73312 - Anlagenplanung SSO (9,9KWp?) mit Verschattungsproblematik

  • Hallo zusammen,


    ich habe mich hier angemeldet, da ich gerade plane eine PV Anlage auf das Dach unserer Doppelhaushälfte zu montieren.

    Das Dach hat eine Neigung von 38 Grad und ist mit 150 Grad SSO ausgerichtet. Hier sieht man ein Bild von Google Maps:


    Unsere Dachfläche Ist die Südseite und geht bis zum zum oberen Giebel. Da das Haus jedoch in einem Tal, und dazu recht nahe am Hang liegt, welcher sich südlich vom Haus befindet, haben wir im Winter zwischen November und Februar überwiegend überhaupt keine direkte Sonneneinstrahlung und im Sommer entsprechend auch morgens und abends weniger. Zusätzlich steht westlich ein hoher Baum auf Gemeindegrund, der im Herbst und Frühling (spät)nachmittags das vordere Dach westlich vom Kamin verschattet.

    PVGIS gibt mir trotz allem eine mögliche Leistung von 900 KWh/KWp an:



    Ich hatte bereits zwei Solarteuere da, beide gingen in ihren Berechnungen von einer 9,9 KWp Anlage mit einem Ertrag von 830 KWh/KWp aus, da durch die Verschattung, und die Einschränkungen durch den Kamin, die Dachfenster und die Schornsteinfegerleiter das Dach nicht deutlich über 10 KWp hergebe, wodurch sich ein Überschreiten der Grenze nicht lohnen würde.



    Ein erstes Angebot liegt mir vor mit 30 x AXSUN330M-603.2ar premium Modulen, einem SolarEdge SE9K Wechselrichter mit 30x SolarEdgeOptimizerP370 und 1x Solaredge BA-Sensor für dynamische Regulierung inkl. ABL wallbox eMH1 (Ziel ist ein Model 3 mit dem PV-Überschuss zu laden) und kompletter montage usw. für 16.100 € netto.

    Zusätzlich wurde ein Senec.Home 7.5 KWh Li V2.1 inkl. 20 Jahre Garantie angeboten, welcher mit Montage usw. 8.500€ Aufpreis kosten würde. Ich weiß bereits aus dem Forum dass ein Speicher momentan wirtschaftlich nicht sinnvoll ist, daher habe ich explizit um zwei Angebote - einmal mit und einmal ohne Speicher - gebeten.


    Leider habe ich noch keinen Belegungsplan erhalten, der Solarteur hat vor Ort das Dach mittels Zählen der Dachziegel abgemessen.

    Das habe nun ebenfalls so gemacht unter der Annahme dass ein Ziegel 0,33 cm hoch und 0,30 cm breit ist (und jeweils zwei Höcker hat). Damit komme ich auf eine verfügbare Dachfläche von ca. 88 qm:




    Was sagt ihr zu der Planung, bzw. auch zu den angebotenen Modulen und WR? Ist es in diesem Fall sinnvoll unter 10KWp zu bleiben?


    Vielen Dank schonmal für eure Hilfe!

  • Einfach mal selber Belegung skizzieren und die Tritte nach Nord und in den Schatten des Sst legen.

  • Ein erstes Angebot liegt mir vor mit 30 x AXSUN330M-603.2ar premium Modulen, einem SolarEdge SE9K Wechselrichter mit 30x SolarEdgeOptimizerP370 . . .



    Was sagt ihr zu der Planung, bzw. auch zu den angebotenen Modulen und WR? Ist es in diesem Fall sinnvoll unter 10KWp zu bleiben?

    Ich sehe auf Deinem Dach mehr Module wie 30.


    30 Module bedeutet, dass Du keine optimal langen Strings bauen kannst (max. Stringlänge 21 Stück), das ist schlecht für's Schattenmanagement und darum wurde Dir vermutlich SolarEdge angeboten.

