete/Grundgebühr

    Der Grundpreis deines Versorgers ist wesentlich mehr als das Entgelt für den Messstellenbetrieb deinens MSB/VNB. Schau dir mal deine Stromrechung genauer an, da müssen die Kosten des MSB eigentlich drin stehen (dort, wo auch die ganzen Steuern, Umlagen und Abgaben im Detail aufgeführt sind - leider gern mal als Fließtext und nicht als Tabelle) und das meist netto. Findest du aber auch im Preisblatt deines VNB.

    Zur eigentlichen Frage - wenn es mehr ist als bei reinem Bezug, ist das natürlich Betriebsausgabe. Einige VNB berechnen das aber nicht (warum auch immer, das Recht hätten sie), andere stellen das bei der Einspeisung direkt in Rechnung, dann findest du es dort.

  • Ich habe gerade den Stromanbieter gewechselt, da waren keine Gebühren drauf.


    Mal schauen ob es auf der Endabrechnung von der Einspeisung drauf ist.

    Habe aber auch schon gelesen das manche gar keine (mehr) Gebühren verlangen. Auf der Seite der Netze BW habe ich nichts gefunden.


    Darum hätte ich dann einfach mal 50% angenommen.


    Was passiert wenn der Stromanbieter keinen Zweirichtungszähler akzeptiert, aber er merkt das erst in der Endabrechnung?

  • Ich habe gerade den Stromanbieter gewechselt,

    Dann schau einfach mal in die Rechung, die vermutlich bald kommt, und dort nicht nur auf die erste Seite.

    Was passiert wenn der Stromanbieter keinen Zweirichtungszähler akzeptiert, aber er merkt das erst in der Endabrechnung?

    Das mußt du den selbst fragen. Der VNB teilt aber imo schon bei der Anfrage die ganzen Daten mit und dann kann er den Vertrag imemr noch ablehnen oder dir ein Angebot mit entsprechnd höheren Preisen machen. In wohl allen AGB steht inzwischen, daß höhere Beträge für dne Meßstellenbetrieb durch mME ider iMS weitergegeben werden können.

  • Dann schau einfach mal in die Rechung, die vermutlich bald kommt, und dort nicht nur auf die erste Seite.

    Nee da kam genau der Betrag raus, den ich erwartet/errechnet habe, also sind keine Mehrpreise drin.


    Das mußt du den selbst fragen. Der VNB teilt aber imo schon bei der Anfrage die ganzen Daten mit und dann kann er den Vertrag imemr noch ablehnen oder dir ein Angebot mit entsprechnd höheren Preisen machen. In wohl allen AGB steht inzwischen, daß höhere Beträge für dne Meßstellenbetrieb durch mME ider iMS weitergegeben werden können.

    Ich habe mal angefragt. In den AGB ist zumindest kein Ausschluss. Steht nur was zu Mehrtarifzähler und das wie du gesagt hast die Preise weitergegeben werden.

  • Der Stromanbieter (EVU) hat nichts mit deiner PV zu tun.

    Gebühren für Zähler sind daher eigentlich nur für Bezugsstrom.

    Eigentlich deswegen weil die Zählergebühren vom VNB wenn dies der grundzuständige MSB ist erhoben werden und dem EVU belastet werden der dies dann mit oder ohne Aufschlag an dich weiter verrechnet. Welcher Zähler dabei benutzt wird ist egal, das EVU muss schlucken was im der VNB in Rechnung stellt.


    Mit PV brauchst du in D einen Zweirichtungszähler, da die Einspeisung vom VNB nach EEG erstattet wird.

    Wenn der VNB in seiner Jahresabrechnung eine Gebühr für die Messung ausweist kannst du diese bei EÜR und USt berücksichtigen.


    Was dein EVU ausweist ist Privatsache.;) Wenn du es trotzdem machst merkt es das FA evtl. nicht, sachlich ist es aber nicht richtig.

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp; 2020: 1106 kWh/kWp; 2021: 1035 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

    Steuern und Finanzamt (Dank an pflanze :))

  • Welcher Zähler dabei benutzt wird ist egal, das EVU muss schlucken was im der VNB in Rechnung stellt.

    Gibt aber hier eine Liste von Stromanbieter (ziemlich alt Jahr 2014), da konnte der EVU wohl noch "verbieten", dass kein 2RZ verwendet werden darf.

    Liste: Stromanbieter, die Eigenverbrauch zulassen


    Vielleicht hat sich das mittlerweile geändert.


    Wie gesagt von meinem VNB habe ich bisher keine Preisliste gefunden ob Gebühren erhoben wird.

  • Was dein EVU ausweist ist Privatsache.

    Nein, dafür gibt es Vorgaben, irgendwas mit ...Transparenz...verordnung.

    Bei mir stehen u.a. die Kosten des MSB schon seit Jahren unabhängig vom Versorger immer auf der Rechung drauf, habe extra nochmal geschaut. Natürlich sind die in der Summe enthalten, aber draufstehen tun sie trotzdem einzeln z.B. (die konkreten Zahlen gehen niemanden was an, habe ich abgeschnitten)

    Wie gesagt von meinem VNB habe ich bisher keine Preisliste gefunden

    Das nennt sich "Preisblatt" und muß vorhanden sein.