Rechnung für Inbetriebsetzung vom VNB

  • Ich hänge mich mal an das Thema mit ran, da ich ein ähnliches Problem mit Netze Duisburg habe.


    Meine PV-Anlage (12,73 kWp ist am 21.07. in Betrieb genommen worden. Aussage vom Elektriker (sinngemäß) "Ich darf Sie zwar nur Testweise in Betrieb nehmen, aber wenn Sie die dann laufen lassen wird der Netzbetreiber es nicht merken"

    Hab die Anlage also laufen lassen und ordentlich Sonnenstrom geerntet.

    Registrierung im Marktstammdatenregister habe ich direkt erledigt, Zählerantrag (2-Richtungzähler und Erzeugungszähler) wurde beim Netzbetreiber eingereicht.

    Nachdem jedoch einen Monat keine Reaktion vom Netzbetreiber erfolgte und der Zählerstand mittlerweile deutlich unter dem letzten Ablesestand lag, habe ich den Netzbetreiber darüber informiert dass mein Zähler rückwärts läuft, dies aber nach EEG erlaubt ist.

    Nach einer Woche habe ich dann endlich eine Mail vom Netzbetreiber erhalten. Dabei handelt es sich jedoch um ein Angebot zum Anschluss/Inbetriebnahme der Anlage. Das Schreiben habe ich geschwärzt hochgeladen.

    Jetzt ist die frage dagegen angehen und riskieren dass ich möglicherweise noch einen Monat auf die Zählersetzung und damit meine Einspeisevergütung warten muss oder in den sauren Apfel beißen und die 92,80 € bezahlen.

    In dem Schreiben weist der Netzbetreiber auch noch mal ausdrücklich darauf hin, dass die Anlage ohne Zähler nicht Netzparallel in Betrieb genommen werden darf. Wieso sind die Netzbetreiber sich trotz der rechtlichen Lage so sicher dass ich die Anlage nicht Betreiben darf?

  • Basti84

    Da kommen bei dir ja jetzt mehrere Themen zusammen, die eigentlich so nicht rechtens sind. Die sind aber mE alle schon durch das EEG selbst oder Klarstellungen der Clearingstelle EEG verbindlich geklärt worden - und zwar zu ungunsten der VNB.


    1.) Inbetriebnahmeprotokoll

    Also die Inbetriebnahme hat dein Elektriker ja am 21.07. gemacht. Er hat hoffentlich dann auch die Fertigmeldung beim VNB gemacht und ein Inbetriebnahmeprotokoll erstellt. Der Punkt mit dem Protokoll dürfte somit ohnehin schon erledigt sein. Versuch am besten das Inbetriebnahmeprotokoll deines Elektrikers zu bekommen, falls noch nicht geschehen.


    2.) Definition Inbetriebnahme?

    Die VNB versuchen wohl mittlerweile die Inbetriebnahme in eine "kaufmännische" (die für die Festlegung der Vergütung relevant ist) und eine "technische" splitten. Der technischen möchten sie beiwohnen, irgendwelche Kontrollen durchführen und dafür dann auch noch eine Gebühr erheben.

    Die Clearingstelle EEG hat explizit geäußert, dass es eine solche gesplittete Inbetriebnahme gar nicht gibt.

    https://www.clearingstelle-eeg…e/haeufige-rechtsfrage/79


    3.) Braucht es den VNB für die Inbetriebnahme eigentlich?

    Auch hierzu hat sich die Clearingstelle (Hinweis 2010/1, S. 1, Punkt 3) ja schon geäußert mit einem klaren Nein.

    https://www.clearingstelle-eeg…/files/2010-1_Hinweis.pdf


    4.) Müssen die Zähler für die Inbetriebnahme schon gesetzt sein?

    Wurde von der Clearingstelle verneint

    https://www.clearingstelle-eeg…/haeufige-rechtsfrage/148

    Zudem hat die Clearingstelle auch schon geklärt, dass du Messwerte aus dem Datenlogger/Wechselrichter verwenden darfst, so lange sie plausibel sind (ggf. mit Messreihen aus anderen Zeiträumen untermauern, wenn notwendig) und du das nur vorübergehend machst.

    https://www.clearingstelle-eeg…e/haeufige-rechtsfrage/84

    Zählerstand bei Inbetriebnahme hast du hoffentlich dokumentiert?!


