Nachrüstung einer PV am EFH+Garage

  • Hallo zusammen,


    aktuell plane ich eine PV für unser Einfamilienhaus. Das Haus ist nun 3 Jahre alt. Beim Bau damals haben wir uns über PV gar keine Gedanken gemacht obwohl wir eine Luft-Luft Wärmepumpe verbaut haben.

    Ich bin nun sehr froh dass ich damals beim Bau die PV nicht gleich mit drauf gemacht habe. Ich hatte die letzten Tage viel Zeit mich mit dem Thema zu befassen und habe schon einiges hier dem Forum entnehmen können. Hätte ich bereits beim Bau über eine PV nachgedacht hätte ich mir sicher das falsche andrehen lassen.


    Ich bin nun so weit dass ich möglichst viel Dachfläche belegen möchte. Wir haben am Haus ein Satteldach mit Südwest Ausrichtung (240 Grad lt. Kompass) und 25° Dachneigung. Die Garage hat Südost Ausrichtung und 18° Neigung. Lohnt es sich bei der Garage beide Seiten zu belegen?


    Ich habe das Haus bereits in PV-Sol gezeichnet und mal angefangen etwas einzuzeichnen. Jedoch hab ich davon natürlich keinen Schimmer was sinnvoll ist. Hier würdet ihr ins Spiel kommen 8o

    So wie ich das aktuell zusammengebastelt habe komme ich auf 25,9 kWp.

    Habe dazu SOLARWATT Module mit 370Wp genommen und einen Fronius Wechselrichter.

    Habe keine Ahnung welche Module und welchen Wechselrichter man am besten verwendet


    Einen Solarteur haben wir noch nicht beauftragt, auch noch kein Angebot eingeholt. Am liebsten wäre mir im Vorfeld eine solide Grundlage damit ich beim Vor-Ort Termin was auf der Hand habe.


    Am Dach befindet sich noch eine Luke zum Ausstieg sowie eine Sat-Anlage.


    Im Zählerschrank befinden sich 2 Zähler, 1 für Haushalt und 1 für Wärmepumpe

    Im Mittel auf die letzen 3 Jahre haben wir für Hausstrom 2600 kWh verbraucht und die Wärmepumpe 3000kWh.


    Bezüglich des NAB. Sollte ich das jetzt direkt absenden oder erst sobald ich ein Aussagekräftiges Angebot vorliegen habe?

    Hier ist das Bayernwerk zuständig.


    Im Anhang füge ich mal Bilder ein.


    Liebe Grüße,

    Andreas

  • Lohnt es sich bei der Garage beide Seiten zu belegen?

    Kommt wie immer auf die Kosten und den erwartbaren Ertrag an ;)


    Du hast ja schon alles modelliert, jetzt kannst du in der Software eine Schattenanalyse machen. Die Module, die unter dem Hauptdach sind werden wohl wenig Sinn ergeben.


    Habe keine Ahnung welche Module und welchen Wechselrichter man am besten verwendet

    Meistens haben die Solateure ihre Vorlieben bzw. eh nur bestimmte im Programm. Das sieht man dann wenn's Angebot kommt. Ob es dann 5 Wp pro Modul hin oder her geht wuerde mir nichts machen, wenn ich dafuer einen ordentlichen Solateur habe.


    Das NAB kannst du gleich schicken, wenn du weisst, wie viel drauf passt. Etwas Spielraum nach oben einplanen.


    Wieso hast du neben dem Dachfenster frei gelassen?

  • Wie sind denn die Maße des Daches. Du solltest nicht ohne Not Querformat bauen, und auch nicht so viel Rand lassen. Wenn du schon ein PVSOL-Modell hast (Top!) kannst du jetzt ja vieles mal durchsimulieren.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Starte unten links im Eck hochkant. 10 cm Rand sollten allseitig reichen. Wenn nötig eine Reihe quer am First

    Satan an die Fassade. Jedenfalls weg vom Dach.

    Guter Einstieg. NAB mit 30 kWp einfach mailen. Oder warte noch einen Tag bis wir die Belegung optimal haben.

  • Danke schon mal für eure Tipps :)


    Was hat es mit dem Not-Querformat auf sich?


    Wenn ich mit Hochformat anfange bekomme ich 22 Module Hochkant und 6 Module quer auf die Dachfläche. Also auf jeden fall mehr als vorher.


    Das Hausdach hat 12,2m x 4,83m


    Werde nachher noch Fotos einstellen

  • Ich würde oben eine Zeile quer und darunter Hochkant bauen. Mit 3 Zeilen a 12 Modulen hochkant darunter macht das auf ONO 36-37.

    WSW könnten mit nicht zu langen Luxor Axitec oder Trina 41-42 Module (oben 7 quer möglich?) passen.

    Für die Art der Belegung braucht man Module die an der kurzen Kante geklemmt werden dürfen dann kann man alles ohne Kreuzrahmen bauen.


    Die Verstringung wird schwierig - ggf macht ein Kostal WR Sinn - plus separater WR für die Garage.


    Mit der Garage zusammen kann man aber auch einen Huawei 33 KTL-A in Betracht ziehen! Bei >30kWp (ich sehe bis zu 36) muss man einen RSE mit rein nehmen.


    Wird ne schöne Anlage! Für den Nordteil der Garage Mal eine Schattenanalyse machen!

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Hallo Green_Pirate, das mit den 42 Modulen klappt ganz genau, allerdings bekomme ich dann auf der Seite "nur" 8,4 kWp hin, oder übersehe ich da was?


    Bei den Solarwatt komme ich mit 28 Modulen auf 10,36 kWp. (22 Hoch und 6 Quer) allerdings sieht das natürlich nicht besonders schön aus.


    Am Montag kommt nun der erste Solarteur vorbei. Solareffekt aus Regensburg, ich bin gespannt :)

  • Habe nun etwas weiter gebastelt.

    So sind es 29,23 kWp


    Glaube nicht dass es mir weiterhilft die SATAN an die Wand zu verfrachten da ja das Fenster auch noch da ist. Falls es um ein weiteres Modul geht.


    oder macht der Schatten der Sat so viel aus?


    Als Wechselrichter habe ich hier den Huawei genommen, aber von Verstringung habe ich keinen Plan.

  • Wieso die Garage nun quer?

    SAT macht Schatten insb. Im Winter.


    Wieso passen nur 11 Module nebeneinander auf 12,2m?

    Ich denke (mit Einlegesystem?) Sollten 12 gehen. Oben quer .


    Keine Angst vor den 30kWp - nur RSE kommt dazu - was kostet der?


    Notfalls lässt man Garage Nord weg.

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Heute war der erste Solarteur vor Ort.


    Wir sind zu dem entschluss gekommen die Nordseite der Garage weg zu lassen.

    Er verwendet Hauptsächlich SOLARWATT Vision 60M Style. Die haben wir auch ins Angebot übernommen.


    Damit bekomme ich nun auf Südwest 11Module x 3 Reihen drauf. 1 Modul entfällt zwecks Kamin.

    Auf die Garage kommen 12 Hochformat.

    Auf die Nordost Seite würden mit Sat und Fenster noch 26-28 Module passen.

    Ich übertrage das nachher noch ins PV Sol und stelle das neue Modell samt Angebot ein.


    Dazu wurde mir Empfohlen nur einen Stromzähler zu verwenden und keinen extra Zähler mehr für die Wärmepumpe.


    Wechselrichter wäre ein Fronius.


    Die Sat-Anlage würde ich nur extrem ungern versetzen da am Mast auch eine KNX Wetterstation für Beschattung und Windwächter dran hängt.