Pv Anlage, Solarthermie und Fernwärme

  • Hallo zusammen,


    Wir haben unser 2005 erbautes Haus ursprünglich nur mit Fernwärme beheizt, bei einem Umbau 2012 kam eine 16m2 Solarthermie Anlage in südwestlicher Richtung mit 1000l Puffer und Register im 400l Warmwasserboiler hinzu und vor kurzem haben wir eine 9,25 KwP Ost- West Anlage installiert und ein 8,0KwH BYD Speicher wird im Oktober geliefert.


    Nun stellt sich die Frage ob ich den Verbleibenden Überschuss komplett ins Netz Speisen, mit E- Stab den Puffer laden und im Frühjahr/Herbst idealerweise heizen und im Wimter zumindest etwas temperieren kann oder den Boiler durch eine Brauchwasserwärmepumpe ersetzen soll.


    Im Sommer läuft die ST super aber im Frühjahr-Herbst ist der Ertrag eher überschaubar und Winter habe ich fast keinen Ertrag.


    Eine Umrüstung auf Wärmepumpe macht aufgrund der hohen Investitionskosten für mich keinen Sinn.


    Danke für eure Meinungen.

  • da hättest du besser vorher fragen sollen.

    vielleicht kannst du wenigstens noch den Speicher stornieren.

    ansonsten liest sich dein Beitrag ein bisschen wie "alles falsch gemacht" ...

  • 16m2 Solarthermie, 8 kWh Speicher und die WP ist zu teuer für ein Gebäude aus 2005.

    So ist das wenn das Geld in Fehlinvestitionen versenkt wird. Da bleibt oft für Sinnvolles kein Geld mehr übrig. Aber wenigstens wurde die Fehlinvestition ordentlich gefördert.


    Musst du nicht persönlich nehmen, du bist ja auch leider nicht damit allein, gibt genug andere die ebenfalls vermutlich in bester Absicht in so etwas investiert haben. Das Blöde ist nur, nur weil etwas gefördert wird, muss es nicht gleich besonders Sinnvoll sein wie z.B. Gasheizung mit Solarthermie oder Biomassekessel im EFH... .

  • da hättest du besser vorher fragen sollen.

    vielleicht kannst du wenigstens noch den Speicher stornieren.

    ansonsten liest sich dein Beitrag ein bisschen wie "alles falsch gemacht" ...

    Wie kommst du da drauf das der Stromspeicher storniert werden soll?


    Die PV ist grundsätzlich für die Abdeckung des Strombedarfs installiert worden und mit dem Stromspeicher wird das Ganze erst eine Runde Sache.

    Ich habe jetzt ein PV Anlage und eine davon unabhängige Heizung.

    Ich stelle mir jetzt die Frage ob es Wirtschaftlich Sinn macht den Strom in Wärme umzuwandeln und wenn ja in welcher Form oder eben für 5ct einzuspeisen.

  • Ich stelle mir jetzt die Frage ob es Wirtschaftlich Sinn macht den Strom in Wärme umzuwandeln und wenn ja in welcher Form oder eben für 5ct einzuspeisen.

    Praktisch nichts von deinen bisherigen Maßnahmen macht wirklich Sinn, auch wenn dir diese Erkenntnis jetzt vielleicht weh tut. Wenn du jetzt noch deinen kostbaren Solarstrom in einem Heizstab verbrätst und noch einen Batteriespeicher kaufst, dann machst du die zwei einzigen Fehler, die du bis jetzt noch nicht gemacht hast.


    Etwas sachlicher und neutraler: Nein, deinen Strom zu verheizen macht keinen Sinn, da er viel wertvoller ist als dumme Wärme. Wenn, dann solltest du ihn über eine Brauchwasserwärmepumpe veredeln.Wie kommst du übrigens auf 5 ct Einspeisevergütung? Ist das nicht Deutschland? Das wäre natürlich schon eine wichtige Information, um dich richtig zu beraten.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Strom aus dem sinnlosen Speicher kostet regelmäßig mehr als Strom aus dem Netz. Lass ihn weg.

