Altmaiers "Historischer Kompromiss" für den Klimaschutz (und Stärkung der Wirtschaft)

  • Heute hat unser Wirtschaftsminister eine neue Initiative mit dem schwungvollen Namen "Klima schützen & Wirtschaft stärken" verkündet.


    Hier seine 20 Punkte dazu:



    Da recht frisch noch wenig Reaktionen (hier ein Artikel mit Video der Verkündung):


    https://www.welt.de/politik/de…irtschaft-umkrempeln.html


    Spiegel-Artikel leider hinter der Paywall:


    https://www.spiegel.de/politik…02-0001-0000-000172993199 (war ja klar)

    *** 21,55 kWp ** 17,5 kWh Speicher als Hobby und für die Nacht ** Zoe ***

  • Ja, alles ganz nette übergreifende oder unterstützende Maßnahmen. Schau mer mal, wie stark die marktwirtschaftlichen Mechanismen tatsächlich durch entsprechende Vorgaben oder Anreize unterstützt werden. Planungssicherheit ist alles im wirtschaftlichen Handeln!


    Gruß Thorsten

    Ost-West mit je 15 Modulen zu 330 W, Standort Nürnberg

  • Zitat

    5. Die öffentlichen Einrichtungen (Bund Länder, Kommunen) werden durch die Charta verpflichtet, das Ziel der Klimaneutralität bereits bis 2035 sicher zu erreichen.

    Das hat schon Potential und Vorbildcharakter.


    Auf den öffentlichen Sektor entfällt ein Endenergieverbrauch von rund 60 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr. Im Jahr 2014 lag der Anteil öffentlicher Einrichtungen bei rund einem Zehntel des deutschen Nettostromverbrauchs – was wiederum Stromkosten von über zwei Milliarden Euro verursacht.

    Klimaneutral beinhaltet ja nicht nur Strom sondern auch Wärme und Verkehr der öffentlichen Einrichtungen.

    Der Punkt Ist mal spannend und gleichzeitig Konjunkturprogramm, wir werden hoffentlich viel PV auf öffentlichen Gebäuden sehen :)

    *** 21,55 kWp ** 17,5 kWh Speicher als Hobby und für die Nacht ** Zoe ***

  • Einzig der Punkt 5 wird konkret!

    Der Rest ist blabla....Marktwirtschaft, Freiwilligkeit des Beitritts zur Charta....der alte Rotz halt, nix konkretes.


    Dass dies allerdings eine Absichtserklärung des Dicken von Altmaier ist/sein soll, die vom Tenor her mal wenigstens in eine nicht ganz verkehrte Richtung zeigt, hätte ich noch vor wenigen Minuten nicht für möglich gehalten:!:

  • Was ist herausgelesen habe: Mit der EEG-Umlage sollen die Sozialversicherungsbeiträge unter 40% gehalten werden. Also wird die EEG-Umlage zukünftig u.a. zur Rentenfinanzierung beitragen.

    Tesla P85+ seit 8/13 >511.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. Seit 12/19 fährt Frau Tesla M3 AWD, wurde am 2.3.22 durch ein Model Y ersetzt. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Es sind noch 4x320W hinzugekommen = 1280W d.h. Gesamt PV-Leistung nun 29,329kWp. Seit 1.11.20 werden die eAutos und E3DC Hauskraftwerk gesteuert per E3DC-Control zum Börsenpreis von aWATTar geladen. Weitere 25kWp geplant, für die WP von Wolf CHA 10

  • Hört sich für mich wie die ganz große Schaufel an, mit der die Kohle unter einem grünen Deckmäntelchen von den Bürgern in Richtung Konzerne verschoben werden soll. X/

  • Hört sich für mich wie die ganz große Schaufel an, mit der die Kohle unter einem grünen Deckmäntelchen von den Bürgern in Richtung Konzerne verschoben werden soll.

    Nur zur Sicherheit, was meinst du wer die Initialkosten der Energiewende bezahlt?

    *** 21,55 kWp ** 17,5 kWh Speicher als Hobby und für die Nacht ** Zoe ***

  • Über's EEG natürlich primär der kleine Mann.

    Ist ja eigentlich auch normal und richtig so, die Menschen wollen ja schließlich die Energiewende und nicht die Firmen.


    Als Problem beim Altmeier-Konzept sehe ich aber, dass da Extra-Millionen, die eigentlich gar nicht nötig sind noch zusätzlich zur Wirtschaft verschoben werden.

    So ähnlich wie bei der EEG-Umlagebefreiung für energieintensive Unternehmen.

    Die sind ja auch nicht nur von der EEG-Umlage entlastet worden, sondern es ist weit überkompensiert worden.

    Die Großverbraucher haben dabei 3-stellige Mio.-Beträge verdient jedes Jahr und verdienen immer noch.