    5.) Einbau Zähler kostenpflichtig?

    Hier hatte tobima eine sehr hilfreiche Info von der Bundesnetzagentur geliefert, dass mit der Preisobergrenze auch der Einbau umfasst ist und nicht gesondert abgerechnet werden darf.

    Fragen zur Zählersetzung


    Das gute ist, dass dein Elektriker dir schon den HInweis gegeben hat, die Anlage laufen zu lassen, das machen wohl nicht alle so.


    Du musst im Endeffekt selbst entscheiden, ob du die 92 Euro hinnehmen willst. Zusätzliches Risiko ist ggf. dass sie dann beim "Kontrolltermin" noch irgendwelche Mängel feststellen und dann nach Aufwand abrechnen. Und auf Diskussionen wegen dem Rückwärts drehen wirst du dich natürlich auch einstellen müssen. Auch hier bist du eigentlich im Recht, aber wenn man im Forum liest, hat das kaum einer unkommentiert gelassen und einige wurden mit Betrugsvorwürfen seitens VNB/gMSB konfrontiert.


    Da deine Anlage ja schon läuft, könntest du den sich anbahnenden Ärger oder die Gebühr natürlich auch umgehen, indem du dem VNB für das Angebot dankst und mitteilst, dass du zu einem wMSB wechselst. ICH würde diesen Weg wählen und die bei dem jetzigen Stand nicht unnötig in mein Haus lassen und mir stattdessen einen wMSB für den Zählerwechsel suchen.

  • und wann denkst du wird der dann einen Zähler einbauen ?

    Ist ja nicht unbedingt so daß die schon drauf warten und morgen mit dem Zähler vor der Türe stehen

  • Selbstverständlich bezahlt man keine 90 Euro für die IBN an den VNB. Nebenbei ist die IBN schon erfolgt.

    Nein, sowas beauftragt man nicht.

  • Hallo zusammen,

    es freut mich, dass dieses Thema nun weiter um sich greift und hoffe, dass sich alle gegen diese ungerechtfertigten Rechnungen wehren.

    Ich habe heute von der Stadtwerke Saarbrücken Netzt AG eine 1. Mahnung erhalten, obwohl ich der Rechnung widersprochen habe.


  • Bei dir sehe ich ehrlich gesagt gar keine Grundlage für irgendeine Zahlung, zumal du ja auch gar nichts in der Richtung unterschrieben hast. Du hast ja auch schon vollkommen richtig geantwortet seinerzeit mit dem Hinweis auf NAV §1.


    Und die darauf folgende Antwort von denen in #7 steht ja auch im klaren Widerspruch zu Hinweis 2010/1 der Clearingstelle (1. Seite Punkt 3.). Dort steht klipp und klar, dass eine Inbetriebnahme keiner Mitwirkung des Netzbetreibers bedarf. Und sie schreiben, dass die Inbetriebnahme immer durch den Netzbetreiber stattfindet.??? Mehr braucht man dazu eigentlich gar nicht schreiben.


    Vielleicht merken sie dann, dass sie dich nicht übers Ohr hauen können und geben auf. Nicht auszuschließen aber, dass sie dann nochmal mit dem Thema kaufmännische und technische Inbetriebnahme um die Ecke kommen, um dich zu testen. Sollte das der Fall sein, knallst du ihnen noch die Antwort auf Rechtsfrage 79 der Clearingstelle um die Ohren (Link in meinem Post #62). Spätestens dann sollte es hoffentlich einknicken.


    Und das Thema Zählerwechsel hat damit ja nicht im entferntesten zu tun. Zuständig sind da ja die Messstellenbetreiber, in deinem Fall ein gMSB (da du keinen wMSB beauftragt hast). Dass da häufig das gleiche Unternehmen oder eine Tochter- /Schwestergesellschaft der VNB dahinter steckt, gibt ihnen noch lange nicht das Recht, da quasi in Doppelmission bei dir aufzuschlagen und irgendwelche Kontrollen in ihrer Funktion als VNB durchzuführen.


