Entladeschlusspannung

  • Guten morgen.


    Ich brauche mal einen rat von euch.


    Ich habe 2 x 100 ah 12v quantum batterien blei säure offen mit dem tag deep cycle.

    Einen srne 40a laderegler und 30a solarpanele.

    Mein wr ist ein 2000 watt pure sinus no name brand.


    Ich habe eine frage zur entladeschlussspannung und batterie pflege.


    Ich bin bisher davon ausgegangen das ich meine batterie bis 12v entladen kann, was nach ansicht vieler etwa 50 % der batterie entspräche.


    Heute nacht bin ich eingeschlafen und vom wr morgens um 6 mit alarm geweckt worden.

    10,4 v, ich hab die verbraucher nicht abgeschaltet. Erstmal schock.


    Wieder meine annahme. 10,4 v bedeutet tiefenentladen, schrott.


    Nun habe ich die batterie voll geladen bis 14,7 v und dort dann eine stunde geboostet.


    Nun die überraschung und meine frage.


    Ich habe alle verbraucher abgeschaltet. Und mit laden begonnen.

    Laut srne laderegler hat er bis zum erreichen der 14,7 volt von 10,4 v nur 1150 watt bezogen und nach einer stunde booster waren es 1360 watt.


    Ich frage mich nun ob ich falsch liege das 12v 50% seien, denn nach heutiger panne drängt sich mir der verdacht auf das 10,5 v 50 % sind.


    2x 100 ah 12v sollten 2400 watt sein, wobei mein ladeschluss bei etwa 1200 watt war.

    Was so ziemlich 50% sind.


    Ich will ja nich pinglig sein aber wäre das ok die batterien bis 10,8 zu entladen, was dann immer noch 60% restkapazität sein sollte.


    Hinweise, rat und kommentare bitte, ich bin lernfähig


    Euer amigo von den philippinen.

  • Servus amigo, verabschiede Dich mal von der Vorstellung das einfach an der Klemmenspannung festmachen zu können,

    ohne die Last zu wissen/mit einzubeziehen ist die Spannung nicht aussagekräftig um die Restkapazität anzuzeigen!

    Beispiel Auto starten- da bricht die Klemmenspannung sofort auf <11V ein, nach einigen Sekunden orgeln auch auf <10V.

    Dabei sind aber vielleicht nur 2-5% der Kapazität entnommen worden:shock:

    Du kannst aber den tatsächlichen Ladegrad, also die entnehmbare Restkapazität mit dem Säureheber messen;)


    Hier mal eine Tabelle einer OPzS aus der der Zusammenhang Last/Entladeschlussspannung deutlich hervorgeht:

    Alle Lastwerte und Zeiten beziehen sich auf die gleiche Entladeschlussspannung von 1,8V/Zelle!


    Nur wenn Du immer eine ähnliche Last anliegen hast kannst Du anhand der Spannung richtig abschalten.

    Nur mit einem kleinen LED-Licht belastet ist Dein Akku bei 10,8V schon geschädigt, mit einem Heizlüfter

    auch bei 10V eher noch nicht.

    Klar soweit?:)



    lg,

    e-zepp

  • Hallo, 10,8V ist Batterietod und tiefentladen, deine Batterie hat so wie es scheint keine 100Ah(bei C10 oder C20 oder C100?) bzw. hast du den Peukert nicht berücksichtigt. Spätestens bei 11,5V solltest du die Entladung stoppen. Da die Batterie nicht mehr viel Strom aufnimmt, wie du oben gepostet hast, ist sie scheinbar schon stark geschädigt. Es zeigt sich mal wieder, ein BMV700 ist bei jeder Anlage unumgänglich, man kann ja mal einschlafen.......

    Grüße Toni.

  • soweit hatte ich meine batterie noch nie entladen. War ein versehen.


    Danke für den tip mit dem säureheber, bin aber zu unsicher.


    Welcher c wert das ist wird nicht ausgeschildert, weder auf der batterie noch auf dem kartoon.


    Im grunde liegt mein lezter test 4 tage zurück. Dort habe ich die batterie voll gelanden und mit 15v gepulst, danach alles aus gemacht und nach 6 std lag ich bei 12,8v. Nach 12 std bei 12,7v und hielt bei dem level.

  • Meine 3Stck. Q-Batteries 8DC-170 werden permanent mit 7A belastet. Nach 12h Betrieb erreichen die 23,5V

    am Batteriewächter. Daher habe ich den auf diese 23,5V Abschaltspannung programmiert.

    Anhand der SD und der Ruhespannung entspricht das dann ca. 50% Rest-SOC.

    Da das Traktionsakkus sind, könnte auch auf 20% Rest SOC entladen werden. Danach muss aber

    länger geladen werden als die PV-Zeit hergibt. Zudem muss dann zwingend ein Zellausgleich

    nach so einer Prozedur durchgeführt werden. Im Notfall kann ich diese Reserve durchaus nutzen.


    Hätte ich sehr unterschiedliche Belastungen, könnte ich den Batteriewächter entsprechend

    über eine Zeitspanne wie lange die Abschaltspannung unterschritten werden darf programmieren.

