Rechnung für Inbetriebsetzung vom VNB

  • nur dann kann nach 30 Tagen gemahnt werden weil automatisch im Verzug.

    Gemahnt werden kann bei "sofort fällig" natürlich vor(!) Ablauf von 30 Tagen... ;)

  • Vielleicht sollte man hier im Forum soetwas wie eine Inkasso für Betreiber an VNB Gründen. Die Betreiber sind sicherlich gewillt ein paar Prozent an das Forum abzugeben, die VNB sind im Allgemeinen solvent und es gibt hier genug Leute die noch bezahlen würden um Mahnungen an VNB erstellen zu dürfen ;)


    Natürlich muss man auch die Möglichkeiten haben falsche Forderungen von VNB an Betreiber abzutreten. Also man bezahlt 50 Euro an das Forums-Inkasso und die sorgen dafür dass die Rechnung vom VNB fallen gelassen wird :P

  • Wenn man mir - egal ob rechtens oder nicht - tatsächlich den Strom abklemmt, dann wäre das eine ziemlich beschissene Lage für mich. Besonders wegen 100% Heimarbeit mit Internet und PC.

    Immer locker bleiben bei so lächerlichen Argumenten.

    Hast du schon einmal überlegt, wie das überhaupt technisch funktioniert?

    Da du sicherlich nicht der einzige Anschlussnehmer am Kabel zum Trafo bist, müssten die Jungs erst einmal auf dein Grundstück/zum HAK kommen. Der sitzt in vielen Fällen irgendwo im Gebäude.

    Das dürfte ohne rechtlichen Hintergrund ziemlich schwierig für die sein, da überhaupt dran zu kommen. Es zwingt dich in dem Fall ja niemand, jemand in dein Haus oder auf dein Grundstück zu lassen.

    Das ist ne tolle Drohung aus dem Märchenbuch :)

  • Wenn man mir - egal ob rechtens oder nicht - tatsächlich den Strom abklemmt, dann wäre das eine ziemlich beschissene Lage für mich.

    Hast du den §24 NAV gelesen?

    Dir stellt niemand den Strom ab! Ich verstehe beim besten Willen nicht mehr, warum du dich nicht einfach entspannst.

    Weder telefonieren noch schreiben - handeln ist angesagt... ;)

    Hast Du den §1 gelesen, der klarstellt, dass die gesamte NAV nicht für EE gilt?

    Ich bin mir da nicht sicher, ob man seinen Status in Betreiber und Stromkunde aufteilen kann und damit die Rosinen aus der NAV picken kann, ohne die Kröten zu schlucken.


    Aber man kann einem fabulierenden VNB natürlich genauso entgegentreten, zumal die sich selber gerne auf das NAV beziehen. Ich würde mit denen aber gar nicht mehr argumentieren.


    Und natürlich können die nicht einfach wegen Streit im Messtellenbetrieb den Anschluss stillegen.


    Ich wäre, wenn überhaupt argumentiert wird, für die Sache mit dem Eichgesetz. Aber alles schriftlich ablaufen lassen, nix mehr am Telefon. Lässt sich nicht belegen. Wenn einer anruft, auf Schriftform bestehen und auch sagen, dass das wichtig ist für später den Anwalt und das Gericht.


    Und wenn weiterhin falsche Forderungen in Schriftform kommen, ggf. erneut mit Drohung mit Netzabschaltung, dann zur Staatsanwaltschaft und Klage erheben wegen gewerbsmäßigem Betrug und vorsätzlichem Verstoß gegen das Eichgesetz. Im Falle der Drohung mit Netzabschaltung käme noch Nötigung hinzu. Nicht abwimmeln lassen, Anzeige stellen.


    Und natürlich das mit den Rechnungen, Mahnung etc. durchziehen.

    14+13 Module OSO+22 Module WNW Heckert NeMo Black 310 Wp

    Kostal Piko 15 70% hart

  • Wow, so viele Kommentare. Super auch, daß das Forum ein wirklich gutes Zitatmanagement hat.

    Setzt fühle ich mich gleich wieder sattelfest.

    Ich habe hier eine kleine Zusammenfassung an Zitaten.

    wenn der dir einer den strom abklemmt rufst den anwalt an einstweilige verfügung und fertig.. wenn die den abklemmen ohne dir vorher zu sagen das sie es machen würden mir noch ganz andere dinge einfallen.. medien zu gast etc..

    Auch deshalb werde ich Montag beim Bund der Energieverbraucher anrufen. Ich kenne keinen Anwalt, der sich damit auskennt und hätte gerne eine konkrete Person / Kanzlei in der Hinterhand, die ich bei Bedarf kontaktieren kann und genau weiß, was Sache ist, ohne sich einarbeiten zu müssen.

