E3DC S10 Mini antelle herkömmlicher Wechselrichter, Smartfox

  • Hallo zusammen,


    bin neu hier und habe schon viel gelesen, da ich eine Anlage auf meinem Dach (Schweiz) plane. Es gibt ja unendlich viele Varianten und Dinge zu bedenken. Ich habe auch schon einige Angebote, die mich aber alle nicht zufriedestellen. Entweder Highhend oder ganz simpel.


    Speicher scheinen sich ja nicht zu rechnen.


    Meine Frage ist, ob der kleinste E3DC Mini (Hybrid-)Speicher anstelle eines herkömmlichen Wechselrichters erheblich teurer kommt oder sonstige NAchteile gegenüber SE oder Kostal Wr hat ? Er hat ja auch noch andere Features (einfache Bedienung, Verbrauchsoptimierung für Wärmepumpe und E-Heizstab etc.), man könnte sich dann einen Smartfox etc. sparen, da ebenfalls diese Funktionen enthalten sein sollen. Und man könnte für später die Option zum Aufrüsten (E-Auto) offen lassen. Speicher lassen sich bei uns bei Erstinstallation (gleichzeitig mit PV Anlage) von der Steuer abziehen, später nur noch bei Aufrüsten. Daher die Überlegung des kleinsten Speichers jetzt.


    DAnke für eine Antwort.


    Gruss

    Diego

  • Hallo diego2,


    willkommen im Forum.


    Hersteller von Hybridwechselrichtern gibt es viele, warum E3DC? Das wäre auch erst die zweite Frage wenn klar ist wieviele Module aufs Dach kommen.


    Der Mini ist neben der Batteriekapazität auch bei DC Leistung (max. 7500W - empfohlen sind 5 - 6,5 kWp) aber vor allem bei der AC Leistung in der Schweiz auf 3,6 kW limitiert (s. Datenblatt Fussnote 2). Die AC Leistung ist der Teil den du dann tatsächlich im Haus verbrauchen kannst oder eingespeisst wird. Die Ausgangsleistung der Batterie ist mit 1,5kW auch recht gering.


    Das der Speicher die Rentabilität der Anlage nicht erhöht, ist dir ja bewusst.


    Es gibt ja unendlich viele Varianten und Dinge zu bedenken.

    Vielleicht schaust du mal in die FAQ des Users pflanze, da sind viele infos zusammangefasst.


    Wenn du magst kannst ja anschliessend deine Dachabmessungen einstellen und erstmal schauen was mit deinem Dach möglich wäre.

    *** 21,55 kWp ** 17,5 kWh Speicher als Hobby und für die Nacht ** Zoe ***

  • Hallo 42B


    danke für Deine Nachricht.


    Ok, dann mal die Eckdaten.


    EFH 40 Jahre alt, Dach nicht isoliert. 5 Personen, drei Teenager, die permanent duschen und Waschmaschine und Trockner (tags und abends) laufen lassen. Wärmepumpe mit Erdwärme. 14000 kwh/Jahr zu ca. 3000 CHF Stromkosten (inklusive Heizkosten) pa. Da sollte doch ein bisschen Eigenstromproduktion sinnvoll sein.


    Dach Südseite, 34°, 60 qm, davon Schornstein und 2 Dachfenster. Hauptproblem Teilverschattung durch Nachbarhaus.

    Anbei ein Drohnenbild von einem Anbieter mit Simulation von 20 Jinko 320 Paneelen (34qm, 6.8 kwp).


    Es stellen sich für mich 3-4 Hauptfragen, die unterschiedlich von den Handwerksfirmen beantwortet werden.


    1) zusätzliche 5 Module zwischen Nachbarhaus und Dachfenster ? Die einen sagen ja, die anderen nein. Zusätzliche 4 Module auf Nebendach (sagen alle nein).

    2) Leistungsoptimierer SE wird von alle empfohlen, egal ob 5 zusätzliche halbverschattete Module drin oder nicht.

    3) Wechselrichter / Verbrauchsoptimierer zum Ansteuern Heizstab bei Stromüberschuss. Die meisten empfehlen Kostal Plenticore/ SE und dann +- Smartfox).

    4) Alternativ alles in einem und minimale Speicherlösung mit e3DC anstelle Lösung 3.


    Herzlichen Gruss

    Diego


    Dach Solaranlage Vorschlag.pdf

  • Kennst du die Simulationssoftware PVSOL ? Mit der Testversion kannst du dein Haus grob nachbauen und verschiedene Belegungen ausprobieren, Das kann auch den Einfluss der Verschattung vom Nachbarhaus und die Verschattung auf dem Nebenbau simulieren.



    Ist das Drohnen Bild direkt von Süden gemacht, bzw. hast du ein genordetest Bild z.B. Google Earth?


    Je nach dem wie dein Haus ausgerichtet ist kann man bei 34° Neigung auch das Norddach mal simulieren, du liegst ja etwas südlicher.


    Meine persönliche Meinung zu

    1) zusätzliche 5 Module zwischen Nachbarhaus und Dachfenster ? Die einen sagen ja, die anderen nein. Zusätzliche 4 Module auf Nebendach (sagen alle nein).

    wenn halbwegs wirtschaftlich, Flächen belegen, Nord prüfen


    2) Leistungsoptimierer SE wird von alle empfohlen, egal ob 5 zusätzliche halbverschattete Module drin oder nicht.

    für die Module die wir im Bild sehen sicher nicht notwedig.

    Falls du allerdings Nebengebäude und die fehlenden Module am Nachbarhaus baust, kann SE und Optimierer eine Option sein (bei SE als Wechselrichter brauchen dann alle Module Optimierer).


    4) Alternativ alles in einem und minimale Speicherlösung mit e3DC anstelle Lösung 3.

    Würd ich nicht machen. Der Wechselrichter reicht nur für die Module im Bild und die Anlage wäre so klein, das im Winter dank der Wärmepumpe nichts für den Speicher übrig bleibt. Für einen Speicher sollte in deiner Konstellation die PV größer sein (mind. Faktor 3).


    Ziel sollte es also sein, eine größere PV-Anlage zu bauen, nur so kannst du in den Monaten in denen die Wärmepumpe läuft einen relavante Teil aus PV decken.


    Damit du einen Eindruck hast, was die PV in der Übergangszeit und Winter leisten kann (oder auch nicht), gibt deine Daten doch mal in PVGIS ein.

    *** 21,55 kWp ** 17,5 kWh Speicher als Hobby und für die Nacht ** Zoe ***

  • Danke Dir, bin vom Speicher (EDC und allem ähnlichen) dank des Forums mittlerweile abgekommen, siehe späteren Thread zu Verschattung und Modulen... Sorry für die parallele Einstellung, dachte, der Thread hier ist tot und ich fange erst einmal mit den Modulen an.

  • Ah ok, dann verlinke doch deinen neuen Thread hier falls später noch mal jmd. drüber stolpert.


    Viel Erfolg bei der Planung

    *** 21,55 kWp ** 17,5 kWh Speicher als Hobby und für die Nacht ** Zoe ***