Rechnung für Inbetriebsetzung vom VNB

  • Danke für euer Feedback - nachdem ich hier fleißig mitlese, habe ich folgende Antwort formuliert:


    "vielen Dank für die schnelle Reaktion und die Zusage des schnellen Zählertausches.


    Die NAV ist mir selbstverständlich bekannt und ich habe diese jedoch bewusst aus dem Fertigstellungsformular gestrichen, da diese bei meiner EEG-Anlage nicht zum Tragen kommt. Dies hat mir mein Energieberater auch nochmal bestätigt:
    NAV §1: "Sie (die NAV) gilt nicht für den Netzanschluss von Anlagen zur Erzeugung von Strom aus Erneuerbaren Energien und aus Grubengas." Somit kann § 14 auch nicht zum Tragen kommen.


    EEG 2021 §10 sagt außerdem: "(1) Anlagenbetreiber dürfen den Anschluss der Anlagen von dem Netzbetreiber oder einer fachkundigen dritten Person vornehmen lassen.


    Die fachkundige dritte Person stellt mein eingetragener Elektriker dar, der auch im Protokoll die Einhaltung der entsprechenden Normen (VDE) dokumentiert. Eine weitere, zweite Inbetriebsetzung möchte ich nicht beauftragen.


    Ich verweise vorab auch auf die gesetzliche EEG-Clearingstelle Az. 2010/1, Tenorziffer 3
    https://www.clearingstelle-eeg…/files/2010-1_Hinweis.pdf


    "Die Inbetriebnahme bedarf keiner Mitwirkung des Netzbetreibers."


    Bis zur Klärung des Sachverhaltes habe ich die Anlage vom Netz genommen. Können Sie mir bitte die rechtliche Grundlage für ein entsprechendes Einspeiseverbot mitteilen?"

  • Ich muss dazu sagen, dass mich mein Installateur angerufen hat, dass er nach einem Gespräch mit dem VNB mir sofort das Abschalten der Anlage "ansagt". Da er laut VNB dafür haftbar ist, wenn die Anlage weiterläuft, was ja illegal ist und er dafür nicht haften will.

  • Bitte diese umgehend abschalten.

    Finde den Schalter nicht, Anlage rennt mit Topspeed. Zähler wird auch schon ganz heiß und wackelt, sollte umgehend vom zuständigen MSB getauscht werden...


    Nein im Ernst. Deine Antwort in #2191 war bis auf den letzten Absatz gar nicht schlecht. Aber wieso kommst du auf die Idee, die Anlage vom Netz zu nehmen? Du hast doch alle rechtlichen Grundlagen sicher gebracht und kennst deine Rechte. Welchen Grund gibt es dann, vom Netz zu gehen. Lass dich nicht einlullen. Die haben nur keinen Bock auf die Ersatzwertbildung und versuchen dich einzuschüchtern.

    88 x JA Solar JAM60S10-340/MR mit 45 Solaredge P730 an Solaredge SE27.6K

    2 Wallboxen DaheimLaden V2 (auf 11 kW gedrosselt)

    Nissan Leaf

  • Ich muss dazu sagen, dass mich mein Installateur angerufen hat, dass er nach einem Gespräch mit dem VNB mir sofort das Abschalten der Anlage "ansagt". Da er laut VNB dafür haftbar ist, wenn die Anlage weiterläuft, was ja illegal ist und er dafür nicht haften will.

    Blöd wird es, wenn Deine Anlage tatsächlich schon Strom einspeist und Dein aktueller Zähler dadurch rückwärts läuft.


    Allerdings könnte Dein Installateur Deine Anlage so konfigurieren, dass diese 0% einspeist, Du also den Strom ausschließlich selbst nutzt. So hast Du wenigstens etwas von der Anlage bis der Zähler dann endlich gesetzt ist.

  • Ich muss dazu sagen, dass mich mein Installateur angerufen hat, dass er nach einem Gespräch mit dem VNB mir sofort das Abschalten der Anlage "ansagt". Da er laut VNB dafür haftbar ist, wenn die Anlage weiterläuft, was ja illegal ist und er dafür nicht haften will.

    Naja, ist halt typisch, dann wird Druck über den Eli gemacht, weil er ja quasi vom VNB abhängig ist.

    Es ist nicht illegal und die Anlage darf weiterlaufen.

    Umgekehrt kannst du ja auch fragen wer für die entgangene Einspeisevergütung haftet ?


    Deine Anlage, du hast sie bezahlt !

    Und du bist damit vollkommen im Recht wenn Sie läuft. Sogar wenn der Zähler rückwärts laufen würde.

    Erklär das deinem Eli nochmal

    (daß du ihm nicht an den Karren fahren willst, sondern der VNB bzw. der gMSB einfach in die Puschen kommen soll)

  • Die Anlage ist fertig und vom Installateur/Elektriker/Whatever unter Beachtung der notwendigen technischen Regeln und Abläufen in Betrieb gesetzt. Der Installateur/Elektriker/Whatever ist damit nun raus.

    Du bist der Anlagenbetreiber und du entscheidest was mit deinem erzeugten Strom passiert.
    Der VNB als dein Kunde muss abnehmen, fertig aus.

  • Ich muss dazu sagen, dass mich mein Installateur angerufen hat, dass er nach einem Gespräch mit dem VNB mir sofort das Abschalten der Anlage "ansagt". Da er laut VNB dafür haftbar ist, wenn die Anlage weiterläuft, was ja illegal ist und er dafür nicht haften will.

    Der hat vermutlich nen Anruf vom VNB bekommen. Das ist ja das Problem, die sind wirtschaftlich indirekt abhängig von den VNB, dass die Anlagen ihrer Kunden (Ihre Aufträge) zeitnah bearbeitet werden und deshalb lassen sie sich teilweise zu Erfüllungsgehilfen des VNB machen. Entweder weiß er es nicht besser oder er weiß es, hat aber nicht die Eier, der Erpressung durch den VNB entgegenzutreten. Du hast oben doch alles richtig hergeleitet von den Zusammenhängen. Was du im Anschluss an die durch den Installateur durchgeführte IBN machst, hat weder der VNB noch der Installateur "anzusagen". Es ist deine Anlage, die wurde ordnungsgemäß von einem fachkundigen Dritten unter Einhaltung der Normen in Betrieb genommen. Da gibt es nichts in Frage zu stellen seitens des VNB und auch nicht seitens des Installateurs.

    88 x JA Solar JAM60S10-340/MR mit 45 Solaredge P730 an Solaredge SE27.6K

    2 Wallboxen DaheimLaden V2 (auf 11 kW gedrosselt)

    Nissan Leaf