Welchen Laderegler (zu niedrige max. PV Leistung)

  • Hallo zusammen,


    ich bin neu im Forum, freue mich schon viel zu lernen (habe wirklich wenig Ahnung von all dem)! :)


    Ich vermute, dass mein billig China-Laderegler für 15EUR kaputt ist (zeigt mir etwas anderes an als mein Multimeter) und brauche jetzt einen neuen.

    Ich habe 2x160W auf dem Dach, mehr Infos siehe Bild + ich gehe davon aus, dass die beiden module parallel geschaltet sind (kann ich das mit einem alten Multimeter testen ob parallel oder reihe [wobei Reihe ja quatsch wäre, richtig?).


    Ich wollte mir einen relativ günstigen holen mit USB port (MPPT ist nicht so nötig denke ich?). Nun habe ich aber gelesen, dass bei den meisten die maximale PV Leistung für 12V oft unter meinen 320W liegt oder erst gar nicht angegeben ist=O. Was tun? Ich lese die Angaben mit einer Nennsapannung von 12V und nicht 24V (habe ja schließlich auch eine 12V Batterie), das ist doch richtig oder?


    Danke danke für die Hilfe schonmal!:danke:

  • Servus, bei einem PWM-LR darfst Du die max. Modulleistung aus dem Datenblatt nicht überschreiten, ansonsten droht Rauch.

    Deine Module sind vorsichtig gesagt aber suboptimal für einen PWM-LR an 12V-Akku da deren Vpm relativ hoch ist (22,8V)

    So kannst Du eigentlich nur max. 2*7,02A Modulstrom * ca 14,4V Ladespannung nutzen, also ca 200W.

    An einem Mppt-LR (z.B Victron Mppt 100/20 oder der Toyo SR-ML 2420) wären auch 20A Ladestrom möglich.

    (dazu sollte Dein Akku aber schon eine Kapazität von mind. 100Ah aufweisen) Ob die Module dann parallel oder in Serie

    verschaltet werden würde ich von der Entfernung der Module zum LR abhängig machen-je weiter weg desto eindeutiger

    Module in Serie.

    lg,

    e-zepp

  • Hey e-zepp!


    Danke für die schnelle Nachicht!

    Ich habe eine 95AH Batterie und erstmal auch nicht vor aufzurüsten.


    Das mit den 200W hört sich sehr ineffizient an, aber ich brauche eh nicht viel Strom, also sollte das doch gehen, wenn ich einen PWM Regler finde, der 320W packt? Kennst du da günstige?


    ich weiß, hört sich evtl für einen Experten alles recht falsch an, aber alles ist schon montiert und es soll einfach wenig Zeit und Geld kosten und funktionieren ;)


    LG

  • Servus, leider kosten gute PWM-Laderegler (z.B der Steca PR 1515 bzw.2020) fast genau so viel wie ein guter Mppt-LR.

    Ein billiger PWM-LR verfügt meist nur über eine simple, oft fest eingestellte Ladeendspannung und nicht über ein akkupflegendes mehrstufiges Ladeprogramm (Bulk, Absorption, Float und Equalize)

    D.h in verblüffend kurzer Zeit wirst Du das anfangs gesparte Geld in einen neuen Akku stecken müssen;)


    lg,

    e-zepp

  • Ok, danke für die Einordnung!


    Würde denn ein 15A Regler reichen oder muss er 20A können?

    Zählt da die "maximum power current" oder "short circuit current" (siehe bild im ersten post)?


    Ich habe mal gelesen je näher man mit dem Regler an der tatsächlichen Ampere Zahl dran ist desto besser? Wäre es schlimm wenn der Regler viel zu groß ausfällt (30A z.B.)?


    Und letzte Frage: Kennst du noch günstige MPPT-LR die 320W schaffen mit Display oder zumidest einem USB Ausgang integriert?


    LG und tausend dank!

  • Hi.


    Einen MPPT kann man überbelegen.

    200Wp/12V= 16A.

    Die Module werden etwa 80% der Nennleistung im Sommer bringen.

    Das wären dan 12A, da reicht also einer mit 10A.


    Ein PWM ist an 36 Zeller bei 12V Systemspannung gut, 60/72 Zeller für 24V.

    (Der Strom muß mindestens so hoch wie Imp der Module sein)


    Ein PWM ist nichts anders als ein Schalter bis zum ereichen der Ladespannung.

    Die Modulspannung Vmp wird auf die Akkuspannung heruntergezogen.


    32 Zeller haben mit 100Wp etwa 17Vmp (5,9A Imp)

    Aus den 17Vmp werden dan 14,4V (13-15V)


    Der Imp bleibt gleich und ist von der Sonne abhängig.

    14,4V x 5,9A = 85W.


    Werden die Module heiß sinkt die Spannung um etwa 10%.

    (Der Strom auch etwa, und dan hatt man die 80%)

    Im Winnter genau umgedreht.


    Also würde die Spannung am Modul dan sowiso nur noch 15,3V betragen und wäre so nicht weit von den 14,4V entvernt.


    An den Kabel fällt auch noch eine Spannung ab.

    10m (je + und -) 6mm2 hat bei 10A (1s2p) 0,6V 6W Verlust.


    Man ist also sehr nahe der Ladespannung, das passt.


