Planung Neuanlage, Module von Viessmann, Luxor oder Trinasolar?

  • Hallo zusammen,


    ich bin neu hier im Forum und dies ist mein erster Beitrag. Seit meine Frau und ich vor ca. 5 Jahren unser Haus gekauft haben spiele ich mit dem Gedanken an eine PV-Anlage. Aufgrund diverser Gründe ist das Vorhaben immer wieder im Sande verlaufen.


    Die drei folgenden Gründe haben mich das Ganze wieder angehen lassen:

    • drohender PV-Deckel in der Förderung (hat sich ja mittlerweile erledigt)
    • aktuelle Mwst-Senkung (hat sich auch erledigt, Regelbesteuerung ist gar nicht so aufwändig)
    • sinkende PV-Einspeisevergütung

    Beim letzten Punkt habe ich gepennt und beiße ich mir in den A… . Nach Möglichkeit soll die Anlage noch im September 2020 aufs Dach.


    Dazu habe ich zwei lokale Anbieter da gehabt und jeweils zwei Angebote eingeholt, je 1x mit und 1x ohne Speicher. Ein Angebot enthält PV-Elemente mit 340 Wp von Viessmann. Auf der Suche nach Datenblättern dafür bin ich auf dieses Forum gestoßen und habe die halbe Nacht durchgelesen. Nachdem ich die (sehr guten) FAQ von pflanze durch hatte, habe ich meinen Plan von „kleine Anlage ggf. mit Speicher für ein zukünftiges E-Auto“ auf „Dach voll, kein Speicher“ geändert und gedanklich die beiden „Experten“, die hier waren, kräftig durchgerüttelt (so wie Günzelsen den Meister Röhrich in den Werner-Comics ;-).


    Aufgrund des o. g. engen Zeitplans möchte ich aber versuchen, meine Anlage mit einem der beiden umzusetzen. Solarteure sind leider in der nördlichen Region Hannover nicht so üppig gesät.


    Deshalb würde ich das Angebot aus den FAQ gerne annehmen und meine Ideen und die bisherigen Angebote von euch Experten kommentieren und mir Tipps für meine Anlage geben zu lassen. Anschließend möchte ich nochmal mit den Anbietern sprechen.


    Zu meinem Haus:

    Krüppelwalmdach, Ausrichtung ca. 20° West (wenn 0°=Süd ist), Neigung 45°;

    Breite ca. 10,50, bis in eine Höhe von ca. 3,75 m rechtwinklig, danach schräg zulaufend wg. Dachform;

    Dach belegt durch Sat-Schüssel und 2x Solarthermie (bleibt drauf, keine Diskussion ;-), UK ST bis Dachrinne ca. 5,00 m, siehe Foto;


    Belegungsidee:

    angenommene Modulmaße: 1,10m x 1,70m;

    ganz unten 3 Reihen quer mit je 6 Modulen (b= 6x 1,7m= 10,2m; h= 3x 1,10m= 3,30m)

    darüber 1 Reihe mit 5 Modulen (b= 5x 1,7m= 8,5m; h= 1,10m; h ges= 4,40m UK ST)

    neben der ST 1 Reihe mit 3 Modulen (b= 3x 1,7m= 5,1 m; müsste noch so gerade passen)

    ggf. rechts neben Schornstein noch ein Modul hochkant

    gesamt: 26 Module (ggf. 27)

    Leistung pro Modul: 340 Wp

    Gesamt-Leistung: 8,84 kWp (9,18 kWp)


    Frage1: gut so?


    Verschattung: in den Wintermonaten durch benachbartes Bauernhaus, siehe Fotos; Ich habe zwar nicht gemessen, schätze aber, dass die unteren 1-2 Modul-Reihen verschattet werden;


    Frage2: Wie sollte man die Module verschalten? (Annahme: String-WR)


    Wie auf dem Satellitenbild zu erkennen gibt es neben dem Wohnhaus noch ein Garagendach (Neigung 21°), von dem eine Fläche von bxh= 3,9 m x 5,1 m nutzbar wären. Mit den o. g. Maßen würden 9 Module hochkant knapp hinpassen. 9x 340 Wp= 3,06 kWp.


    Frage3: Lohnt sich das, obwohl das Dach die meiste Zeit vom Tag verschattet liegt?


