PV Analge mit Speicher, EFH, Weimar 99428, Thüringen, Solar Invest

  • Hallo,


    wir bauen gerade ein EFH in Weimar, Thüringen.

    Wir sind eine 4 Köpfige Familie ohne E-Auto.


    Unser Haus hat 180qm auf 2 Etagen mit einem Satteldach, 38 Grad und Südausrichtung. Wir verbauen eine Solewärmepumpe (Nibe) mit einer Kernbohrung. Zusätzlich wird eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung verbaut.


    Bevor ich vom Förderprogramm Solar Invest in Thüringen gehört habe, war das Ziel unser Dach so voll wie möglich zu belegen. Finanziell und vom Platz her.


    Thüringen fördert Anlagen bis 10kw mit Batteriespeicher mit max 9000€:

    https://www.aufbaubank.de/Foerderprogramme/Solar-Invest


    Ich habe nun ein erstes Angebot von einem Solaranbieter aus der Region. Der möchte mir eine 9,6kw Anlage mit 12kw Batteriespeicher von E3DC anbieten.

    Macht dies überhaupt Sinn, den Batteriespeicher größer auszulegen als die eigentliche Anlage? Über Sinn oder Unsinn eines Batteriespeichers möchte ich hier erstmal nicht diskutieren.... Für mich kommt diese eh nur wegen der Förderung in Frage.

    Komplette Anlage soll um die 26k€ kosten (abzüglich der Förderung).


    Über Hilfe wäre ich euch sehr dankbar.... Schonmal vielen Dank und steinigt mich bitte nicht für diese Fragen!


    Viele Grüße

  • "bei solchen Preisen bekomme ich Sodbrennen" Zitat Burgenlaender

    Oh nein, die übliche Fehlberatung bzw. Abzock-Versuche gieriger Verkäufer!

    Bitte lies - mehrfach als "Gold wert" gelobt - FAQ - wertvolle Informationen zu PV-Anlagengröße, Stromspeicher, Wirtschaftlichkeit, Eigenverbrauch, Optimierung, Simulation, erwartbarer Ernte, Auslegung, Wärmepumpe, rechtlichen und steuerlichen Grundlagen, Netzanschlussbegehren zwecks EEG-Vergütung uvm

    Für unabhängige Beratung stell bitte Luftbild, Maße, Dachneigung, Belegungsplan, sonstige Dächer, Garagen, Carports, Foto Zählerschrank (und Bundesland falls kein freistehendes Gebäude) usw. ein.

    Bitte lies BEIDE Einträge in Stromspeicher, Akkus und Cloud-Anbieter


    Von diesem PV-Verhinderungs-Programm würde ich die Finger lassen. Warum solltest du dein gutes Dach nicht sinnVOLL nutzen?

    Für 20.000 kannst du im Neubau 20 kWp plus kleinen Speicher bauen den dann die KfW bezahlt.

  • Über Sinn oder Unsinn eines Batteriespeichers möchte ich hier erstmal nicht diskutieren.... Für mich kommt diese eh nur wegen der Förderung in Frage.

    Komplette Anlage soll um die 26k€ kosten (abzüglich der Förderung).

    Bei den Kosten,MUSS aber wegen des Speichers darüber geredet werden. Ich habe mir grade eine 26kwP Anlage für knappe 29000€ aufs Dach setzen lassen. Alleine das sollte aufzeigen, dass deine Anlage mit Speicher viel zu teuer. Darüber hinaus kannst du insbesondere mit einer WP den Speicher nicht nutzen, da dieser leer ist wenn Du ihn brauchst.


    Am besten stellst Du hier entsprechende Bilder deines Daches ein, damit zunächst eine solide Planung in Angriff genommen werden kann.

  • Oh vielen Dank für eure Hilfe.


    Zu meiner Entschuldigung, ich habe versucht mich herein zu lesen, aber bin ein wenig von der Flut erschlagen. Als Bauherr müssen so viele Entscheidungen gleichzeitig getroffen werden (Heizung, Elektrik, Grundriss, usw.), da ist es für mich fast unmöglich in allen Themen "Experte" zu werden.

    --> Daher umso mehr ein großes Dank für eure Hilfe.


