Alt Anlage seit 9 Jahren ohne KUR soll nun umgestellt werden, neue Anlage soll sofort mit KUR, was macht Sinn und was nicht

  • Hallo,

    ich gehe davon aus das vieles in Einzel Themen schonmal behandelt wurde, aber die Gesamtkonstellation habe ich so nicht gefunden und ich hoffe einfach, dass mir da einer Helfen bzw Tipps geben kann.


    Also z.Z. haben wir eine im Jahr 2011 errichtete 5,18kWp PV Anlage. Wir haben damals eine Gesamtinvestition von ca. 17800€ brutto. Die MwSt haben wir später wieder bekommen. Der Rest ist denke ich klar.


    Meine Frau macht bei uns schon immer die Steuer und damit auch die PV-Anlage. Sie hat aber weder auf das eine noch auf das andere Lust und würde es am liebsten gar nicht mehr machen, aber einer muss es ja, also macht sie es.

    Nun möchte ich zusätzlich eine weitere Anlage installieren, meine Frau war gleich auf 180, da sie ja dann die auch noch machen muss und wie gesagt schon an dem alten keine Lust hat.

    Während meiner Recherche bin ich dann auf die Möglichkeit gestoßen, nach 5-6 Jahren zur KUR zu wechseln, jetzt steht auf jeden Fall für meine Frau fest, die alte wird umgestellt.

    Eventuell tue ich ihr ja unrecht und es ist wirklich soviel Arbeit, ich kann es mir nur nicht vorstellen, aber so sind sie halt, die Frauen und die Männer.

    Für die neue Anlage kann ich jetzt doch wieder meine Frau, na begeistern wäre glaube ich zu viel des guten, aber wenigstens ist sie jetzt nicht mehr partout dagegen.

    Aber nur unter der promise, das auch diese unter der KUR angemeldet wird.


    Ihr werdet bis hierhin verstanden haben, ich habe da keine Ahnung von und darum hoffe ich, dass mir einer von euch etwas dazu sagen kann.

    Was noch wichtig ist, die neue Anlage baue ich komplett selber. Zur Hilfe habe ich aber einen Elektriker (der unterschreibt auch) und einen Dachdecker, beides Freunde und kosten somit nichts.

    Das Material kann ich über meinen Arbeitgeber zum Einkaufspreis bekommen, allerdings steht dann auch sein Name usw. auf der Rechnung. Bei der KUR wäre das ja egal und günstiger ist das auf jeden Fall. Nur um mal grob eine Hausordnung zu sagen, ich komme auf max 7000,--€ für eine 11,7kWp Anlage.


    Nun zu meinen Fragen:

    Ist es in diesem speziellen Fall i.O. wenn wir gleich die KUR nehmen oder muss ich zusehen Rg auf meinen Namen zu bekommen (ich gehe von ca. 10-15% Mehrkosten aus) und die ersten 5-6 Jahre doch keine KUR und erst dann umstellen?


    Ich kann, wenn ich keine Rg habe natürlich auch nichts abschreiben, aber der Betrag den ich insgesamt erziele ist doch soweit ich weiß so oder so unterhalb der Grenze von dem ab ich USt zahlen müsste, oder?

  • Während meiner Recherche bin ich dann auf die Möglichkeit gestoßen, nach 5-6 Jahren zur KUR zu wechseln, jetzt steht auf jeden Fall für meine Frau fest, die alte wird umgestellt

    aber klaro - das befreit dich unteranderem von der Ust auf Eigenverbrauch.

    Das Material kann ich über meinen Arbeitgeber zum Einkaufspreis bekommen, allerdings steht dann auch sein Name usw. auf der Rechnung.

    das geht so nicht. außer du zahlst die MwSt und willst sie wirklich nicht wieder.

    Wenn du die Anlage echt in der KUR abhandelst (ich würde) dann brauchst du gar keine Rechnungen.

    oder muss ich zusehen Rg auf meinen Namen zu bekommen (ich gehe von ca. 10-15% Mehrkosten aus) und die ersten 5-6 Jahre doch keine KUR und erst dann umstellen?

    Da du in dem Fall nix sparen würdest wenn das Material erst teurer wird und du dir es über die Vorsteuer zurück holst könnte man durchaus sofort in der KUR starten.

    aber der Betrag den ich insgesamt erziele ist doch soweit ich weiß so oder so unterhalb der Grenze von dem ab ich USt zahlen müsste, oder?

    kommt auf den Betrag an :D


    Gruß Flo

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Danke Floh,

    das geht so nicht. außer du zahlst die MwSt und willst sie wirklich nicht wieder.

    Ja, so war der Plan, da

    Da du in dem Fall nix sparen würdest wenn das Material erst teurer wird und du dir es über die Vorsteuer zurück holst könnte man durchaus sofort in der KUR starten.

    ;)

    kommt auf den Betrag an :D

    Naja, wir haben außer den beiden PV Anlagen nichts, ich vermute mal max. 2000€/a und die Grenze liegt bei 5000€/a, wenn ich das richtige gefunden habe.

  • aber klaro - das befreit dich unteranderem von der Ust auf Eigenverbrauch.

    ABer nicht bei einer Anlage aus 2011


    Wenn du die Anlage echt in der KUR abhandelst (ich würde) dann brauchst du gar keine Rechnungen.

    Für die USt nicht, aber für die ESt sollte man schon was in der Hand haben um es abschrieben zu können.


    Sie hat aber weder auf das eine noch auf das andere Lust und würde es am liebsten gar nicht mehr machen, aber

    Es entfällt mit KUR kein einziges Formular, nur bei der USt-Erklärung sind es ein paar Zahlen weniger. USt-Voranmeldungen wirst du ja vermutlich schon länger keine mehr machen.

  • die Grenze liegt bei 5000€/a, wenn ich das richtige gefunden habe.

    etwas mehr:

    https://www.pv-magazine.de/202…eiber-steuerlich-aendert/

    Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, dann bin ich Lichtjahre davon entfernt.

  • Es entfällt mit KUR kein einziges Formular, nur bei der USt-Erklärung sind es ein paar Zahlen weniger. USt-Voranmeldungen wirst du ja vermutlich schon länger keine mehr machen.

    Ja, das habe ich mir so schon gedacht, aber was soll ich sagen.


    ABer nicht bei einer Anlage aus 2011

    Was meinst Du damit?

  • Bei der 2011er Anlage greift für die Ust die Fiktion der Volleinspeisung plus Rücklieferung des DV. Da müsste der VNB zur KUR wechseln, wenn der DV Ustfrei werden soll.:)

    • Der Jammer bei den Weltverbesserern ist, daß sie nicht bei sich selber anfangen.
    • Im Leben kann man immer neu anfangen, aber nie von vorne.
  • Könnte ich. Haben ich und andere z.B. kpr oft gemacht. Versuche es bitte erst mit der Forumsuche.

    • Der Jammer bei den Weltverbesserern ist, daß sie nicht bei sich selber anfangen.
    • Im Leben kann man immer neu anfangen, aber nie von vorne.