    Frage4: Sind noch weitere Flächen (rechts/links kleine Dreiecke, Gaube im Norden) nutzbar? (Vermutung: nein)


    Zu den Angeboten:

    Vom 1. Angebot (IBG Solar) kann ich vermutlich aufgrund der neuen Anlagengröße nur die Module (und dann entsprechend mehr) verwenden. Zum Hersteller Luxor habe ich bisher wenig gefunden und wollte ich nach eurer Erfahrung/Meinung fragen. Alternativ gäbe es Module von Trinasolar mit 335 Wp. Gleiche Frage hierzu.

    Garantie-Verlängerung WR: Ist das sinnvoll?

    Der Preis liegt ohne SLS- Schalter, AC-Überspannungsschutz und Optimierer (brauche ich laut FAQ ja wohl nicht) bei ~1.500€/kWp (netto) und ist damit wohl indiskutabel.


    Beim 2. Angebot (ECM) machen mich die Module stutzig. Viessmann-Module mit 340 Wp finde ich nirgends, nicht mal auf der Website von denen. Aus älteren Foren-Beiträgen geht allerdings hervor, dass von Viessmann nur der Aufkleber drauf ist. Weiß jemand, welcher Hersteller aktuell darunter steckt?

    Der Sungrow-WR wird in den FAQ nicht mit aufgeführt. Meinung/Erfahrung?

    Ohne SLS und AC-ÜSS komme ich auf 1.255€/kWp. Das ist immer noch ziemlich teuer. Mit einem namhaften WR steigt der Preis wohl noch.

    Zur Abriegelung 70% „hart/weich“ steht nichts im Angebot. Da keine Wandler aufgeführt sind gehe ich von „hart“ aus. Wandler=Mehrkosten L


    Weiteres Vorgehen:

    Vorbehaltlich eurer Vorschläge würde ich Anbieter 1 bzgl. einer größeren Anlage anfragen, ohne Optimierer und mit anderem WR (?) und Anbieter 2 bzgl. anderem WR und weicher Abregelung.

    Beide natürlich noch, ob man am Preis was machen kann (außer die Nullen auszumalen).

    Wenn nicht zufriedenstellendes bei rum kommt, würde ich in den sauren Apfel beißen und noch weitere Anbieter anfragen und dafür eine spätere Inbetriebnahme und geringere Einspeise-Vergütung riskieren.


    Vielleicht noch etwas zu mir: Ich bin zwar "elektrisch versiert" (Ausbildung/Studium), habe aber von PV nicht so die Ahnung. Mit jeder Minute hier im Forum steigt mein Wissen exponential an. Deshalb hoffe ich, dass ihr mir auch konkret zu "meiner" Anlage ein paar Tipps geben könnt.


    Liebe Grüße

    Stefan Reinhart aka Kurt.Darkholme

  • glaube nicht, dass sich die Garage lohnt aber Mütze mal pvsol um es herauszufinden. :)


    Für 70% weich brauchst du keine Händler sondern eine zusätzliche Messung in der Einspeisung oder beim Verbrauch. Bei Fronius reicht ein simpler S0 Zähler der vs. 50€ kostet. Preise sind alle etwas hoch, da sollte noch was gehen.

  • Ja, bei SE sind das Wandler. Garage teilweise nutzbar, Schattenanalyse machen. SE ist hier technisch nicht nötig. Zu Sungrow kann ich nix sagen.

    Satan woanders hin.

    Skizze Belegungsplan?

    1,1 scheint mir viel Puffer zu enthalten.

  • Ich würde denk hier bei SE landen - aber auch die Gaube Nord und das Norddach der Garage nicht direkt verwerfen.


    Eine schöne große SE bietet die Möglichkeit die Module die wegen der ST entfallen müssen auch später noch nachzulegen sowie die vielen kleinen Teilflächen (liegendes L AUF der Garage - Gaube -OSO Krüppelwalm) zu nutzen.


    Erstmal Belegung planen dann WR auslegen.

    Was geht auf die Flächen im einzelnen drauf? Was sagt PVGIS zur Nordgaube und dem flachen Garagendach?

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Ergebnisse PVGIS in kWh/kWp:

    Nordgaube: 645,

    Garage Nord: 680,

    Garage Süd: 846;

    alle Werte mit Dachneigungen, wie sie sind; ohne Aufständerung;

    Garage Süd mit Aufständerung auf 35° (falls es das gibt): 1210;


    Werde morgen mal die Belegung planen mit den Viessmann-Modulen. Der genaue Typ ist M340 AF blackframe, Datenblatt siehe Anhang. Soll angeblich Sunpower dahinter stecken. Wieviel Luft muss ich zwischen den Modulen an der breiten und der schmalen Seite lassen? Beispiel: Das Dach ist 10,49 m breit, die Module sind hochkant 1002 mm breit. Da würde ich rein rechnerisch 10 Module nebeneinander bekommen...