    Wenn es gelingt, möglichst viele Module zu montieren, dann kannst Du auf SolarEdge verzichten und sparst damit ordentlich Geld.


    Ich würde 120er Halbzeller quer legen auf Deinem Dach.


    Auf die Teilfläche links passen zwei Module quer nebeneinander und 8 übereinander.

    Auf die Teilfläche über dem linken Fenster passen zwei Module quer nebeneinander und 5 übereinander, wenn Du die Stufen für den Kamin abmontierst und statt dessen links neben das rechte Fenster legst.

    Zwischen die Fenster passen so auch noch drei Module quer übereinander.

    Darüber, über dem Schornstein am First passt ein Modul quer. Direkt über dem Schornstein würde ich frei lassen.

    Auf die Teilfläche über dem rechten Fenster passt ein Modul quer und 5 übereinander.

    Auf die Teilfläche rechts passen zwei Module quer nebeneinander und 5 übereinander.

    In die Ecke ganz rechts oben passen zwei quer übereinander.


    So komme ich auf insgesamt 47 Module à 340 Wattp = knapp 16 kWp.

    Daraus müsste man einen 21er String bauen für den Bereich, der verschattet ist.

    Zwei weitere Strings mit je 13 Modulen müssten in einem Bereich montiert sein, der möglichst nicht beschattet ist.


    Musst mal prüfen, ob das so geht.

    Abstand zum Rand, zum First oder zur Traufe musst Du nicht lassen.

    Abstand zum Schornstein und allem, was aus kurzer Entfernung einen harten Schatten wirft würde ich aber lassen.

    Darum die Module links und rechts ganz an den Rand setzen und von dort in Richtung Mitte bauen.

    Wenn klar ist, wie viele Module wirklich auf Dein Dach passen, kümmern wir uns um den Wechselrichter.

  • Musst mal prüfen, ob das so geht.

    Abstand zum Rand, zum First oder zur Traufe musst Du nicht lassen.

    Abstand zum Schornstein und allem, was aus kurzer Entfernung einen harten Schatten wirft würde ich aber lassen.

    Darum die Module links und rechts ganz an den Rand setzen und von dort in Richtung Mitte bauen.

    Wenn klar ist, wie viele Module wirklich auf Dein Dach passen, kümmern wir uns um den Wechselrichter.

    Wow, vielen Dank für die ganzen Infos. :)

    Ich werde mal versuchen das mit PVSol hinzubekommen und zu belegen. Oder gibt es für den Anfänger noch einfachere Möglichkeiten einer Belegungsplanung? Die 120er Module haben vermutlich ähnliche Abmessungen wie die aus dem Angebot?


    Bringt SolarEdge denn keinen Vorteil bei Verschattungen?

  • So nun habe ich etwas mit PVSol herumgespielt und hoffentlich ein einigermaßen korrektes Ergebnis bekommen. Maximal habe ich 42 Module unterbekommen:

    Ob dies so sinnvoll ist, oder mit Strings/SolarEdge anschließbar ist, dazu fehlt mir leider die Expertise :oops:

    Für die Verschattung habe ich den Baum und den Flutlichtmasten mit höhe und breite geschätzt eingefügt, sowie den Horizont aus PVGIS übernommen. Das kam dabei heraus:

  • 42 Module ergäben bei 350 Wp 14,7 kWP. Als zwei lange 21 Strings am SMA STP 15000 TL-30 perfekt fürs Schattenmanagement des SMA. Vergiss SE und Optimierer. Brauchst Du nicht. Dein Dach ist 0815 im positiven Sinne. Falls Du irgendwo noch ein oder zwei weitere Module untergebracht kriegst, String(s) entsprechend auf bis zu 22/22 verlängern. Bauen und freuen!

  • Falls Du irgendwo noch ein oder zwei weitere Module untergebracht kriegst, String(s) entsprechend auf bis zu 22/22 verlängern. Bauen und freuen!

    ... dann aber nur mit Modulen bis 340 Watt.


    lg

    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 3045x