Anlage EFH - O / W Ausrichtung - Dimmensionierung

  • Hallo Zusammen,


    ich beabsichtige eine PV Anlage auf meine Bestandimmobilie im Süden der Republik (Bayern) zu bauen. Wir haben eine O / W Ausrichtung mit 40 Prozent Dachneigung. Auf der Westseite links sind zwei platten Solar für Warmwasser. Die Garage ist in Süden ausgerichtet.


    Jetzt hatte ich die ersten hier vor Ort. Die meisten wollen eine 10 kWp Anlage verkaufen wegen EEG. Ein Solateur hatte angeboten, die komplette Fläche zu nutzen und auf 21 kWp zu gehen. Alle bieten mit Speicher Senec.


    Was sind meine Ziele, ich beabsichtige in den kommenden 1-2 Jahren ein E-Auto zu kaufen für den Stadtverkehr. Ich möchte so gut wie möglich Autarg sein und das ganze mit der wirtschaftlichen Komponente verbinden.


    Jetzt habe ich wirklich wenig Ahnung und mich würde eure Meinung interessieren, was ihr so sagt. Gerne kann ich Angaben nachliefern.


    Freue mich auf eure Rückmeldung

  • 40 Prozent Dachneigung

    du meinst 40 Grad, oder?


    Die Antwort ist eigentlich einfach: Wenn 21 kWp gehen, dann bau 21 kWp. Strom kann man wirklich immer brauchen, vor allem in der Zukunft. Ob du dann einen Speicher dazu nimmst oder nicht, bleibt dir überlassen. Geld sparst du damit keines, aber wenn es dir Spaß macht.


    Wenn wir dir genaueres planen sollen, musst du schon Maße und Bilder der Dachflächen einstellen.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Danke erstmal. Ja ich spreche von 40 Prozent Dachneigung. Bilder bzw. Pläne füge ich morgen bei.


    Habe auch das FAQ gelesen. Da wird von Speicher abgeraten. Heißt aber konkret ich schaue am Abend TV über Netzstrom der zugekauft ist und den überproduzierten speise ich ein unter Abzug der EEG Zulage.


    Heißt aber E-Auto tagsüber laden.


    Aber von der Kostenstruktur wenn ich am Abend und Winter zukaufe ist meine Autargi nicht so hoch? Oder hab ich da einen Denkfehler?

    Der Speicher wurde mir gerade dafür verkauft um meinen produzierten Strom mit 7,5 kWh zu speichern und am Abend zu nutzen. Ich benötige von 19 Uhr bis 7 Uhr Morgens ca 4,8 kWh.


    Aber wenn die 21kWp möglich sind und ich soviel produzieren kann ist der Fokus Einspeisung aber reicht dann für den Eigenverbrauch nicht die 10 kWp?


    Ein Gedankenwirrwar :)

  • Ja ich spreche von 40 Prozent Dachneigung.

    Du hast meine Frage nicht verstanden. Es geht um "Prozent" vs "Grad", 40% sind 21.8 Grad. Normalerweise wird DN in Grad angegeben. Es wäre schon wichtig zu wissen, was du wirklich meinst.


    Der Speicher wurde mir gerade dafür verkauft um meinen produzierten Strom mit 7,5 kWh zu speichern und am Abend zu nutzen

    Ich glaube jedem ist klar, dass das die Funktion eines Speichers ist. Aber partielle Autarkie ist objektiv gesehen kein Wert an sich. Wenn du das anders siehst, kannst du dir den Speicher kaufen. Aber die Tatsache, dass der Strom aus dem Speicher teurer ist als der aus dem Netz, bleibt davon unberührt.


    Aber wenn die 21kWp möglich sind und ich soviel produzieren kann ist der Fokus Einspeisung aber reicht dann für den Eigenverbrauch nicht die 10 kWp?


    Ein Gedankenwirrwar

    Hoher Eigenverbrauch und hohe Einspeisung lassen sich nicht voneinander trennen. Eine PV-Anlage ist für maximalen Eigenverbrauch eigentlich immer zu klein, vor allem nachts und im WInter. Damit die Erzeugung möglichst häufig den Verbrauch deckt, muss man möglichst groß bauen, wodurch dann zu anderen Zeiten Überschüsse entstehen, deren Verkauf die Anlage finanziert. Das ist eine Win-Win-Win-Situation. Löst sich das Wirrwarr auf?


    speise ich ein unter Abzug der EEG Zulage.

    Nein, du musst doch für Einspeisung keine EEG-Umlage zahlen!. Wie kommst du denn auf sowas? Lass dich hier mal gründlich entwirren, Lies am besten die FAQ nochmal oder frag konkret, was du nicht verstehst.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Luftbild?

    Fotos der Dachflächen

    Aufmaß...


    dann geht die Planung hier los!


    Autargi

    Auhdarqui ? völlig sinnlose Größe. Wer von sowas schwafelt hat keine Ahnung und ist nur ein Verkäufer. Rausschmeissen!

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Ok dann versuche ich das mal. Fotos füge ich mit an. Das Haus ist 10.61 Meter lang und 8,86 breit.


    Die Garage nach Süden ausgerichtet ist 3x6 Meter und es sind zwei Fertiggaragen mit einem Anbau auf Holzständer. Das Dach ist begehbar und bisher von allen Anbietern als geeignet beurteilt worden.


    Ja es sind natürlich 40 Grad Dachneigung - oh mein Gott :)


    Ich kann natürlich die komplette Werkplanung des Hauses Online stellen, falls meine ausgewählten Schnitte nicht reichen.


    Sorry für das gedankliche Durcheinander. Aber jeder der sich das Objekt anschaut, geht es um Speicher Cloud und Ladestation fürs Auto - und am liebsten 10 kWp :)

  • Luftbild wäre noch hilfreich - wiel alt ist die Dino(gas)heizung? -

    kannst du irhendwas an dem Projekt selbst machen (z.B Solarthermie versetzen oder abbauen?)

    SAT stört auch...


    Gruß Flo

    Achtung Schattentheoretiker!

  • ST wäre am besten nördlich der Westgaube aufgehoben, also tiefer. Sie stört sich an ein bisschen Schatten weniger als PV. Ideal wäre natürlich auf der Südseite der Gaube, aber da wird sie wohl nicht hinpassen, sonst hätte man das ja gleich so gemacht. Die Schüssel könntest du auch direkt vor den Schornstein setzen, stört sie wenig.


    Dann bleibt dir nur noch Maße ermitteln und auf Papier das Dach zu belegen, wahrscheinlich werden das drei Reihen senkrecht und eine quer. Wenn du 72-Zeller bekommst, dann wären auch drei Reihen hochkant eine Super Lösung.


    PVGIS kannst du für beide Dachhälften mal machen, aber das ist fast überflüssig, das sieht man auch so, dass die lohnend sind.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"