    Vielleicht fände es auch dieser Bund gut, wenn sie - im Falle eines tatsächlich angezettelten Gerichtsverfahrens - die Sache richterlich klären können. Der Bund hat schon einmal so ein Verfahren begleitet. Bei so viel emotionaler und hilfreicher Unterstützung hier im Forum, würde ich zusammen mit dem Bund diesen Weg gehen. Ich will hat keine kostenintensiven Gerichtsstreitereien, wo ich im Falle eines Vergleiches auf meinen Kosten sitzen bleibe. Es könnte ja auch über mehrere Instanzen gehen und ich habe keine Rechtsschutzversicherung. Es ist zwar unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen, daß es zu einem Verfahren kommt.

    ich hoffe du hast das eichrecht erwähnt?

    Als die Stadtwerke betonten, hier gehe es nicht ums EEG, sondern um die Messstelle, verwies ich auf das Mess- und Eichgesetz und auch auf das Messstellenbetriebsgesetz. Hat ihn nicht beeindruckt.

    Oder ist das Eichrecht etwas anderes als das "Mess- und Eichgesetz"?

    Und nur du selbst hast das Pulverfass angezündet

    Ich habe das Faß nur rausgeholt, weil ich die Vereinbarung so nicht akzeptiert habe. Er hat mich daraufhin angerufen und wir haben uns unsere Standpunkte dargelegt. Ich hätte den Anruf nicht annehmen müssen (die Nummer hatte ich bereits vorher im Telefon gespeichert) und später nicht zurückrufen müssen. Das habe ich bewusst getan statt mich feige wegzuducken. Ob mit oder ohne Telefonat - es gibt einen Konfrontationskurs und den hätte es durch meinen "Widerwillen" sowieso gegeben.

    Hast du den §24 NAV gelesen?

    Dir stellt niemand den Strom ab!

    Strom abstellen geht auch nicht so einfach, s. StromGVV, §19

    Strom abstellen wäre mit Abstand das Allerdümmste was der VNB tun könnte und auch auch gar keinen Fall tun würde.

    Am Ende steht nämlich seine Konzession auf dem Spiel.

    Danke für die konkreten Hinweise. Da werde ich nachlesen und es ist gut fürs Gemüt.

    Schreib ne Rechnung.......jeden Monat. Irgendwann kommen dann ja auch die Mahnungen dazu. Und dann brauchst du ne Excel-Tabelle für die Übersicht....und die Zinssummen.

    Ich würde dem ganzen auch entspannt entgegensehen und vorerst monatlich Rechnungen mit Zahlungsziel 14 Tage schreiben sofort per Ersatzwertbildung. Falls die nicht beglichen werden, Mahnung schreiben und spätestens bei der zweiten Mahnung auch die 40 EUR Verzugspauschale gem. §288 BGB je Rechnung nicht vergessen. Gerade in der dunklen Jahreszeit pimpen die dann deine Vergütung ungemein ;)

    Na dann erstelle ich mir bald eine Excel-Tabelle. Den Zählerstand habe ich dokumentiert. (bzw. die Stände, weil ich ja noch zusätzliche Privatzähler verbaut habe)


    Übrigens freue ich mich über die ersten Zahlen: Am bewölkten Wintertag habe ich ca. 500 bis 1000 Watt und wenn die flache Sonne mal rauskommt ca. 4000 Watt.


    Alternativ kannst du ihm eine Klärung durch die Clearingstelle EEG anbieten und um Zustimmung bitten, da die nur im Einvernehmen aktiv wird. Erfahrungsgemäß kneifen die VNB/gMSB da aber immer, weil sie wissen, dass die ziemlich gut im Thema sind, sie dort noch schlechtere Karten als vor irgendeinem Amtsgericht haben

    [...]

    Falls du eine Zustimmung bekommst, können wir hier im Forum gemeinsam die Fragestellung für die CS erarbeiten.

    Guter Hinweis!

    Da kannst du dir einen Generatoranhänger mieten und alle Kosten dem VNB durchreichen.

    Ein Generator ging mir auch durch den Kopf. Den müsste ich mir von einem Elektriker fachgerecht anklemmen lassen. Oder nur das nötigste direkt am Generator anschließen.

    Ich kenne sogar jemanden, der mir einen borgen könnte. Der hat sich nämlich während der anfänglichen Coronazeit einen gekauft und seine Garage mit 20 Kanistern Benzin je 20 Liter vollgestellt. (Und den Keller voller Essensdosen, Nudeln, Klopapier, etc. Wie kurz vorm Weltuntergang. Das ist aber eine andere Geschichte.)

    Vielleicht sollte man hier im Forum soetwas wie eine Inkasso für Betreiber an VNB Gründen. Die Betreiber sind sicherlich gewillt ein paar Prozent an das Forum abzugeben, die VNB sind im Allgemeinen solvent und es gibt hier genug Leute die noch bezahlen würden um Mahnungen an VNB erstellen zu dürfen ;)


    Natürlich muss man auch die Möglichkeiten haben falsche Forderungen von VNB an Betreiber abzutreten. Also man bezahlt 50 Euro an das Forums-Inkasso und die sorgen dafür dass die Rechnung vom VNB fallen gelassen wird :P

    Ach, da könnte ich doch glatt der erste Kunde sein.

