48xxx Anlagenplanung / Sanierung Haus

  • Gute Idee!

  • So Angebot steht noch aus, soll aber diese Woche noch kommen.

    hier mal meine Planung mit Suntech STP 325 Modulen mit dem SMA 25000.

    Vorne musste ich 2 Module entfernen, damit alle auf der SO Seite an einen MPPT Eingang gehen.

    Also vorne 3*22

    hinten 2*13

    Komme dann auf 29,9KW. Es will auch keiner über 30KW machen wegen RSE und ob die restlichen KW auf der NW Seite sich überhaupt rechnen ist mir auch nicht klar.

  • wo du hier B&W erwähnst, hast du Erfahrung mit denen? Habe von denen auch ein Angebot, preislich ok, wirken auf mich recht kompetent. Haben zwar auch Speicher angeboten aber würden auf Wunsch auch ohne Speicher bauen.

  • So, es geht nun weiter endlich.

    Für März ist folgende Anlage jetzt geplant.

    29,7 kWp mit 90 Axitec Ac 330MH/120S-AB und den SMA 25000.

    Die Dachhaken werden vom Dachdecker gesetzt, der Zählerschrank kommt eh neu mit der Sanierung, also werden die Komponenten von meinen Schaltschrankbauer gesetzt.

    Die Kosten belaufen sich auf 710€/kWp, damit sollte ich zufrieden sein.

    Die Fläche NW ist zwar nicht so ergiebig, aber bei den Preis wollte ich bis 30kW voll machen.


    Jetzt gibt es ja die neue EEG, Ich frage mich, ob ich vielleicht nur die komplette SO machen sollte und NW weglasse, dann wäre ich nur noch bei 22,44 kWp und könnte mir den RSE sparen, oder kommt der erst am 30kWp?

    Wie würde man da aktuell vorgehen?


    Wie läuft das überhaupt mit den Steuern? Ich suche schon verzweifelt einen Leitfaden? Einfach EÜR machen und kein Kleingewerbe? Hat vielleicht einer ne Link, wo ich mich entlanghangeln kann?


    Gruß und Danke

  • RSE nach EEG 2021 ab >25 kWp, wobei sich die Bundesregierung vorbehalten hat das noch zu senken. Bei dem kWp-Preis würde ich die 40 kWp an 30 kVA bauen und die EEG-Umlage als Spende für den Planeten betrachten. Wenn unbedingt finanziell das letzte rausgekritzelt werden sollte, 40 kWp bauen und alles über 30 kWp erst nach 12 Kalendermonaten in Betrieb nehmen, um die EEG-Umlage zu umgehen.

  • in Betrieb nehmen, um die EEG-Umlage zu umgehen

    Ok, also dann die 30kWp mit RSE Empfänger, mal schauen was mein Schaltschrankbauer dazu sagt, er macht eh noch die Leistungserhöhung beim Elternhaus für den 22kw Ladestation.

    Wenn der RSE zum Einsatz kommt, muss ich dann noch 70% weich machen? Oder hat sich da auch was geändert?

    Die 40kWp voll zu machen, denke das wird nichts wegen dem Ausbau auf der Seite, der wirft viel Schatten ab, aber ich lasse das mal durchrechnen.

    Der SMA, ist der kein 30kVA WR? Müsste ich dann nach einem Jahr noch mal den WR wechseln?


    Hast du noch ne Tipp zum Thema Steuern? Beim Finanzamt wollte ich Montag mal anrufen, damit ich den Fragebogen bekomme und ich wette, was da draufsteht werde ich nur zu 20% verstehen.

  • SMA hat leider nichts mit 30 kVA. Kostal PIKO CI 30 oder Huawei 33KTL-A, bzw. 30KTL-M3. Ersteren kann man derzeit vorbestellen, der zweite ist schon länger ein Forumsliebling für genau solche Situationen, und bei letzterem warte ich selbst noch darauf, dass er endlich vorbestellbar wird (bereue ich schon etwas :/). Zwei WR, ein großer und ein kleiner speicherfähiger ist theoretisch auch möglich, aber wer weiß schon, ob ein speicherfähiger in X Jahren, bis Speicher vielleicht rentabel werden, technisch mit neuen Technologien kompatibel und regulatorisch noch erlaubt ist. Hier im Forum wird das deshalb eher ungern gesehen. Macht auch die 30 kVA, Einrichtung und Fernsteuerung etwas komplizierter, bindet mehr Ressourcen und ist tendenziell weniger effizient.



    Vielleicht kommst du auch, wenn du die 40 kWp nicht voll machst, mit weniger WR-Leistung aus, und der SMA 25000 reicht aus; schau dir in PV*SOL die Kurven an, und ob mit verschiedenen WR in den Resultaten nennenswert "Abregelung" herausgerechnet wird (wird irgendwo auch summiert als kWh-pro-Jahr angezeigt):

    Kommt dann noch etwas auf die Blindleistungsvorgabe deines VNB an. Ich denke aber schon, dass du mit Vollbelegung und einem 30 kVA WR am besten fahren würdest.



    Man kann den WR ruhig ein Jahr lang mit weniger installierter Leistung laufen lassen. Schaltschrank sollte bis auf den RSE-Platz identisch zu jetziger Planung sein. Einfachbelegung der Zählerplätze / des Zählerplatzes für 44 A Dauerbetriebsstrom mit 16 mm2 Verkabelung ohne zentralen NA-Schutz.



    Steuern siehe FAQ/Wissen und das Finanzen / Steuern Unterforum für Fragen, da sind einige Experten unterwegs.