  • da hättest du besser vorher fragen sollen.

    vielleicht kannst du wenigstens noch den Speicher stornieren.

    ansonsten liest sich dein Beitrag ein bisschen wie "alles falsch gemacht" ...

    Wie kommst du da drauf das der Stromspeicher storniert werden soll?

    damit du nicht noch mehr Geld verbrennst

    Die PV ist grundsätzlich für die Abdeckung des Strombedarfs installiert worden und mit dem Stromspeicher wird das Ganze erst eine Runde Sache.

    du solltest dir ausrechnen wieviel eine aus dem Speicher entnommene kWh dich kostet, dann kannst du die Rundheit der Sache unter praktischen Bedingungen nru beurteilen.

    Ich habe jetzt ein PV Anlage und eine davon unabhängige Heizung.

    Ich stelle mir jetzt die Frage ob es Wirtschaftlich Sinn macht den Strom in Wärme umzuwandeln und wenn ja in welcher Form oder eben für 5ct einzuspeisen.

    nicht fragen sondern selbst rechnen.

    (so man die Grundrechenarten beherrscht)

  • Fernwärme und Thermie ist mal das

    sinnloseste was mir bisher untergekommen ist.

    jetzt noch hochwertigen Strom zu verheizen

    würde den ganzen Unsinn abrunden...

    2*13 + 8 G5 Süd, 2*10 +10 l G9.3 XL Nord an Fronius Symo 12,5 & Solis RHi,

    12 Sharp NUSC Süd und 4 TSC PowerXT Ost an Primo 4,6,

    4xPylontech US2000C, Nibe S1155-6 an Ringgrabenkollektor, 15,6m² Hewalex Solarthermie
    Technische Alternative UVR16x2, CAN-Mtx2, CAN-EZ2 und C.M.I.

  • Aus heutiger Sicht gebe ich euch teilweise recht, aber es ist mal nicht zu ändern das 2005 Fernwärme die damals beste Lösung für uns war.


    Heute würde ich mich für eine Wärmepumpe entschieden aber nachher ist man immer schlauer und ein Umbau kostet knapp 17000€ und würde sich erst in knapp 10 Jahren amortisieren und wer kann mir garantieren das die WP dann noch ewig weiter ohne Störungen läuft? Keiner ;)


    Die Solarthermie hat mich 2012 nicht viel gekostet und hat sich mittlerweile amortisiert.


    Bei der Planung der PV Anlage haben wir Rücksicht auf den ordentlichen Stromverbrauch (8500 KWH) unseres 2 Generationen Hauses genommen und uns für einen Speicher entscheiden um einerseits einen möglichst hohen Autarkiegrad zu erzielen und uns gegebenenfalls mit Notstrom versorgen zu können.

    In der Zukunft wird außerdem mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit der Stromverbrauch durch E Mobilität usw. sowie der Strompreis steigen


    Amortisation meiner PV Anlage inkl. Speicher liegt bei ca. 9 Jahren.


    Das sind mal die Fakten und es hilft mir nicht weiter wenn wir uns hier die 'Fehler' der Vergangenheit aufzeigen, die ohnehin nicht verändert werden können ;-).


    Ich bin übrigens aus Österreich um auf den Einspeisetarif mit 5 ct einzugehen, Bezug kostet mich 19ct je KWH.


    Ich habe jetzt grob nachgerechnet: Die Power to Heat Lösung armortisiert sich erst in 10 Jahren und eine Brauchwasserwärmepumpe in 6,5 Jahren.

  • mit vorhandener Thermie amortisiert sich das überhaupt nicht, denn beide erzeugen gleichzeitig Wärme. und der Bedarf beschränkt den Nutzen.

    Die Fernwärme muss ja abartig teuer sein,

    dass sich da weitere Wärmeerzeuger lohnen.

    2*13 + 8 G5 Süd, 2*10 +10 l G9.3 XL Nord an Fronius Symo 12,5 & Solis RHi,

    12 Sharp NUSC Süd und 4 TSC PowerXT Ost an Primo 4,6,

    4xPylontech US2000C, Nibe S1155-6 an Ringgrabenkollektor, 15,6m² Hewalex Solarthermie
    Technische Alternative UVR16x2, CAN-Mtx2, CAN-EZ2 und C.M.I.