Maximale Gesamtleistung bei geringer Dachfläche

  • Hallo,


    da unser Stromverbrauch immer höher wird und sich die neue Klimaanlage zukünftig auch beim Verbrauch bemerkbar machen wird, denke ich darüber nach eine Solaranlage nachzurüsten.
    Wir hatten im letzten Jahr einen Stromverbrauch von rund 5.500 kWh und ich kann nicht abschätzen wie hoch der Verbrauch mit den drei Einzelsplit Klimaanlagen zukünftig ausfallen wird.
    Mein Bruder hat kürzlich eine Solaranlage nachgerüstet und behauptet seine Anlage würde sich nach ca. 8 Jahren bereits amortisieren, danach liefert sie kostenlosen Strom.
    Ich weiß nicht was ich davon halten soll, die Firmen rechnen den Kunden das ja meistens schön.
    Eine große Unbekannte ist auch wie zuverlässig und langlebig die Technik funktioniert.
    Wenn sich nach der Garantie die ersten Komponenten verabschieden rechnet sich das am Ende gar nicht.
    Ich habe bei drei örtlichen Fachbetrieben angefragt, die eine Firma sagt ich müsste mich aufgrund der aktuellen Auftragslage ein paar Wochen gedulden und die andere Firma hat mir erstmal einen Fragebogen geschickt den ich ausfüllen soll zwecks Erstellung eines Angebotes.
    Von dem dritten Solateur liegt mir bereits ein Angebot vor mit einem Energiespeicher von 10 kWh und SunPower Maxeon 395 Wp Solarmodulen.
    Der Gesamtpreis liegt bei rund €24.000 und es gibt eine Förderung von €2.000 für den Energiespeicher in Verbindung mit der PV-Anlage und eine Erstattung der Mehrwertsteuer.
    Hinzu kommt noch ein Preisnachlass und ich komme so auf rund €19.000 für die Solaranlage.
    Das liegt deutlich über meinen Preisvorstellungen und der Energiespeicher ist für mich ein großes Fragezeichen was die Wirtschaftlichkeit und Langlebigkeit betrifft.
    Der Hersteller gibt zwar eine Garantie von 10 Jahren, aber was wenn der Speicher nicht deutlich länger funktioniert? Die volle Leistung wird in diesem Alter auch nicht mehr zur Verfügung stehen und im Speicher gibt es auch Energieverluste. Daher tendiere ich aktuell eher zu einer Lösung ohne Energiespeicher, was die Kosten auch deutlich reduziert.
    Bei den SunPower Maxeon Modulen möchte ich eigentlich bleiben, z.B. aufgrund der Leistung und Qualität.
    Da ich aufgrund von Solar Thermie nicht viel freie Dachfläche zur Verfügung habe, kann ich voraussichtlich maximal ca. 16 Module auf dem Dach unterbringen mit einer Leistung von 6,32 kWp.

    Die Module werden mit SolarEdge Optimierer bestückt und haben 25 Jahre Herstellergarantie und 25 Jahre Leistungsgarantie (92 %) Als Wechselrichter soll ein SolarEdge mit 12 Jahren Herstellergarantie zum Einsatz kommen. Eventuell besteht ja noch eine Möglichkeit die Gesamtleistung etwas zu erhöhen.

    Zur Veranschaulichung hänge ich Bilder mit an, vielleicht hat ja jemand eine Idee oder Tipp?

    Ich hatte auch schon überlegt die Solar-Thermie zu versetzen, aber auf oder unter der Haube wird das wohl nicht passen.

    Gibt es keine kompakteren Module die man mit den Großen kombinieren kann um so die Dachfläche besser ausnutzen zu können?


    Vielen Dank im Voraus für Eure Unterstützung!





    Das letzte Hemd hat keine Taschen

  • da unser Stromverbrauch immer höher wird

    empfehle ich wärmstens, Zähler abgelesen, Schreck gekriegt und den Hintern bewegt... zu lesen und als Anregung zu nehmen.


