Rechnung für Inbetriebsetzung vom VNB

  • ah ja gerade nochmal gelesen.


    aber der VNB hat wohl statt die Zähler Gebühr zu berechnen nun 2 Monate Eingespeisten Strom nicht bezahlt.


    also hat sich der VNB quasi 2 mal bedient.


    einmal Zählersetzung Gebühr.

    einmal 2 Monate keine Vergütung

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!


    Gefangener des EEG mit Volleinspeisung und Netzbezug!

    Oberer Zähler: 156kwp an 3 Huawei mit 139 kw Max. Wirkleistung!

  • die 3,51 Euro muss man genau sehen, ob ein Erzeugungszähler vorhanden ist.

    dessen Gebühr ist ja nicht in der Stromrechnung enthalten.


    jetzt ist sie für einen Zähler aber zu hoch.


    man muss hier genau sehen!

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!


    Gefangener des EEG mit Volleinspeisung und Netzbezug!

    Oberer Zähler: 156kwp an 3 Huawei mit 139 kw Max. Wirkleistung!

  • Stimmt. War fälschlicherweise nach einem Post in der Post-Historie gegangen, den ich falsch zugeordnet hatte.


    Kann durchaus sein, dass das die Lieferungs-MeLo eines 2RZ ist. Da ist meines Wissens nicht eindeutig geklärt, ob ein VNB gMSB hier die doppelte POG verlangen dürften (ich habe dieses "Zusatzentgelt pro Richtung" = ~3-4 €/a in mehreren VNB-Preisblättern gesehen). Meines Wissens nach nicht, denn dann würden sie ja bestimmt 40 €/a verlangen, und sich nicht mit 23,51 €/a zufrieden geben, die Geldgeier.

  • Ich habe jetzt auch eine Rechnung von den Stadtwerken erhalten.


    Die Anlage (6,93 kWp, 70%) wurde im Dezember 2020 installiert.

    Inbetriebnahme war für Januar 2021 geplant.


    Die Anmeldung beim VNB und die Eintragung im Marktstammregister hat komplett durch den Solateur erfolgt.


    Ende Januar 2021 kam dann auch der Zweirichtungszähler von den Stadtwerken. Die Einspeisezusage kam bereits im September 2020.

    Interessant ist vielleicht noch der folgende Satz darin:

    Zitat

    Die Inbetriebnahme der Anlage darf nur in Abstimmung mit uns erfolgen. Sie dürfen erst in das kundeneigene Stromnetz einspeisen, wenn die Messeinrichtungen entsprechend ausgewechselt wurden.

    Durch den bis dahin verbauten Zähler wäre ohnehin keine Einspeisung möglich gewesen.


    Die Rechnung enthält zwei Positionen:
    - Auswechselung Zähler 65,50 € netto

    - Abnahme EEG Anlage Niederspannung 67,00 € netto

    https://www.stadtwerke-bayreut…stleistung-einspeiser.pdf


    Die erste Position ist wohl nach MsbG nicht gerechtfertigt. Soviel habe ich auf den letzten Seiten gefunden.

    Bleibt die Position zur Abnahme.


    Der Mitarbeiter der Stadtwerke war zusammen mit dem Elektroinstallateur des Solateurs vor Ort.

    Bis auf den Wechsel des Zählers habe ich bei ihm keine Tätigkeit entdecken können, die mit der Abnahme der EEG Anlage im Zusammenhang stehen könnte. Der Elektroinstallateur hat eigentlich nur die 70% weich im WR eingetragen und den Hebel umgelegt.

    Von Kosten durch die Stadtwerke hatte mich weder der Installateur noch die Stadtwerke in der Einspeisezusage in Kenntnis gesetzt. Hier findet sich noch folgender Satz:

    Zitat

    Die genauen Kosten für die Netzanbindung bzw. für den Messaufbau können wir Ihnen erst mitteilen, wenn alle Einzelheiten für die Trafostation zwischen Ihrer Elektrofirma und uns abgestimmt sind.

    Großer Satz für eine "kleine" Anlage auf einem EFH.

    Unterschreiben oder zurück schicken musste ich bei der Einspeisezusage nichts. Es war als Anlage neben dem SEPA Lastschriftmandat auch die obligatorische Mitteilung der Steuernummer zur Auszahlung der Einspeisevergütung dabei.


    Was machen? Der Rechnung widersprechen und abwarten?


    Vielleicht hätte ich doch gleich auf ComMetering setzen sollen. Dann wäre der Zweirichtungszähler der Stadtwerke nicht notwendig gewesen.

    6,93 kWp mit 21 Stck. Winaico WST-330M6 PERC ohne 70% Begrenzung| Fronius Symo | Fronius Smart Meter, 60°, DN 40°, IBN Jan. 2021 klick | Stromlieferant: Tibber (ohne Pulse)

  • Rechnung widersprechen!


    nicht Zahlen


    Missbrauchsverfahren bei der Regulierungsbehörde einleiten.


    Hinweis auf EEG und MSBG reicht, Rechnungskopie beifügen,

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!


    Gefangener des EEG mit Volleinspeisung und Netzbezug!

    Oberer Zähler: 156kwp an 3 Huawei mit 139 kw Max. Wirkleistung!

  • Da ist meines Wissens nicht eindeutig geklärt, ob ein VNB gMSB hier die doppelte POG verlangen dürften (ich habe dieses "Zusatzentgelt pro Richtung" = ~3-4 €/a in mehreren VNB-Preisblättern gesehen).

    Nein das geht wohl nicht, denn das Msbg spricht von Marktlokation ( Malo) = Zähler

    die beiden Richtungen sind aber 2 verschiedene Messlokationen ( Melo)


    evtl kann da Elektron was dazu sagen, Commetering ist ja Messstellenbetreiber und muss es ja wissen!

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!


    Gefangener des EEG mit Volleinspeisung und Netzbezug!

    Oberer Zähler: 156kwp an 3 Huawei mit 139 kw Max. Wirkleistung!

  • §§ 31,32 MsbG sprechen von "Zählpunkt", und dieser ist definiert als

    Zählpunkt: der Punkt, an dem der Energiefluss messtechnisch erfasst wird.

    Meines Wissens misst ein 2RZ am selben Punkt, die Phasenströme sind lediglich mal positiv oder negativ, es ist also ein Zählpunkt i.S.d. MsbG. Einige gMSB widersprechen dieser Interpretation jedoch auf ihren öffentlichen Preislisten.


    Du hast MaLo und MeLo vertauscht. 2RZ haben 2 MaLo's (Bezug -> Stromanbieter, Lieferung -> VNB) und eine MeLo. Ausnahmsweise mal Wikipedia n:1-Beziehung.