E-Check der Hausinstallation pflicht?

  • Hallo,


    ich habe heute ein Angebot für eine PV-Anlage bekommen, in dem stand folgendes


    Diese Position soll 499€ kosten. Bisher hatte ich das in keinem anderen Angebot stehen.

    Stimmt es, dass der E-Check für die komplette E-Anlage pflicht ist?

  • ne Messung des PV Stromkreises macht doch der Elektriker sowiso. ein E-chek des gesamten Hausnetzes ist da nicht erforderlich.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • So würde ich es auch sehen. Wenn ich auf Arbeit etwas installiere, prüfe ich auch nur meinen Stromkreis und nicht die ganze Firma.


    Da steht halt drin, dass sie als Innungsbetrieb dazu verpflichtet sind.

  • Am besten noch mit nem jährlichen Wartungsvertrag koppeln.... :)


    Ne, das wäre mir neu, dass das Pflicht ist!

    Ich habe vor drei Jahren ne PV Anlage installieren lassen, letztes Jahr bei meiner Mutter, dieses Jahr beim Schwager. Da war das nirgends notwendig. Und das im teuren Süden DEs

    - PV-Module: Winaico 300Wp Full Black + Winaico 275Wp => Gesamt 9,85kWp

    - PV-Module: Winaico 375Wp Full Black => Gesamt 4,875kWp

    - Wechselrichter: Fronius Symo 8.2 + Symo 5

    - Heizung: Panasonic Heisha Luft-WP + HeishaMon

    - Stromzähler: commetering Zähler (Discovergy)

    - smarten Stromanbieter: keinen mehr ;(

  • Es ist deine Pflicht diesen Anbieter auszusortieren und ihm zu sagen warum ;)

  • Zitat

    Sie müssen nicht zwingend den „E-Check“ durchführen lassen, wie von manchen Elektrounternehmen behauptet wird. Vorschrift laut Berufsgenossenschaft ist lediglich die Durchführung der Prüfung nach „DIN VDE 0702“. Der E-Check ist ein Gütesiegel, das die Elektrounternehmen entwickelt haben und gut vermarkten.

    Quelle: https://www.iww.de/ppz/archiv/…raxis-verpflichtet-f10997


    Ist zwar für ne Praxis, aber ist ja übertragbar denn ich :P

  • Die Formulierung aus dem Anfangs-Post kommt mir bekannt vor. Firma im südlichen Schleswig-Holstein?

    Ich habe mir auch den E-Check für 500,- Euro aufschwatzen lassen..... Laut Auskunft des Netzbetreibers ist das bei Einfamilienhäusern definitv nicht vorgeschrieben. Bei mir wurden dann mehrere Steckdosen in allen Stromkreisen überprüft (Netzimpedanz, Auslösezeit der FI-Schalter). Das ist sicher bei einer alten Elektroinstallation kein Unsinn, aber trotzdem halt nicht verpflichtend.

    Außerdem ist der Preis für normales EFH völlig überteuert. Zwei Elektriker-Gesellen waren bei mir gut 2 h beschäftigt, flotter Preis für ca. 5 Gesellenstunden. Ich habe dann (zu spät) bei einem örtlichen Elektriker mal nachgefragt. Der berechnet 8,50 Euro pro Stromkreis/Sicherung. Da wäre bei meinem Haus ca. die Hälfte herausgekommen.


    Es scheint Strategie in der Branche zu sein, "auf Teufel komm raus" den Umsatz zu erhöhen. Posten wie den E-Check oder auch einen überteuerten Preis für einen Zählerschrank kann man gut in der großen Gesamtsumme verstecken und der Laie blickt schnell nicht mehr durch. Das erste Angebot bei mir war eine Anlage mit SolarEdge auf einem unverschatteten Südddach plus Speicher zu einem Preis, der in 20 Jahren noch nicht zu einem wirtschaflichen Vorteil geführt hätte......

    Geworden ist es eine Anlage mit zwei langen Strings an einem "normalen" WR ohne Speicher, aber in der Rückschau betrachtet immer noch mindestens 100,- Euro pro Kwp zu teuer.

  • Stimmt es, dass der E-Check für die komplette E-Anlage pflicht ist?


    Nein. Diese Pflicht gibt es nicht. Der E-Check (neuerdings auch der E-Check E-Mobility) sind reine Marketingbegriffe vom ZVEH.


    Pflichten bei Anlagenneuinbetriebnahme finden sich den Regelwerken, der Anbieter der PV schuldet ja ein Werk nach aRdT. Da waere z.b. die DIN VDE 0100-600 zu beachten sowie die DIN VDE 0100-712.


    Quelle: https://www.iww.de/ppz/archiv/…raxis-verpflichtet-f10997


    Ist zwar für ne Praxis, aber ist ja übertragbar denn ich

    Da denkst du nicht ganz falsch... U.U. wird der PV-Besitzer ja zu einem Unternehmer, dann muesste er den den gleichen Regelungen wie auch andere Unternehmen (Einhaltung DGUV, TRBS, usw.) auch unterliegen. Die Praxis sieht leider anders aus.

    Cordialement!

  • Rein aus eigenem Interesse heraus habe ich den E-Check gemacht.

    Ist halt sehr beruhigend zu wissen, dass, gerade in älteren Anlagen, alles in Ordnung ist.

    Lose Klemmstellen, abgegammelte Erder etc. kann ich ausschließen.


    P.s. es ist ja nicht nur die Arbeitzeit.

    Die Messgeräte (bsp. Gossen Metrawatt Profitest Mtech+) kostet ordentlich in der Anschaffung. Regelmäßig geserviced und geprüft müssen die

    auch werden.

    Hätte ich nicht Zugriff auf sämtliches Equipment, hätte ich in den sauren Apfel gebissen und die Prüfung beauftragt.


    MfG Hotte