    Oh nein, die übliche Fehlberatung bzw. Abzock-Versuche gieriger Verkäufer!

    Bitte lies - mehrfach als "Gold wert" gelobt - FAQ - wertvolle Informationen zu PV-Anlagengröße, Stromspeicher, Wirtschaftlichkeit, Eigenverbrauch, Optimierung, Simulation, erwartbarer Ernte, Auslegung, Wärmepumpe, rechtlichen und steuerlichen Grundlagen, Netzanschlussbegehren zwecks EEG-Vergütung uvm

    Für unabhängige Beratung stell bitte Luftbild, Maße, Dachneigung, Belegungsplan, sonstige Dächer, Garagen, Carports, Foto Zählerschrank (und Bundesland falls kein freistehendes Gebäude) usw. ein.

    Bitte lies BEIDE Einträge in Stromspeicher, Akkus und Cloud-Anbieter


    Wie alt ist die ST und we wenig spart sie? Ich verstehe nicht warum die so oft so saublöd und rücksichtslos platziert werden bzw. überhaupt gebaut werden. Unter der ST 2 Reihen quer, dann geht vlt. etwas mehr drauf.

    Nimm dir wirklich etwas Zeit die Links zu lesen, es lohnt sich!

    Sieht nach DHH aus oder teilt ihr euch ein Haus? Welches Bundesland?

  • Abstand laut LBO NRW berücksichtigt? Welche Probleme hat er? Der Ostschatten? Hoffentlich läuft seine Anlage NICHT in Volleinspeisung. Wenn doch: Siehe FAQ Teil 2 - umstellen auf Überschusseinspeisung! Wie ist seine Anlage verstringt, welcher WR, welche Module? Das könnten so 240-260 Wp sein?

  • Deswegen die Frage welcher WR, wie verstringt. Lies bitte den Thread nochmal mit etwas zeitlichem Abstand. Du wirst vlt. noch was neues in den Antworten finden.

    Die ST wurde ca. 1996 vom Vorbesitzer verbaut.

    Nach ca. 24 Jahren hat sie ihre Schuldigkeit getan. Nutz die Chance, wirf sie runter, bau PV drauf, 8 Module mehr; 2,7 kWp - das bringt deutlich mehr als etwas Warmwasser im Sommer!

  • Kauf doch dem Nachbar seine Anlage ab und setz sie bei dir drauf :)

    Dazu ein neuer WR mit Schattenmanagement und alle werden glücklich :mrgreen:


    Ne, ist kein Spaß von mir. Einfach mal fragen ob und was er dafür haben möchte.


    Die ST könntest du zur Not auch auf das Norddach bauen. Oder links und rechts auf die Gaube?


    Schade dass du an den Komponenten festhalten willst. Das geht deutlich günstiger bei gleicher Qualität/Ertrag

    Gruß PV-Express



    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Der Nachbar hat Probleme mit der Beschattung durch die Gaube.

    Wie äußern sich die "Probleme"? ?


    Entweder falsch verstringt oder ein Wechselrichter ohne Schattenmanagement.

    Ich vermute letzteres, 2011 gab es noch viele Wechselrichter ohne Schattenmanagement.


    Auf dem Foto sieht man es nur schlecht, vermutlich liegen die Module auch zu dicht an der Gaube.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Deswegen die Frage welcher WR, wie verstringt. Lies bitte den Thread nochmal mit etwas zeitlichem Abstand. Du wirst vlt. noch was neues in den Antworten finden.

    Die ST wurde ca. 1996 vom Vorbesitzer verbaut.

    Nach ca. 24 Jahren hat sie ihre Schuldigkeit getan. Nutz die Chance, wirf sie runter, bau PV drauf, 8 Module mehr; 2,7 kWp - das bringt deutlich mehr als etwas Warmwasser im Sommer!

    Der Gedanke gefällt mir!

    Ist auch ein guter und hilfreicher Ansatz den ich weiter verfolgen werde...

    Das letzte Hemd hat keine Taschen