Anlage 30 kWp, Pultdach 25 Grad, Süd 180 Grad

  • Ein fröhliches Horidoh an die Photovoltaik - Fangemeinde!


    Bin ein netter Quoten - Ösi, quasi der Schluchtenscheißer schlechthin.


    Nach intensiver Beschäftigung mit der Materie und teils haarsträubenden Terminen bei 22 Solateuren, habe ich nun einen Solateur für würdig befunden und lies mir ein Angebot erstellen (der Einzige unter 22). wirklich schlimm die Lage hier.


    Lage der Anlage: neue PV Anlage auf Neu-Bau auf 800m Seehöhe, über der Nebelgrenze im Herbst und Winter. Pultdach 25 Grad und 180 Grad Süd. Blechdach Falz 90cm.


    Daten Anlage und Anbot, siehe unten. Anbot wurde mit 20 Grad Dachneigung berechnet.


    Mehr als 30 kWp geht nicht, ihr wisst ja, obwohl das Dach mehr vertragen würde.

    Doppelglas Module ohne Rand wegen Schneelast und Hagel und KIOTOS wegen der Wertschöpfung, werden 80km von mir hergestellt.

    Netzersatzanlage ist auch geplant, natürlich mit dem einzig waren Motor für Generatoren: DER Hatz Diesel, der Typ: WA-H 1-15 CT von WA Notstromtechnik, nur das Beste für meine Hütte.

    Daten Haus, Bungalow 120m2 netto Wohnfläche, voll unterkellert, Erdwärmepumpe mit 120m Sonde und natürlich die passende Fußbodenheizung dazu, KWL. Keller ausgeführt in Brauner-Wannne, 30er Betonplatte, 30er Außenwände. EG; 50er Ziegel mit 5cm Thermoputz, 30er Betondecke mit Betonkernaktivierung und 40cm Dämmung,


    Stromspeicher mit Inselfähigkeit NUR wenn Geld übrig bleibt, wir haben ja doch witterungsbedingt Stromausfälle, geplant wäre der neue Sonnen 10 Performance, dieser ist Inselfhig und kann mit dem Generator ganz gut, lt. Solateur.


    Bitte höflichst um Prüfung des Angebots und Beantwortung der Fragen. Und bin wirklich SEHR, SEHR dankbar für jede Verbesserung und Vorschläge.


    Ist es wirklich besser zwei Wechselrichter zu verwenden als einen großen?

    Benötige ich den Wartungsgang?


    vielen lieben Dank im Voraus für Eure wertvolle Unterstützung.


    beste Grüße,

    Bergsonne

  • Mehr als 30 kWp geht nicht, ihr wisst ja, obwohl das Dach mehr vertragen würde.

    Du hast 48 Module je Seite, die passen nicht in zwei Strings, Du musst 3x 16 auf jeder Seite verstringen.

    Das ist so mittelprächtig, besser wären Stringlängen nahe an 20 oder etwas mehr.

    Haben die gewählten Module 310 Wattp?

    Falls es schwächere gibt, würde ich eher die nehmen und dafür mehr Module montieren.


    Ist es wirklich besser zwei Wechselrichter zu verwenden als einen großen?

    Benötige ich den Wartungsgang?

    Naja, wenn Du zwei hast, ist's i.d.R. teurer und Du musst 2 ersetzen anstatt einen.

    Andererseits hast Du eine Redundanz, die mit einem WR nicht gegeben ist.


    Ein einzelner WR wäre der ABB Trio 27.6, der würde die ganze Anlage allein abdecken.

    Oder der 33er Huawei.

  • Vielen lieben Dank für Information,


    Der Solatour hat eh von mehreren Strings gesprochen, müsste ich nachfragen wie genau er die Strings geplant hat. Wichtig war mir, dass er mit PV Sol Premium arbeitet und einen ziemlich kompetenten Eindruck gemacht hat.


    Die zwei WR wären nur ca €400.- netto teurer als der große, dass wäre mir dann die Redundanz wert.


    Die Preise kommen mir halt ein wenig überteuert vor.


    Beste Grüße,

    Bergsonne

  • Das schöne an dem Angebot ist, dass die einzelnen Gewerke sowohl vom Material als auch von den Arbeitskosten her sauber getrennt sind.


    Sieht man so leider selten. Denn es gibt dem Kunden natürlich die Möglichkeit, die angesetzten Preise zu hinterfragen.


    Die Montagekosten für die PV-Module liegen bei Dir bei ca. 6000 EUR. Das ist auch der Punkt, an dem ich ansetzen würde. Ich denke, viele Solateure geben ihre Kostenvorteile nicht an den Kunden weiter. Ein Pultdach mit Falzblech ist so ziemlich die wirtschaftlichste Gegebenheit, um eine PV-Anlage zu bauen.


    Falzklemmen setzen, Aluprofile drauf. Modul befestigen. Das geht wie Brötchenbacken. Und das ist auch keine Arbeit, die ein teuerer Spezialfacharbeiter mit Meistertitel erledigen muss. 2 Mann oder Frau ohne linke Hände reichen.


    2 Personen dürften maximal 4 Tage benötigen, um die Anlage aufzubauen. Damit kannst Du dir ja den Stundenlohn ausrechnen.

  • Vielen Dank für deine Antwort,


    Sehe ich auch so, hole gerade Gegenangebote für die Montage ein um hier ansetzen zu können. Für ein Falz - Blechdach ist der Preis jedenfalls zu sportlich.


    Beste Grüße,

    Bergsonne

  • warum kein Symo 20 und Symo 10 GEN24?

    2*13 + 8 G5 Süd, 2*10 +10 l G9.3 XL Nord an Fronius Symo 12,5 & Solis RHi,

    12 Sharp NUSC Süd und 4 TSC PowerXT Ost an Primo 4,6,

    4xPylontech US2000C, Nibe S1155-6 an Ringgrabenkollektor, 15,6m² Hewalex Solarthermie
    Technische Alternative UVR16x2, CAN-Mtx2, CAN-EZ2 und C.M.I.

  • Grüß Dich,


    Ist leider durch das Einscannen schwer ersichtlich geworden, sorry, ist mir erst jetzt aufgefallen.

    Die WR hat PV Sol ausgerechnet, siehe zweites Dokument.


    Beste Grüße,

    Bergsonne

  • Ja, ein Dach wie bei Dir is quasi a 'gmahde Wiesn'.

    Also eng kalkulierbar, weil keine unabsehbaren Schwierigkeiten auftreten können. Da geht noch was.

    Wurde auch von mir so geplant, :danke:

  • Ein nettes Servus an die Experten hier im Forum,


    Habt Ihr noch Ergänzungen, Anregungen oder Vorschläge für Verbesserungen oder ist die geplante Anlage wirklich ok und nur die Preise sind zu hoch.


    Bitte höflichst um Euren Input!


    Danke und beste Grüße,

    Bergsonne