Private Freileitung zum Einspeisepunkt auf anderem Flurstück

  • Hallo,

    ich bin am Planen eines neuen Projekts.

    Problem:

    Die Module sollen auf Flurstück A installiert werden. Einspeisepunkt ist auf Flurstück C, dazwischen ist Flurstück B.

    Über das Flurstück B haben wir schon eine Leitung mit Drahtseil und Klingeldraht. Da könnte man ein weiteres Kabel auflegen, da der Klingeldraht nicht mehr genutzt wird.


    Der Einspeisepunkt auf Flurstück C ist ein unbewohntes Gebäude mit ca. 100 kWh Jahresstromverbrauch.

    Ich würde das Projekt als Volleinspeisung realisieren, um den Erzeugungszähler zu sparen.

    Geht das so ohne Weiteres? Ist das so zulässig?


    Viele Grüße

    Tobi

  • wurde die bestehende stromleitung zwischen flurstueck A und C legal errichtet oder "einfach so, weil's geht?"

    volleinspeisung geht prinzipiell, aber die 100kWh/jahr sind zu viel um nicht als bezieher zu gelten.

  • Das sind 30 m, die wurden einfach so gemacht um damals zwischen Gebäude C und nem anderen Gebäude ne Sprechanlage zu haben. Die wird jetzt nicht mehr genutzt und man könnte am Stahlseil ein Stromkabel befestigen.

  • naja, z.b. ob beide gebaeude einen vernuenftigen erder haben und ob diese erder ordentlich miteinander vermascht sind.

    wurde das fachmaennisch geplant oder haengt jetzt gebaeude A potentialmaessig "in der luft"?

    bei einem klingeldraht in niederspannung mag das eher ungefaehrlich sein, aber eine PV ist ein anderes kaliber.

    lass es von einem gerigneten elektriker oder bauplaner beurteilen.

    wenn das so buedchen sind, die nicht einmal einen stromanschluss haben, dann duerften es wohl aeltere bis sehr alte gebaeude sein. selbst wenn sie schon "bauernstrom" haben, duerften sie nicht dem stand der technik entsprechen. bei einem wesentlichen eingriff in die elektrik der bestandsanlage - was die installation einer PV ist - muss das ganze wieder auf den stand der technik gebracht werden.

    soviel zum technischen, wie es rechtlich aussieht, verschiedene flurstuecke zu verbinden, das weiss ich auch nicht, kann dir aber einer der obig genannten gewerke sicher auch beantworten.


    mach mal eine skizze mit den flurstuecken, gebaueden, besitzverhaeltnissen, abstaenden, etc. und leg sie einem elektriker vor.

    auch details zur geplanten PV koennten nicht schaden, allen voran mal kWp z.b., damit man eine richtgroesse hat, ob du 1phasigen, 3phasigen strom brauchst, etc.

    alles noch sehr im nebel...

  • Ich würde das Projekt als Volleinspeisung realisieren, um den Erzeugungszähler zu sparen.

    Du brauchst in jedem Fall einen Zähler, entweder den Erzeugungszähler oder einen Zweirichungszähler. Ein zweiter Zähler ist nach MsbG aber fast immer billiger als ein weiterer "erster" Zähler.


    Was sagt denn der Eigentümer von Flurstück B?


    Rein rechtlich ist das ein typischer Fall von §8 Abs. 2 EEG2017, nach dem der Netzbetreiber einen anderen Netzverknüpfungspunkt nciht ablehnen kann, außer es entstehen dadurch nicht unerhebliche Mehrkosten.

  • Hi Tobi,

    Meine neueste Anlage ist etwa 160 Kabelmeter vom Hofgebäude entfernt auf einer Scheune. Ich bin 2 mal unter geteerten Straßen durch und 40 Meter durch ein Grundstück, welches nicht mir gehört ( Lebensabschnittsgefährtin). Der Energiedienst hat’s so gefressen...

    Viel Glück!

    Herdöpfelbuur

    1.65 kWp mit BP und SMA 1993 (IBC funktionierte bis 2013 ,jetzt SMA)
    9.86 kWp mit Inowatt und SMA 2005 (den ersten WR 2018 ersetzt)

    Renoo Kangoo Z.E. seit 2018

    9,75 kWp Heckert &Fronius seit 22.4.20

    ´´ ´´ ´´´.´´´´´´ ´´´´´´´ ´´´ 26.11.20

    2,925 ´´´ ´´´´´´´´´´´´´´´´´ 09.08.21

    5,915 ´´´ ´´´´´´´´´´´´´´´´´ 29.04.22


  • Die Anlage ist noch nicht fertig geplant, erst einmal ging es um die generelle Machbarkeit an. Eine erste Anfrage beim Elektriker klang positiv.

    Wegen einer einphasigen Anlagen fange ich den Aufwand nicht an. Hab eben mit K2 Base on etwas herumgespielt und bin mit 45 Grad Nord-Dach bei um die 17 kWp die noch möglich wären.

    Anbei eine Skizze der Situation. An allen Flurstücken gehört uns mind. 50%.


    Die Erdung bzw. das Potenzial könnte ein Problem sein. Für die anderen Anlagen auf Flurstück A gibts ein extra Erdband, an das man anschließen könnte. Das ist aber vermutlich ein anderes Potenzial als der Netzanschlusspunkt auf Flurstück C.


    Okay, danke für den Gedankenanstoß. Bei ner Volleinspeisung bräuchte ich auch einen Einspeisezähler. Erst kürzlich wurde ein neuer Zähler verbaut: mMe4. Soweit ich gelesen habe, könnte der auch beide Richtungen.


  • Die Erdung bzw. das Potenzial könnte ein Problem sein. Für die anderen Anlagen auf Flurstück A gibts ein extra Erdband, an das man anschließen könnte. Das ist aber vermutlich ein anderes Potenzial als der Netzanschlusspunkt auf Flurstück C.

    muss nicht sein, dass dies ein so grosses problem darstellt. wenn die erder "gut" sind (erdungswiderstand okay), dann kann es sein, dass eine ordentliche PA-leitung zwischen den anlagen reicht.

    aber naeheres kann dir ein fachlich geeigneter elektriker sicher sagen!