    Unser Haus ist noch nicht gebaut, daher anbei ein 3d Bild von unserem Dach und der Grundriss vom DG. Wir haben leider eine Gaube. Diese ist nicht ganz mittig. Ich hoffe Ihr könnt mit den Maßen etwas anfangen. Zusätzlich wird eine gemauerte Garage mit Flachdach gebaut.

  • Ich glaube es wäre sinnvoll, wenn Du dich mit PVSol mal beschäftigst und dort dein Haus einzeichnest, damit dann auch entsprechende Himmelrichtungen korrekt sind.


    gibt bei Youtube genügend Videos, wie man mit dem Programm umgeht.

  • Lass dich nicht zu Gier frisst Hirn verleiten und ignoriere das unsägliche Programm.

    Stell gerne deine Heizungsplanung kurz vor.

  • Der möchte mir eine 9,6kw Anlage mit 12kw Batteriespeicher von E3DC anbieten.

    Macht dies überhaupt Sinn, den Batteriespeicher größer auszulegen als die eigentliche Anlage?

    Ganz unabhängig von der Sinnfrage musst du verstehen, dass du hier falsche/unterschiedliche Einheiten vergleichst. "Die 9,6 kW" der Anlage sind 9.6 kWp, also eine Leistung unter Normbedingungen, die "12 kW" des Speichers sind 12 kWh, also die Energiemenge, die in den Speicher passt. Mit welcher Leistung die da maximal rein oder rausfließt, kannst du diesen Zahlen nicht entnehmen.


    Nun die Sinnfrage: Ein Speicher ist am ehesten sinnvoll (man sollte besser "am wenigsten unsinnig" schreiben), wenn er möglichst oft voll und wieder leer wird. Bei normalen Haushalten sind 12 kWh viel zu viel, um den Speicher in einer Nacht leer zu kriegen und 9.6 kWp zu klein, um den Speicher möglichst oft im Jahr voll zu kriegen. Besser wäre also ein Speicher, der etwa deinem durchschnittlichen Nachtverbrauch entspricht (3-6 kWh) und eine maximal große Anlage, um ihn möglichst täglich zu laden. Am allerbesten für dich und den Steuerzahler und die Umwelt wäre gar kein Speicher.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Einfach zwei Anlagen bauen

    1 10 kwp mit 10 kWh Speicher

    (Kosten 10000 Euro , wenn man die Förderung abzieht)

    Und 1 zweite Anlage dazu ohne Förderung

    Und schon ist das Dach voll belegt !

    ZOE intens 10/2014, Kona 12/2018, Peugeot e-208 11/2020, 2021

    Hyundai I5, P45 Paket seit 07/2021 :), Enyaq 80 01/2022
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de

  • Lass dich nicht zu Gier frisst Hirn verleiten und ignoriere das unsägliche Programm.

    Stell gerne deine Heizungsplanung kurz vor.

    Vielen Dank euch erstmal für eure Hilfe.


    Wie planen einen Tiefenbohrung für eine Sole Wärmepumpe von Nibe. Zusätzlich kommt eine Lüftungsanlage.

    Das ganze ich momentan mit 8kw für das Haus berechnet. Dies ist aber erstmal vorübergehen und wird bestimmt weniger werden.


    Ich würde sehr gerne die Förderung "mitnehmen", allerdings mit euren Tipps und Einschätzungen.


    Was würde den gegen eine 9,86 kwp (340 WP Trina Honey)

    und eine 6,5 kwh Speicher von der Firma E3DC mit integriertem Wechselrichter sprechen? Angebot hierfür liegt bei 21700€ + Mwst und abzüglich 9000€ Förderung.


    Habt ihr vielleicht noch eine Idee, wie ich die Dachfläche berechnen kann? Ich habe leider nur die Zeichnungen (angehängt) von unserer Architektin bekommen.


    Vielen Dank schonmal für eure Hilfe....

  • 12,7/9,86 = 1288. Neubau sollte eher bei 1000 liegen. Bedeutet du würdest ca. 2800 zu viel ausgeben.

    9000 finde ich sehr viel für 6,5 kWh.

    Der ökologische Schaden durch Elektroschrott und Rohstoffgewinnung spricht auch dagegen.

    Musst du im diesem Programm auf 50 Prozent abregeln?