    Habe mir das Webinar von PV*Sol mal quer geschaut. Das klingt sehr aufwändig und scheint für Profis zu sein. Ich würde mich erstmal umhorchen bzw. hier im Forum suchen, ob jemand Erfahrung mit ähnlichen Verschattungssituationen hat.

  • man kann sich an einem Wochenende problemlos in PVSol einarbeiten. So schwierig ist das nicht. Das haben hier schon viele im Forum gemacht und das Programm ist echt gut.

  • Auf Basis der Screenshots von Draufsichten lassen sich die Belegunsplane sowie mögliche Verstringung in einigen Tage erarbeiten.


    Mit genauen Maßen arbeiten... für Schattenanalysen...

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Dann werde ich das Programm wohl mal in Angriff nehmen.


    Hatte aufgrund meiner Um-Entscheidung bzgl. der Anlagengröße hier übers Forum noch einmal nach Angeboten angefragt. Nun hat sich einer gemeldet, der die Anlage auch auf den Hausverbrauch auslegen wollte und seine Verwunderung darüber zum Ausdruck gebracht hat, dass ich keinen Speicher möchte. In die Speicher-Diskussion bin ich nicht eingestiegen. Bzgl. der Anlagengröße hab ich ihm "Dach voll" erklärt und dass ich ca. 27 Module quer drauf gepuzzelt hatte. Er hat mir daraufhin von der Quer-Ausrichtung abgeraten, weil der Regen bei nur 1m Laufweg auf dem Modul weniger Dreck wegwaschen würde und man die Module öfter reinigen müsste. Ich bezweifle das mal ganz stark und wollte euch um eure Erkenntnisse in dieser Hinsicht fragen. Der Solarteur vom 2. Angebot hat die Querausrichtung sogar angepriesen, weil durch die zusätzliche Montageschiene die Module weiter vom Dach wegkommen und besser hinterlüftet werden. Klang so erstmal plausibel.

    Was sagt ihr?


    Er hat mir außerdem Sunpower-Module mit "optischen Mängeln" angeboten, von denen er noch 50 St. liegen hätte. Die Module sollen 350 Wp haben und nur 1,65 m lang sein, sodass man unten 3 Reihen hochkant montieren könnte. Mal davon abgesehen, dass 4,95 m echt eng werden unter der Solarthermie, habe ich keine SP-Module gefunden, die dieses Maß haben. Von der Leistung her könnten es Maxeon2 sein. Allerdings bin ich arg skeptisch bzgl. der optischen Mängel. Er hat mir zwar angeboten, dass ich mir die Module bei denen ansehen kann, aber das bringt mich als Laien nicht weiter. Mit der Optik hab ichs nicht so, wenn man für günstig die Module bekäme wäre mir das wichtiger. Allerdings geht ja ein Kratzer auf dem Glas ggf. doch auf die Leistung. Gibt es da Erfahrungen?

    28x Hanwha Q-Cells Q-peak duo G8 335

    SMA STP 10.0

    SMA SunnyHomeManager

    noch kein 2-Richtungszähler ||

  • weil der Regen bei nur 1m Laufweg auf dem Modul weniger Dreck wegwaschen würde und man die Module öfter reinigen müsste.

    Nachts ist es kälter als draußen. Ja was glaubt der denn wie viel "Laufweg" der Regen auf den ersten 50 cm vom Anlagenfirst aus gesehen hat? Nichtmal einen halben Meter. Bei mir sind dennoch keine Module an der Oberseite verdreckt. Dafür sehe ich nach ca. 10 Jahren nun leichten Dreckfilm auf den Süd-Modulen mit durchschnittlicher Dachneigung ...

    Wer nur ungern aufs Dach geht sollte besser Bestatter werden.

    Der Solarteur vom 2. Angebot hat die Querausrichtung sogar angepriesen, weil durch die zusätzliche Montageschiene die Module weiter vom Dach wegkommen und besser hinterlüftet werden.

    Was ich sage? Er soll die FAQ lesen, aufhören wertvolles Alu zu verschwenden (Umweltbelastung durch Rotschlamm!) und einlagig quer klemmen lernen.

    Sunpower-Module mit "optischen Mängeln"

    die woher kommen? Gewicht-/Krafteinwirkung? Ohne Kenntnis der Details lässt sich das nicht entscheiden. Es mag durchaus rein kosmetische Abweichungen geben, gibts ja auch bei Menschen - Funktion nicht beeinträchtigt.