Netzbezug / Einspeisung Auflösung bzw. Intervall Smartmeter

  • Hallo Leute,


    ich hab mal eine grundsätzliche Frage: Wie ist die Auflösung bzw. die Intervallmessung der in Österreich verwendeten Smartmeter für die Abrechnung vom Netzbezug / Einspeisung? Hängt das von der Smartmetermarke ab oder vom EVU je Bundesland? Bei Verwendung z.B. eines Induktionsherdes ist die Leistungsaufnahme ja nicht konstant sondern gepulst. Wird hier beim EVU im Sekunden-/Minuten- oder längerem Intervall gemessen/abgerechnet? Oder ein Mittelwert über einen Zeitraum x errechnet?

    Für den Eigenverbrauch ist wiederum die Geschwindigkeit vom Wechselrichter relevant - oder?


    Vielen Dank und bleibt gesund!

  • Smartmetermarke

    Ich bin zwar nicht aus Österreich, aber die Geräte werden ja wohl mindestens für den EU-Markt produziert.

    Wie genau die Auflösung ist, scheint Betriebsgeheimnis zu sein, weil man sie mit dem Wissen darum austricksen könnte. Auf jeden Fall deutlich genauer als 20ms (bzw. 50Hz), was für deine Frage ausreichend sein sollte.

    In D erlaubt das EEG 15-Minuten-Intervalle zu saldieren, das ist aber nur für die relevant, die auch entsprechnde (teure) Meßtechnik haben also eher große Gewerbebetriebe oder Industrie.

    Induktionsherdes ... gepulst

    Offensichtlich ist die Lobby der Überschußeinspeiser zu klein die Hersteller dazu zu bewegen das anders zu machen. Ist halt deutlich billiger herzustellen und für den normalen Haushalt völlig egal.

  • Hallo alerego, vielen Dank! D.h. die Auflösung ist ca. 20 ms oder kleiner, die Datenpakete werden aber beim Privathaushalt aber nicht permanent/online gesendet - oder?

    Ich bin am Überlegen ob ich den Heizstab für den Warmwasserboiler via Fronius Ohmpilot oder mittels io Ausgänge mit Relais machen soll. Relaissteuerung könnte ich in drei Stufen machen, der Ohmpilot macht das halt perfekt mit PWM. Leider lässt sich das Fronius auch ganz gut zahlen.

  • wie soll das mit PWM funktionieren so das der Stromzähler es nicht von Einspeisung und Bezug unterscheiden kann?

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Für den Ohmpilot ist ein Fronius Smartmeter erforderlich der die Stromflüsse ermittelt.

    Mit der Relaissteuerung kann man nur grobe Schaltschwellen eingeben, mit dem Ohmpilot kann er dynamisch mittels PWM theoretisch aufs Watt genau regeln.

  • Ob der Ohmpilot Sinn macht oder Relais reicht, hängt vom Verhältnis PV zu Heizstab ab.

    Bei einer 10kWp PV und einem max 2kW Heizstab bringt dir der Ohmpilot nix.

    Bei einer 10kWp PV und einem max 11kW Heizstab is der Ohmpilot super.


    Den Stromzähler vom Haus kannst dafür vernachlässigen.

  • Relaissteuerung könnte ich in drei Stufen machen,

    Wenn Du es geschickt anstellst, sind mit einem 3x230V-Heizstab viel mehr Abstufungen möglich.

    Ein Heizstab mit 3x 1kW @230V hat pro Heizwendel 52,9 Ohm.

    Statt nur 1, 2 und 3kW geht noch folgendes:

    2 Phasen und N weggeschaltet: 1,5kW

    Mit etwas mehr Schaltaufwand:

    Schaltest Du drei Stäbe in Reihe an 230V: 0,33kW

    Schaltest Du zwei Stäbe in Reihe an 230V: 0,5kW

    Stab 1 in Reihe mit Stab 2+3 parallel an 230V: 0,67kW

    Stab 1 in Reihe mit Stab 2 an 400V, Stab 3 an 230V: 2,5kW


    Allein damit hätte man bereits 8 Leistungsstufen.

    Im Unteren Bereich hat man 333W-Schritte, dann 500W.

    DIe Programmgestaltung und die Schützschaltung ist natürlich mit etwas mehr Aufwand verbunden, um keine Kurzschlüsse zu fabrizieren.

    Aber sicherlich deutlich günstger als der Ohmpilot.


    Ach ja, 3x 1kW in Reihe an 400V bringt nichts, da das 1kW ergibt. ;)

    Inselnetz mit 3x Victron MultiPlus5000, 49kWh-Akku, Insel-BHKW 16kVA, PV 9,3kWp
    1,1kWp über MPP-Laderegler SIC40
    540Wp über MPT600-24
    2,7kWp über SB3000, 2,9kWp über SB3300, 2,0kWp über SB1700 jeweils AC-gekoppelt an einem Victron

  • Bei mir sollte eigentlich sogar ein 4kW Heizstab verbaut sein. Heizwendel 1 hat 27 Ohm, Heizwendel 2&3 haben 78 Ohm. Beim Ohmpilot muss bei 3phasig eine gleiche Lastaufteilung sein und Neutralleiter ist Voraussetzung. Also würde beim Ohmpilot nur 1Phasig und max. 3 kW gehen. (PWM Ausgang max. 3kW möglich)