23,4kwp alt plus 8kwp neu - Messkonzept?

  • Hallo ihr sonnigen Zählerexperten...


    Zustand jetzt: Grundstück mit 2 Gebäuden (Wohnhaus, Garage), Auf der Garage 23,4kWp südost/nordwest EEG Anlage aus 2018 mit EZ (ist ein 2rz) in der Garage. Leitung zum Netzanschlußpunkt im Wohnhaus, dort 2rz Einspeisung/Bezug.


    Nun würd ich auf das Wohnhausdach noch 8kwp auf südwest drauf bekommen (mit 2. WR im Wohnhaus). Welches Messkonzept brauch ich dann? Für die Altanlage zahl ich EEG-Umlage und hab nen EZ da >10kwp. Die neue braucht das nicht? Solarer Eigenverbrauch 2019 waren gut 5000kwh. 2020 kam E-Auto nummer zwei.



    Danke für Durchblick!

  • Ist zwar in den FAQ Teil 2 zu finden - aber weil ich gestern einen genialen Abend hatte:


    Da du zwingend zwei Zähler hast kannst du sie auch klug anordnen. Ich setze voraus, dass die Leitung Garagen-WR <-> Haus exklkusiv für den WR genutzt wird, d.h. kein Verbrauch daran angeschlossen ist. Wenn doch sag bitte bescheid, dann braucht es was anderes als:


    Netz

    2RZ

    ---- Garagen-WR Altanlage

    2RZ

    Verbrauch samt neuer Anlage


    damit wird Altanlage im virtuellen Zählpunkt gemessen; Neuanlage priorisiert.

    70% dann von der neuen Anlage sicherstellen lassen soweit möglich, damit kann mehr "Altstrom" mit höherer Vergütung geliefert werden.


    Solarer Eigenverbrauch 2019 waren gut 5000kwh

    Mit WP verständlich, ohne ist das schon ne ganze Menge. Zähler abgelesen, Schreck gekriegt und den Hintern bewegt... lohnt sich zu lesen und manches nachzumachen!

  • Danke für die superfixe Antwort!


    Leider trifft das mit der WR-Leitung nicht zu, da hängen Verbraucher in der Garage dran (Wallboxen...):


    Netz

    |

    2RZ------+---2RZ---GaragenWR

    | +---Garagenverbraucher (Wallboxen)

    |

    Wohnhaus


    Tschuldigung für miese Ascii-Art :-)

  • So wie du es jetzt skizzierst sieht es nach 2 Leitungen zur Garage aus, genau das ist aber nicht der Fall?


    Netz

    2RZ------+ Wandkisten - parallel zu ---2RZ---GaragenWR

    Wohnhaus


    ist der Bestand?


    Ohne Zählerarmee* bleibt da nur anteilige Messung. Die neue Anlage wird in den Verbrauchsbereich geklemmt und gut.

    Da der spezifische Ertrag SW über der Kombi SO-NW liegen dürfte ist das eh vorteilhaft.


    Springender Punkt ist die EEG-U. Wenn du bisschen Glück erhebt der VNB nur anteilige EEG-U auf den anteiligen EV aus der Altanlage. Von neu 6 MWh EV ausgehend bleiben halt 3/4 auf der Altanlage mit Umlage, nur 1/4 wäre dann umlagefrei.


    2 Verbraucher und 2 Erzeuger lassen sich nicht scharf abgrenzen ohne teilweise RLM.


    Was man überlegen könnte


    Netz

    2RZ

    ------ -GaragenWR + parallel Verbrauchszähler, daran Wandkisten

    2RZ

    Wohnhaus samt Neuanlage


    aber wie man es dreht und wendet, es lässt sich nicht sauber ermitteln, wie viel Alt/Neustrom die Wandkiste nimmt. Ab dem Punkt wird der MSB/VNB aussteigen denn fiktive Vollbelieferung des EV aus der Altanlage und nur Rest aus Neuanlage wird nicht durchgehen.

    Wir sprechen da über mehr als paar kWh Verbrauch im Jahr? Ich fahr Fahrrad - Zeit was zu essen.

  • Netz

    2RZ------+ Wandkisten - parallel zu ---2RZ---GaragenWR

    Wohnhaus


    ist der Bestand?

    Korrekt. Nur eine Leitung in die Garage.



    Ohne Zählerarmee* bleibt da nur anteilige Messung. Die neue Anlage wird in den Verbrauchsbereich geklemmt und gut.

    Da der spezifische Ertrag SW über der Kombi SO-NW liegen dürfte ist das eh vorteilhaft.



    Heißt:


    Netz

    2RZ------+ Wandkisten - parallel zu ---2RZ---GaragenWR

    Wohnhaus - parellel zu HausWR


    und Abrechnung nach anteiliger kWp. Klingt doch machbar.


    Springender Punkt ist die EEG-U. Wenn du bisschen Glück erhebt der VNB nur anteilige EEG-U auf den anteiligen EV aus der Altanlage. Von neu 6 MWh EV ausgehend bleiben halt 3/4 auf der Altanlage mit Umlage, nur 1/4 wäre dann umlagefrei.


    ..und mit Pech auf den gesamten EV nehm ich an?


    Wir sprechen da über mehr als paar kWh Verbrauch im Jahr?


    Was meinste? 2019: Gesamtverbrauch 10MWh, Eigenverbrauch 5,3MWh, Erzeugung 17,2MWh.

  • Bezug der Wandkiste / der Garage.

    Klingt doch machbar.

    Ja, da wird nur der neue WR in den Verbrauchsbereich geklemmt. Das ginge mittels UV bei passendem Querschnitt gar an den (bis dahin) Herdanschluss.

    mit Pech auf den gesamten EV nehm ich an?

    korrekt, so macht das Freude, du blickst es. Lass dir von niemand erzählen es bräuchte zusätzliche/n Zähler.

    Lediglich das Thema 70% weich / Sensor im ZS muss man klug lösen - nicht alle WR können miteinander. Wie ist das bisher gelöst?


    10 MWh? Das ist viel!

    Zähler abgelesen, Schreck gekriegt und den Hintern bewegt... lohnt sich zu lesen und manches nachzumachen!

  • Aktuell SMA SHM 2.0 welcher den STP 20 auf 70weich fährt. Dazu käme dann ein SMA STP 6 oder 8, das sollte alles zusammen funken. Also brauchts nur n bißchen 6mm2 (<10m) vom WR zur Haus-UV und fertsch. Datenverbindung SHM zum WR geht per WLAN.


    10MWh: 2 E Autos, 4 Personen, BWWP, Pool, Garage mit LWP beheizt , Wallboxverbrauch letztes Jahr um 3MWh

  • 7 MWh abzgl. TWWP - wie viel braucht die und ist sie im Forum HTD besprochen? Oft lassen sich Einstellungen deutlich verbessern. Weitere WP: dito. Ja gut, dann relativiert sich das. Vlt. findest du dennoch manches Stromschwein. Die Erde dankt.