Rechnung für Inbetriebsetzung vom VNB

  • Ja siehe PN. Mich bringt sowas auf die Palme diese selbstgefälligen Energiewendeverhinderer

  • Der kostengünstigste Weg -> Bei der Polizei/StA eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Nötigung §240 StGB (Hier Drohung mit einem empfindlichen Übel (Stromabschaltung) ohne rechtliche Grundlage (VDE ist KEINE rechtliche Grundlage sondern NAV aber beachte §1!) erstatten. Eben durch diese Drohungen sollst du zu einem dich schlechterstellenden Vertrag "Vereinbarung zum Messstellenbetrieb" getrieben werden, der nicht erforderlich ist. Dies stellt m.M.n. die Verwerflichkeit des Mittel-Zweck Verhältnisses dar. Eventuell kannst/solltest Du noch den Verdacht des versuchten Betruges gem. §263 StGB in der Form der Vorspiegelung falscher Tatsachen (Vereinbarung zum Messstellenbetrieb sei zwingend notwendig) beanzeigen.

    Aufgrund der Komplexität der gesetzlichen Zusammenhänge solltest entweder Du eine logische Reihenfolge der entsprechenden Gesetze mit aufliefern (Ohne diese Hilfe wird die Polizei/StA den Sachverhalt nicht verstehen)

    oder dich Anwaltlich beraten lassen.

  • Eine einstweilige Verfügung gegen den VNB wäre hier nun auch angemessen. Das ist ja schon harter Tobak der sich da herausgenommen wird. Das ist ja schon richtiger Vorsatz. Da wäre jetzt auch eine Mitteilung an den Konzessionsgeber und ein entsprechendes Missbrauchsverfahren angemessen.
    Am Ende zahlt er die gesamte Rechnung und muss auch noch den Zähler tauschen (natürlich kostenlos).

  • Ohne jetzt Deine genaue Geschichte im Kopf zu haben... Du solltest Dir sicher sein, dass der VNB alle notwendigen Informationen zum Zählerwechsel schriftlich von Dir bekommen hat. Also neben dem E.8 fällt mir da auch noch ein, dass Du das Messkonzept schriftlich dem VNB mitgeteilt hast. Das sollte meines Erachtens das einzige sein, was er sonst noch für den Zählerwechsel braucht.

  • Das schlägt ja echt dem Faß den Boden aus (vielleicht sollte man das übrigens mal reaktivieren. Gab früher doch eine Sendung, bei dem ein Faß ohne Boden für besondere Bürgerabzocke feierlich überreicht wurde.) was sich manche VNB/gMSB hier erlauben.


    Nimm das Angebot von pflanze zur Hilfestellung an...


    Bitte um Zustimmung zu einem CS-Verfahren hattest du schon angeboten/angefragt? Das könnte auch im Falle eines Rechtsstreits positiv ausgelegt werden, wenn man solche Streitigkeiten im ersten Schritt an die Fachorgane (CS ist bei der BNetzA angesiedelt) adressiert, um die ohnehin überlastete normale Gerichtsbarkeit nicht unnötig zu beanspruchen. CS ist zudem viel weiter im Thema als ein normaler Richter beim AG. CS wird allerdings nur im Einvernehmen tätig.

    88 x JA Solar JAM60S10-340/MR mit 45 Solaredge P730 an Solaredge SE27.6K

    2 Wallboxen DaheimLaden V2 (auf 11 kW gedrosselt)

    Nissan Leaf

  • Also neben dem E.8 fällt mir da auch noch ein, dass Du das Messkonzept schriftlich dem VNB mitgeteilt hast.

    Auf Nachfrage hat er mir das neulich versichert. Ich schrieb ihm gerade, daß er mir bitte Kopien zusenden soll.


    Bitte um Zustimmung zu einem CS-Verfahren hattest du schon angeboten/angefragt?