    Dadurch kann auch ein periodisch zugeschalteter Hochstromverbraucher sicher betrieben

    werden.

    Wenn es noch genauer sein soll hilft hier ein BMV von Victron.


    vg Dietmar

    Anlage 1 : 7.85 kwp SW 55° DN45°

    Anlage 2 : 4.4kwp SW 55° DN45° und 5.4kwp NO -125° DN45° (gesamt 9.76 kwp)

    Senec-G2+ 8kwh netto (Blei) 6 J alt + 2kwh "Grundlastakku" 3Stck. Qbatteries 8DC-170 >3J alt

    12V 55Ah AGM "Inselchen" für Gartenhaus, Victron 350W WR, 2x50W Panel poly

    12V 28Ah Panasonic AGM für Sabo Rasenmäher

    12V 7Ah Panasonic AGM für Bilgepumpe

  • Welcher c wert das ist wird nicht ausgeschildert

    Soweit ich es im Kopf habe C10....

    Sag doch mal welche Last bei diesem "Versehen" anlag;)

    Danke für den tip mit dem säureheber, bin aber zu unsicher.

    Zu unsicher zu was? Welchen Du kaufen sollst? Den Hydrovolt. Wie`s geht? Ganz einfach:)

    Da die Batterie nicht mehr viel Strom aufnimmt

    ? Er hat doch gar keinen Schweif- bzw. Ladestrom gepostet? Nur die geladenen Wh (leider als watt angegeben:-?)

    Laut srne laderegler hat er bis zum erreichen der 14,7 volt von 10,4 v nur 1150 watt bezogen und nach einer stunde booster waren es 1360 watt.

    Wie Dietmar richtig schreibt dauert es halt nach einer tieferen Entladung wesentlich länger bis der Akku vollständig

    geladen ist und auch umgewälzt ist. 1 Stunde Absorption ist viel zu kurz, da geht noch ne ganze Menge rein ;)

    Es zeigt sich mal wieder, ein BMV700 ist bei jeder Anlage unumgänglich

    Es zeigt sich mal wieder dass wir nicht immer 100% einer Meinung sind:)

    Wer seine Verbraucher/Anlage kennt bzw. kennenlernen will kommt auch ganz gut ohne aus und investiert den Haufen

    Kohle manchmal besser in mehr Module. Wenn`s Geld nicht aufhält hast Du natürlich recht und bevor ein Akku

    geschrottet wird natürlich auch. Aber ein BMV schützt nur dann wirklich wenn`s richtig eingestellt ist.

    Und dafür muss man sich auch ein wenig schlau machen - das bleibt so oder so nicht aus.


    lg,

    e-zepp

  • ich hab durchaus unterschiedliche last dran. Da ich ein inselsystem habe komme ich nicht drum rum.


    Mal eine andere herangehensweise an meine frage, ihr habt doch sicher alle erfahrungen mit batterien. Nach eurer erfahrung, wo steht ihr bei 50% entnommender kapazität in volt? Bei ruhespannung, also nicht unter last.


    Mein srne sagte 10,4 v allerdings unter last von 150 watt. Daher nehme ich auch an das der bei ruhe sich auf 10,9 eingepändelt hätte, gruß an ezepp, danke.


    Nun frage ich mich aber warum die batterie bei 1200 watt voll war, ich nehme an das 12v eben nicht 50% sind, was meunt ihr?

  • Habe ich das richtig verstanden?


    Ich lade 5 std lang auf 14,7 v und pulse dann noch eine stunde auf den 14,7 v und die batterie ist noch lange nocht voll? Das pulsen war mit 30amp über solar eine stunde lang.


    Die ladung beim mppt modus war unterschiedlich, von 17 watt um 6 uhr morgens bis 455 watt gegen mittag.

  • Hallo, 10,7V sollte deine Batterie NIEMALS bei Entladung sehen!! bei 10,7V ist sie unreversiebel tiefentladen und sollte sofort mindestens 72h nur geladen werden damit sich das noch umwandelbare Sulfat wieder zurück wandelt.

    @ezepp, nicht böse sein aber wenn gefragt wird ob 10,7V Ruhespannung 50% SOC sind dann kann man nur einen BMV empfehlen, überhaupt ist der m.M. für ein so kleines Batteriesystem und der hier vorliegenden Nutzung unumgänglich. Bei deiner riesigen Anlage und deiner Erfahrung gebe ich dir Recht dass er nicht unbedingt erforderlich ist und man anhand der Spannung schon abschätzen kann.

    Bei kleinen Anlagen so wie oben beschrieben kann man die Ermittlung des SOC über die Spannung vergessen, und man sieht ja mit 1x einschlafen ist der Supergau da.....

    Grüße Toni..

  • Amigo, die geladenen 1200Wh die du angibst sind scheinbar ca. die Restkapazität SOH welche deine Batterie noch hat, vielleicht wird es mit einer Wartungsladung über 72h (12h mit 14,4 dann weiter mit 3-5A)noch etwas besser.

    Grüße Toni.