Ost/West-BKW: Ertrag Überbelegung vs. Module einzeln angeschlossen

  • Um den Ertrag im Tagesverlauf für den Eigenverbrauch zu optimieren, werden 600W Modulwechselrichter ja oft so überbelegt, dass an jeden Eingang 2 parallel geschaltete Module gehängt werden, von denen eines nach Osten und eines nach Westen ausgerichtet ist. Insgesamt hängen also 4 Module dran, 2x Ost und 2x West.


    Mich würde interessieren, ob das - unter der Bedingung IDENTISCHE Anzahl, Ausrichtung und Neigung der Module - ertragsmäßig (z.B. durch höhere Spannung bei Schwachlicht) Vorteile bringt gegenüber der Variante, die Module an zwei separate Wechselrichter zu hängen (dann natürlich nur je 1 Modul an einem Eingang).


    Kann da jemand was zu sagen? Die Frage der 600W Grenze und die unterschiedlichen Anschaffungskosten bitte mal beiseite lassen, das ist klar. Mir geht es nur um den Ertrag.

  • Bei parallelgeschalteten Module hast du aber nicht mehr Spannung bei "Schwachlicht"!

    Bei 4x330Wp an 1x600W WR hast du natürlich weniger Ertrag als bei 2 Wechselrichtern, simulieren kannst du das mit PV*SOL (Testversion).

  • Danke für die Antwort. Auf die Nachkommestelle kommt es mir jetzt nicht an, so dass ich mir die Einarbeitung in Simulationsprogramme gerne sparen würde. Wenn zwei WR grundsätzlich mehr rausholen als einer, reicht mir das als Info.

  • Wenn man mal die stündlichen Daten von PVGIS in eine Excel-Tabelle lädt, kann man prima herumrechnen: Mit 40° Ost/West, 300 Watt je Modul und einer Abregelung bei 300 Watt am WR, kommt man hier auf durchschnittlich 546 kWh/a (beide Module parallel am gleichen WR) gegenüber 561 kWh/a (jedes Modul am eigenen WR).

  • Bei einem derart kleinen Unterschied wäre es den zweiten WR dann ja absolut nicht wert... Ich habe allerdings günstig 4 Module à 340Wp von Trina ergattert und hier einen YC600 liegen. Bei dem liegen hier wohl weniger Erfahrung mit erfolgreichem Abregeln vor, und bei der Modulleistung ist mir glaub ich die Gefahr zu groß, ihn zu grillen... Hätte vielleicht doch besser die 285W genommen, dann wäre ich das Risiko wohl eingegangen. Die hätte es aber nur normal beim Händler gegeben und das gleiche gekostet. Hmm, was nun... Vielleicht kauf ich mir so einen 1000W China-WR für das 3. und 4. Modul.

  • Der erste Wert (Parallelschaltung) mag etwas zu optimistisch sein, da der WR ja einen quasi gemeinsamen "MPP" finden muss, der aber nicht das Optimum darstellt (Spannung ist niedriger als sie alleine mit dem stärker beleuchteten Modul sein müsste). In der o.g. Excel-Tabelle habe ich einfach addiert.


    Wäre aber mal ein spannendes Experiment...

  • Wäre aber mal ein spannendes Experiment...

    Ob mir das einen YC600 wert sein sollte?:/


    ich habe einen zweiten Zähler für die ELW, in der die Kinder hausen, da gibt's auch Grundlast zu decken, die ebenfalls eher auf Tagesbeginn und -ende fällt. Ich glaube ich kauf für den YC600 zwei neue Module, kaufe einen billigen China WR als Experiment und hänge die 4x340Wp dann daran, bei 1000W hätte ich keine Sorgen, bei 2x je Ost und West 1360W anzuschließen.


    Allerdings haben die Billigteile ja nur einen Eingang. Wie würde man denn da vorgehen bei vier Modulen??? Erst die beiden Ost-Module an ein Y-Kabel, dann die beiden West-Module an ein zweites Y-Kabel, und am Ende beide Y-Kabel an ein Drittes? Oder ist das völlig Schnuppe? Dann nehm ich gleich so ein Teil, bei dem 4 Kabel gleichzeitig auf eines zusammengeführt werden, ist billiger.

  • kaufe einen billigen China WR als Experiment und hänge die 4x340Wp dann daran, bei 1000W hätte ich keine Sorgen, bei 2x je Ost und West 1360W anzuschließen.

    Wieso solltest du dir da auch Sorgen machen? :S

    Oder ist das völlig Schnuppe? Dann nehm ich gleich so ein Teil, bei dem 4 Kabel gleichzeitig auf eines zusammengeführt werden, ist billiger.

    Ja, genau... =O

    Die "billigen China-WR" die du meinst, sind wohl eher String WR.. wenn du da vier Module parallel anschließt, entweicht ihnen der Rauch, mit dem sie funktionieren...