Rechnung für Inbetriebsetzung vom VNB

  • Wenn du ein Verfahren am Halse hast, dann in den Urlaub fährst, obwohl du wissen könntest, das da eventl Fristen einzuhalten sind, dann ist es eigenes Verschulden.


    Wenn dich aber etwas aus heiterem Himmel während deines Urlaubs erreicht, dann ist es kein eigenes Verschulden, wenn die Frist abläuft.

  • auch Verzugszinsen (§ 288 BGB, 5 Prozentpunkte über dem derzeitigen Basiszinssatz von - 0,88%, also 4,12%). Soviel Zinsen gibt Dir keine Bank😊

    zwischen Unternehmern sieht das BGB aber 9% Zinsen vor!

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!


    Gefangener des EEG mit Volleinspeisung und Netzbezug!

    Oberer Zähler: 156kwp an 3 Huawei mit 139 kw Max. Wirkleistung!

  • Hier die Antwort der Rechtsabteilung:


    So, und nun? Das verwirrt mich jetzt aber mal extrem...es ging zwar schnell, und nun? Oh man ich kotze im Strahl...

    PLENTICORE plus 7.0

    22x330W Soluxtec DN40° 0°S

    7,7kW BYD HVS

  • Zitat

    Dieser Anschlussinbetriebsetzungsvertrag kam durch mündliche Beauftragung zwischen dem von Ihnen mit der Herstellung des Anschlusses beauftragten Installateur und uns zustande. Deshalb sind Sie zur Begleichung der bei der Inbetriebsetzung angefallenen Kosten verpflichtet.

    Wenn ein mündlicher Vertrag zwischen dem Installateur und dem VNB zustande gekommen sein sollte, dann ist auch die entsprechende Rechnung vom VNB an den Installateur zu stellen.


    Oder hast du deinem Installateur eine Vollmacht erteilt, in deinem Namen kostenpflichtige Verträge abzuschliessen?

  • Diese Unsinn kam deswegen so schnell, weil das ein (völlig falsches) Standardschreiben ist - eben um Dich zu verwirren.


    Der Anschluss erfolgt an Deinen Hausanschluss - welcher schon besteht und daher logischerweise keinerlei Kosten beim Netzbetreiber verursachen kann. Die Kosten des Anschlusses durch Deinen Eliktriker an Deinen Hausanschluss trägst Du logischerweise, bezahlst ja seine Rechnung.


    Wenn dann schon auf das EEG hingewiesen wird... In diesem gibt es keinen Vertragszwang zur Abnahme des Stroms. Wurde auch schon 1000x von der Clearingstelle klargestellt.


    Mündliche Verträge mit Dritten sind ja ganz toll. Und sowas kommt von einer Rechtsabteilung? Was ist denn das für ein Saftladen?

    • Offizieller Beitrag

    Ich habe keinen Ueberblick bei wem was der Fall ist, gehe aber davon aus, dass auch bei dir KEIN Anschluss in Betrieb genommen wurde. Der Anschluss (Hausanschluss) bestand bereits vorher. Damit ist das ganze Gelaber irrelevant.

    Und Inbetriebnahme ist im EEG definiert, egal was der VNB fabuliert.

    Auch die Nennung von EEG §10 ist ein Witz, weil der Paragraph zu deinen Gunsten geschrieben ist. Dort steht eben drin dass NICHT der VNB anschliessen muss sondern es auch dein Elektriker machen kann - was er hat, wofuer du auch bezahlt hast. Fertig.

  • Habe mit der Rechtsabteilung telefoniert. Da ich nicht zahlen möchte gibt er das weiter und "erwirkt einen Titel" und ich bekomme dann Post vom Gericht und wenn ich dem widerspreche dann will er das per Anwalt/ Gericht geklärt haben.


    So kennt jemand einen guten Anwalt der sich mit der Thematik auskennt? Ich mach mich jetzt mal auf die Suche :D

    PLENTICORE plus 7.0

    22x330W Soluxtec DN40° 0°S

    7,7kW BYD HVS

  • https://www.anwalt.de/rechtsanwalt/energierecht.php


    Ob davon einer gut ist und überhaupt als Mandant nimmt. k. A.


    https://www.anwalt.de/suche.php?q=erneuerbare+energien


    Und erstmal abwarten, ob da überhaupt etwas kommt.