    Hast du schon einmal überlegt, wie das überhaupt technisch funktioniert?

    Da du sicherlich nicht der einzige Anschlussnehmer am Kabel zum Trafo bist, müssten die Jungs erst einmal auf dein Grundstück/zum HAK kommen. Der sitzt in vielen Fällen irgendwo im Gebäude.

    Bei mir wäre das technisch ganz einfach. Im Neubaugebiet gibt es graue Anschlusskästen auf den Gehwegen, an denen meist zwei Einfamilienhäuser dran klemmen. Dort könnten die Stadtwerke auf öffentlichem Grund per Stromzange eine "illegale" Einspeisung nachweisen und die Leitungen abklemmen. Das zweite Haus am Kasten würde es nicht betreffen.

    Hast Du den §1 gelesen, der klarstellt, dass die gesamte NAV nicht für EE gilt?

    Den §1 habe ich nicht gelesen, aber gleich am Anfang klar gemacht, daß NAV nicht für mich als PV-Anlagenbesitzer gilt.

    Ich wäre, wenn überhaupt argumentiert wird, für die Sache mit dem Eichgesetz. Aber alles schriftlich ablaufen lassen, nix mehr am Telefon. Lässt sich nicht belegen. Wenn einer anruft, auf Schriftform bestehen und auch sagen, dass das wichtig ist für später den Anwalt und das Gericht.

    [...]

    Und wenn weiterhin falsche Forderungen in Schriftform kommen, ggf. erneut mit Drohung mit Netzabschaltung, dann zur Staatsanwaltschaft und Klage erheben wegen gewerbsmäßigem Betrug und vorsätzlichem Verstoß gegen das Eichgesetz. Im Falle der Drohung mit Netzabschaltung käme noch Nötigung hinzu. Nicht abwimmeln lassen, Anzeige stellen.

    Wenn wieder ein Anruf kommt, werde ich darauf hinweisen. Wenn er sich rechtlich so gut auskennt, soll er mir das schriftlich mitteilen und die Behauptungen mit konkreten Gesetzesverweisen belegen. Wenn er mir wieder Stromabschaltung droht, soll er das ebenfalls in seinen Brief schreiben.


    Anzeige stellen?

    Ich besorge mir die Kontaktdaten eines geeigneten Anwalts. Den könnte ich gegebenenfalls einschalten.

  • ich hab halt seinerzeit gesagt wen der zähler nicht in einer woche hängt gibts ne anzeige wegen verstoss gegen das eichgesetz..


    bei mir hats geklappt.. bei mind einem meiner zuschauer auch..


    obs immer klappt?

  • Wäre das mal RICHTIG geklärt, würden wir hier nich 252 Seiten haben

    Würden Betreiber durchgreifen statt vor dem VNB auf Knien zu rutschen hätten wir keine 252 Seiten.

    Der Mitarbeiter der Stadtwerke sprach so, als fühle er sich

    Es geht hier nicht um Gefühle!

    Was deren Anwalt erzählt ist egal!


    Sogar in diesem Thread könnte ein Fall eines VNB dokumentiert sein, dessen Wirtschaftsprüfer ähnlichen Stuss verzapft hat. Der VNB musste seinen Fehler recht schnell erkennen.

    Wenn man mir - egal ob rechtens oder nicht - tatsächlich den Strom abklemmt

    Unfug, wird nicht passieren.

    Ich sehe es kommen, du hast hohe Chancen einzuknicken.

    Nix unnötiges unterschreiben!


    Himmel, dieser Thread müde.

  • Beauty of Darkness:

    Du setzt dich selbst unter Stress!

    Warum willst du jetzt zum Anwalt? Hast du schon einen Schaden? Hast du schon eine Forderung gestellt, die abschließend abgelehnt wurde?


    Es mag sein, dass du für eine lockere, unverbindliche Erstberatung nur einmalig 500,-€ bezahlst, aber spätestens, wenn du verbindliche bzw. schriftliche Antworten haben willst, musst du alle Unterlagen vorlegen, damit sich Frau oder Herr Jurist einarbeiten kann. Dazu wirst du einen Auftrag unterschreiben müssen und damit legitimiert du den Zahlungsstrom von dir in Richtung Anwalt. Von diesem Geld wirst du später - egal wie es ausgeht - mit hoher Wahrscheinlichkeit KEINEN CENT zurück bekommen, denn du hast noch nicht einmal eine Rechnung geschrieben.


    Bleib locker, mach das, was nötig ist und verfalle nicht gleich bei jeder obskuren Drohung ("Wir stellen den Strom ab"; "Sie machen sich strafbar";....) in Panik.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)