Anlagenauslegung SO-NW möglich und sinnvoll?

  • Hallo,


    ich bin hier über einen Threat zum Thema Mindestspannung im Solaredge System gestoppert, der mir etwas Kopfzerbrechen bereitet:

    145250-solaredge-teil-der-module-bringt-zu-wenig-leistung


    Mein Plan war bisher eine Solaredge Anlage mit 9,7kWp mit 29 Modulen von Trina mit P370 und Storedge SE10K auf meinem Dach mit 50° Neigung installieren zu lassen. 22 Module würden auf der SO Seite Platz finden, für die restlichen 7 sollen in einer Reihe auf der NW Seite unterkommen.

    Da wir Vormittags eher selten zu Hause sind, wäre die Nutzung der NW Seite schon wünschenswert.

    Das die NW Seite insgesamt weniger Leistung bringt ist war bewusst, nur stelle ich mir jetzt die Frage ob da überhaupt noch was kommt, wenn die Spannung der 7 Module am Eingang nicht ausreicht...


    Ergibt der Plan überhaupt einen Sinn oder ist das hoffnungslos. Über Anregungen oder Aufklärung wäre ich dankbar.

  • Dann hast du im schlimmsten Fall 7*60+22*5=530V, was zu wenig wäre. Ein paar Verluste wirst du also haben, aber durch den langen String ist es nicht ganz so dramatisch. Besser wäre es mit P404, die haben eine höhere Maximalspannung. Noch besser wäre es, wenn du auf NW 8-10 Module legen könntest, dann passt es auf jeden Fall.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Danke für den Hinweis.

    8 Module würden gehen, dann aber auf Kosten der SO Seite. Die Anzahl der Module ist leider fest, ebenso wie die Optimierer, vermute ich.

    Da werde ich mich also überraschen lassen müssen.

    Würde eventuell ein zweiter, einphasiger Wechselrichter die Situation eventuell retten?