    Nach der telefonischen Diskussion hatte ich erst einmal nichts gemacht. Nur Zählerstände zum Monatswechsel dokumentiert.

    Das ist für mich durchaus eine Option und klingt sinnvoll. Die Community hier hat ja angeboten, ein Schreiben zu verfassen, falls die Stadtwerke zustimmen.

    Die Stadtwerke fühlen sich im Recht. Warum sollten sie sich dann verweigern.

  • Ich finde das erschreckend und auch beängstigend, wenn solch harte Geschütze von einem VNB bzw. MSB aufgefahren werden.

    Leider haben wir noch immer nicht das notwendige Formular "Vereinbarung zum Messstellenbetrieb" von Ihnen richtig ausgefüllt zurück erhalten. Ohne dieses Formular können wir den unbedingt notwendigen Zählerwechsel nicht durchführen. Alternativ können Sie sich einen anderen Messstellenbetreiber aussuchen, der den Zählerwechsel durchführt.

    Da wir uns vermutlich auch bald damit auseinandersetzen müssen, habe ich recherchiert und dies hier gefunden


    Besteht kein Messstellenvertrag mit dem Anschlussnehmer oder kein Vertrag nach Absatz 2, kommt ein Messstellenvertrag zwischen dem grundzuständigen Messstellenbetreiber und dem Anschlussnutzer nach Absatz 1 Nummer 1 dadurch zustande, dass dieser Elektrizität aus dem Netz der allgemeinen Versorgung über einen Zählpunkt entnimmt. Bei intelligenten Messsystemen und modernen Messeinrichtungen kommt der Vertrag entsprechend den nach Absatz 4 veröffentlichten Bedingungen für die jeweilige Verbrauchsgruppe zustande.

    Für mich heißt das: es besteht (da Bezug über eine Zähler bereits läuft) bereits ein Vertrag. So zumindest meine Interpretation als juristische Laiin. Auch ist die Schriftform für einen Vertragsabschluss soweit ich weiß nicht vorgeschrieben (bis auf definierte Ausnahmen).

    -------------------------------------------------------

    Stromverbrauch von 8.000 kWh (2018/2019) auf 5.700 kWh (2020/2021) jährlich reduziert | EVU: EWS Schönau

    --------------------------------------------------------

    WP: in Planung | Ölheizung in Rente: in Planung | Elektroauto: fahre Fahrrad

    --------------------------------------------------------

    10,695 kWp, Ausrichtung 183°, 35° DN

    Monatserträge 2022 (S/I) kWh: J 390/-- | F 603/524 |  M 1026/--

  • Harter Tobak, wirklich.


    VNB ist in diesem Fall auch gMSB aber kein wMSB.

    Der Zählertausch auf 2R sei kostenfrei, weil über POG gedeckt. Aber der Zählertausch würde nur durchgeführt, wenn eine "Inbetriebsetzung der elektrischen Anlage, die nach jedem Zählertausch auf 2RZ erfolgen" müssse, "der Zähler muss nach Einbau geprüft und gemessen werden" beauftragt wird. Diese sei unabhängig von der Inbetriebnahme nach EEG und decke auch Verwaltungsaufgaben ab da zwei Zählwerke mehr Aufwand seien als eines.

    Der gMSB windet sich, seine gesetzlichen Verpflichtungen zu erfüllen.


    Die Abschaltung des Anschlusses wird mit Verstoß gegen VDE (hier fehlener 2RZ) begründet.


    Hier braucht es vereinte Forenkraft!

  • was ne geile aktion von dem messtellenbetreiber.. ich wäre da trocken und würde ihm anbieten statt das die kompliziert irgendwo buddeln und dein kabel suchen, können sie dir ersatzweise die technik in den zählerkasten bauen.. könnte man einfach nen zweirichtungszähler nehmen, wäre für die günstiger


    wie geistig umnachtet muss man eigentlich sein um sone scheisse anzudrohen?