    Sind die Kabel zu lage und/oder zu dünn, ereicht man am Laderegler nicht mehr die Vmp von 17V sondern 13V am Laderegler.

    Der Akku würde die Spannung schnell ereiche und die Modulspannung würde steigen.

    Das Modul wird also aus dem MPP bereich geschoben, näher zur Voc wo es weniger Leistung bringt.




    Deine Module haben aber 22,8Vmp.

    Das werden aus 160Wp nur noch 100W (14,4V 25grad)


    Hatt man Lange Leitungen sollte der Strom nicht zu hoch sein, sonst hatt man viel verlust und muß dicke Kabel kaufen.


    100m 6mm2 10A sind es 3V 30W Verlust.

    Bei 12V würde also von 120W schon 30W bzw 25% verheitzt werden.


    Bei 20A sind des schon 6V 120W, aus den 240W werden 120W bzw 50% Verheizt.


    Die Spannung muß also hoch sein.


    Da kommt der MPPT ins Spielt

    Das ist wie ein Abwärtswandler.

    Der macht aus z.b 100Vmp 2Aimp dan passen für den Akku 12V 16A.


    Er sucht auch den besten Arbeitspunckt des Moduls.

    Spannung und Strom sind ja von der Temepratur und Einstrahlung abhängig.

    Also der muß immer die Vmp Imp Nachreglen. (wärmer Spannung runter, kalt Spannung hoch, Sonne Strom hoch, keine Sonne Strom runter)

    Der PWM macht das nicht, im Winter hatt man mehr Verluste (5-10%) als im Sommer wen die Spannung sinckt.



    Der MPPT brauch zum arbeiten 2-5V mehr Vmp als die Akkuspannung.


    Akku 14,4V

    Laderegler 2V

    Kabel 1V

    Macht 17,2Vmp (+ 10%) was das Modul mindestens haben sollte.




    Laderegler

    ToYo ML2420 oder Victron 75-15.

    Insel mit Schütz Netzumschaltung über BMV702
    3,24kWp O/S, 1,44kW W/N, 0,54Wp S/W an MPPT

    ~1-2kWp Restleistung O 14x250W Hagelschadenmodule an PWM, 1,4kWp W/N Dünnschicht an MPPT

    10-12kWp die noch warten verbaut zu werden....
    PZS 48V 420Ah ~10jahre alt ~360Ah Restkapazität SD 1,21-1,25, 1400kWh runter

    ECTIVE SI 4kW Sinus Wechselrichter.

    6000kWh Jahresverbrauch, Boiler im Sommer.

  • Servus L300fan, an dem USB-Lader würde ich mich jetzt nicht aufhängen, der kostet doch nur ein paar lausige Dollar;)

    Wenn`s günstig mit Display sein soll nimm den Toyo 2420 und kauf Dir einen externen Lader dazu.

    Wenn der Regler größer ist macht es -außer dass es teurer wird -natürlich auch nix:)

    lg,

    e-zepp

  • Hallo zusammen!


    Tausend dank für die Antworten und die Erklärung, ich bin begeistert und Ihr habt mich überzeugt, es wird ein MPPT.


    Am liebsten wäre mir tatsächlich der ToYo 2420, allerdings konnte ich Ihn nigendwo (außer auf sehr zweifelhaften Seiten) finden. Nur bei greenakku schien er zu kriegen zu sein, aber auch erst wieder in einem Monat? Generell gibt es ihn wohl von verschiedenen Produzenten? Ich bin verwirrt, hättet ihr evtl. einen Link zu einem Shop? Will mir auch keine China Fake-Kopie einhandeln.


    Prinzipiell wäre der Victron 75-15 natürlich auch ok, aber ein paar Einstellungsmöglichkeiten + eine Anzeige wären ja schon gut denke ich (wie soll man sonst etwas einstellen wie z.B. wann das Laden starten/aufhören soll) /die Batterie überwachen)...


    Ich habe noch den EPEVER Tracer 3210 AN gefunden, das wäre ja auch noch eine Möglichkeit? Oder ist das auch ein Billig-Teil?


    Zitat

    an dem USB-Lader würde ich mich jetzt nicht aufhängen


    Hast du recht... den würdest du dann direkt an die Batterie anschließen?



    Schönen Abend zusammen!

  • Hi.


    Bei Ebay gibt es Händler z.b

    https://www.ebay.de/itm/20A-30…fe8999:g:EsQAAOSwfW5d7hLw



    Den ToYo/SNRE gibt es wohl unter weiteren Marken z.b Renogy


    Für den Victron gibt es auch ein Display, was aber auch wieder Geld kostet.


    Der Trancer AN ist auch Ok.

    Manche haben aber wohl Probleme.

    Insel mit Schütz Netzumschaltung über BMV702
    3,24kWp O/S, 1,44kW W/N, 0,54Wp S/W an MPPT

    ~1-2kWp Restleistung O 14x250W Hagelschadenmodule an PWM, 1,4kWp W/N Dünnschicht an MPPT

    10-12kWp die noch warten verbaut zu werden....
    PZS 48V 420Ah ~10jahre alt ~360Ah Restkapazität SD 1,21-1,25, 1400kWh runter

    ECTIVE SI 4kW Sinus Wechselrichter.

    6000kWh Jahresverbrauch, Boiler im Sommer.