    Komme immer mehr zu der Erkenntnis, dass es sinnvoll ist, von Anfang an einen wMSB zu beauftragen, dann hält man die Rabauken komplett raus aus seinem Haus. Momentan scheint es jedoch nur wenige wMSB zu geben, die kurzfristig lieferfähig sind, insbesondere mit den Erzeugungszählern. Hat möglicherweise auch mit der Unsicherheit bezüglich der Novellierung des EEG zu tun und dass sie die dann alle wieder einsammeln können und übrig haben. Spricht eigentlich irgendwas dagegen, für den Erzeugungszähler auch einen 2RZ zu verwenden oder ist das nicht erlaubt? Die hätten für den MSB den Vorteil, dass sie bei Abbestellung wegen EEG-Anpassung flexibler einsetzbar wären für neue PV-Anlagenbetreiber.


    EDIT: Hab grad gelesen, dass sich die Hoffnungen auf Abschaffung der EEG-Umlage bis 30 kWp wohl zerschlagen haben. Wäre schade für die Anlagenbetreiber. Gut für die wMSB, vielleicht haben die ja auch ein paar Lobbyisten an der richtigen Stelle sitzen...

  • das gleiche Unternehmen

    dasselbe, denn es ist EINES.

    Stadtwerke Saarbrücken Netzt AG eine 1. Mahnung

    Kommen auf die Negativliste. Wer erste Mahnung schickt schickt meist eine die dritte. Ruf da an. Sprechen hilft oft.

  • Ruf da an. Sprechen hilft oft.

    Ich habe tatsächlich mal angerufen. Die Dame am Telefon war allerdings nur für die "Buchhaltung" zuständig. Sie hat das Ganze wieder in die entsprechende Abteilung zurückgeschickt. Hier der Emailverkehr:


    Von: Frau A

    Gesendet: Donnerstag, 3. September 2020 15:14

    An: Frau B


    Hallo Frau B,

    Kunde hat mich nun wieder angerufen, aufgrund der Mahnung. Seiner Meinung nach muss er nichts bezahlen und wartet auf Ihre Antwort zu untenstehender Email. Er wird wenn nötig auch Rechtsmittel einsetzen. Bitte dringend mit dem Kunden in Verbindung setzen (Tel.: 0681-xxxxxx) und Rückmeldung an Abrechnung wie weiter vorzugehen ist.

    Ich setze vorab eine Mahnsperre.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Von: Frau B

    Gesendet: Donnerstag, 3. September 2020 15:25

    An: Frau A


    Hallo Frau A,

    danke für Ihre Info. Dieser Vorgang ist durch Herr xy an die Rechtsabteilung weitergeleitet worden. Hierzu warte ich selbst noch auf Rückmeldung.


    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Von: Frau A

    Gesendet: Freitag, 4. September 2020 08:23

    An: jecsb


    Sehr geehrter Herr xxx,

    ich habe nun Rückmeldung von der Fachabteilung erhalten. Ich weiß nicht ob Frau B Sie bereits informiert hat, jedoch wurde der Vorgang durch Herrn xy an unsere Rechtsabteilung weitergeleitet. (vermutlich zur Klärung)

    Frau B wartet hier selbst noch auf Rückmeldung, wird sich aber mit Ihnen in Verbindung setzen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Frau A



    Da bin ich ja mal gespannt wie die Antwort ausfällt!

  • Spricht eigentlich irgendwas dagegen, für den Erzeugungszähler auch einen 2RZ zu verwenden oder ist das nicht erlaubt

    gMSB Bayernwerk hat bei mir einen 2R-Zähler als Erzeugungszähler gesetzt. Es scheint also nichts dagegen zu sprechen. Er zählt halt die 7kwh Nachtverbrauch im Jahr mit.

    12,6 kwp - 72 x Sunline SH-M 175
    2 SMA SB1700 + 2 SMA SB3800
    17,15 kwp - 98 x VTA M175
    2 SMA SB4000TL-20 2 SMA SB2500 1 SMA SB2100
    18 kwp - 144x Inventux mikromorph Dünnschicht
    3 x SMA SMC 5000A-11

    29,7kwp - 108 x Axitec GmbH AC-270P/156-60S

    1xSMA Sunny Tripower 25000TL-30