Macht eine Insel für die Ladung von 2 BEVs Sinn?

  • Moin, bin neu hier und ja, ich lese und youtube mich gerade erst in das Thema PV ein 8)

    Bis dahin möchte ich einfach mal meine Situation, die Ideen und die dahinter liegenden Beweggründe teilen und gern diskutieren.


    • Ich bewohne eine DHH in 45711 mit 4 Dachrichtungen bei 45 Grad Dachneigung
    • Nach erster Abschätzung eines befreundeten Solateurs komme ich mit O+W+S auf maximal 10kWp, eher rund 7-8 kWp .
      Tatsächliche Messungen für belegbare Flächen (mehrere Dachflächenfenster) stehen noch an, vielleicht geht es mit modernen Modulen auch noch an die 10kWp
    • Große Teile der Installation kann ich selbst machen bzw. als "professioneller Handlanger" unterstützen oder vorbereiten, ich komme aus der elektrischen Zunft. Wenn auch eher aus der Schwachstromabteilung (Nachrichtentechnik).
    • Inselanlage wird von mir - bis auf Weiteres- bevorzugt.
      Später mal eine Einspeisung könnte als Option berücksichtigt werden, wenn es im Anlagendesign Sinn macht und den Anschaffungspreis nicht wesentlich erhöht
    • Gewinnerwirtschaftung ist kein Ziel. Wenn ich den Wert meines Hauses steigere und die externe Ladung meiner beiden BEVs reduzieren kann, würde mir das reichen. Ich betrachte eine kleine PV als sinnvollere Geldanlage als ein Guthaben auf dem Tagesgeldkonto
    • Ich bin SmartHome-Fetischist (Raspberrymatic) und die Integration der PV in die Raspberrymatic sowie (m)eine Langzeitdatenbank (CCU-Historian) wäre genial
    • Wir haben aktuell zwei BEVs am Start (I3 mit 11kW AC und Smart mit 4,7kW AC), die unregelmäßig gebraucht werden. Autos können zu 99% auch tagsüber laden, ich bin schon seit über 10 Jahren HomeOffice-Arbeiter. Der Smart ist dabei faktisch das Erstauto mit den meisten (4,3kW-) Ladehüben
    • Beide BEVs haben separate 11kW-Wallboxen, eine in der Garage, eine an einem Außenparkplatz. Bisher natürlich ohne Lastmanagement, nur Lade-/Verbrauchsmessung über S0-Zählerimpulse eines Zwischenzählers
    • Wenn ein zusätzlicher Speicher in Sachen Eigenbedarfs-Ausbeute Sinn macht, würde ich auch davor nicht zurückschrecken.
      Macht aber als 3. Speicher neben zwei BEVs vermutlich noch weniger Sinn als sonst?
      Die 11kW des I3 brauche ich fast nie, langsamer reicht eigentlich immer und zur Not würde ich auch noch 11kW über eine CEE aus dem öNetz nehmen können.


    Was ich mich/euch nun frage:

    • Grundsätzliche Ideen oder Erfahrungen, am besten mit vergleichbaren Rahmenbedingungen (Insel mit immer einem BEV an der Walbox)
    • Wie kitzelt man rein steuerungstechnisch (Lastmanagement der Wallboxen etc) das Optimum aus der PV heraus? OpenWB?
    • ...und die 100 anderen Fragen, auf die ich noch gar nicht gekommen bin ;)


    Danke für jedwede Idee und Unterstützung!


    Iso

  • Bevor du die ins finanzielle Desaster stürzt ...

    Bau eine PV mit ÜBerschusseinspeisung ... ohne Speicher.

    Schau dir die FAQ von pflanze an ... und verstehe sie.

    Du wohnst in A?


    lg

    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 3045x

    • Zunächst: Danke für die schnelle Rückmeldung!
    • Wohne in D. Genauer: Datteln (Ruhrpott)
    • In den FAQ habe ich zumindest im Inhaltsverzeichnis nichts zum Thema BEV-Ladung gefunden, aber, wie schon geschrieben, ich stehe erst am Anfang des Einlesens.

    p.s.: Finanzielles Desaster kann es bei mir eher nicht werden. Mir geht es nicht um eine kaufmännische Optimierung und alle Spaßkäufe rechtfertige ich dadurch, dass ich noch nie im Leben geraucht habe ;)

  • p.s.: Finanzielles Desaster kann es bei mir eher nicht werden. Mir geht es nicht um eine kaufmännische Optimierung und alle Spaßkäufe rechtfertige ich dadurch, dass ich noch nie im Leben geraucht habe ;)

    Dann wird es aber endlich Zeit ...8o


    Kann sein, dass du für deinen Inselwunsch zum Laden deiner BEV im Insel-Unterforum besser aufgehoben bist.

    Dass das finanzieller Unsinn ist, weißt du ja bereits ... und technisch bringt dich das auch nicht weiter..


    lg

    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 3045x

  • Bitte keine unnötigen Vollzitate.


    Bitte lies - mehrfach als "Gold wert" gelobt - FAQ - wertvolle Informationen zu PV-Anlagengröße, Stromspeicher, Wirtschaftlichkeit, Eigenverbrauch, Optimierung, Simulation, erwartbarer Ernte, Auslegung, Wärmepumpe, rechtlichen und steuerlichen Grundlagen, Netzanschlussbegehren zwecks EEG-Vergütung uvm

    Für unabhängige Beratung stell bitte Luftbild, Maße, Dachneigung, Belegungsplan, sonstige Dächer, Garagen, Carports, Foto Zählerschrank (und Bundesland falls kein freistehendes Gebäude) usw. ein.

    Bitte lies BEIDE Einträge in Stromspeicher, Akkus und Cloud-Anbieter


    Denke daran dass auch du Verantwortung für die Erde hast und dein Spaß anderso Umweltfolgen hinterlässt. Wenn man das macht sollte der Nutzen daraus größtmöglich sein, d.h. Überschüsse ins Netz, egal ob mit oder ohne Vergütung, Aber nicht auf dem Dach liegen lassen!

    Du hast Strom in der Garage - warum sollte man dann eine Insel bauen die technisch aufwändiger ist, weniger effizient, im Winter nix nützt, ... das Haus nicht mit Strom versorgt, ...


    Module auf die Garage, Überschuss ins Haus, restl. Überschuss ins Netz. Je nach Konstellation braucht es dafür nichtmal neue Leitung zur Garage.

  • Wozu noch ein dritter Speicher, wenn schon zwei mit Rädern auf dem Hof stehen? Außer Energievernichtung wird da nicht viel möglich sein.

  • Dann baue einfach eine max. grosse PV als Überschusseinspeiseanlage. Dann hat auch noch die umliegende

    Nachbarschaft etwas davon.

    Falls dann noch was übrig hast, noch einen PV-Speicher mit 4,6kw Ladeleistung. Die Autos mit 2,3kw laden und

    sich an max. PV-Nutzung freuen. ;)

    Anlage 1 : 7.85 kwp SW 55° DN45°

    Anlage 2 : 4.4kwp SW 55° DN45° und 5.4kwp NO -125° DN45° (gesamt 9.76 kwp)

    Senec-G2+ 8kwh netto (Blei) 6 J alt + 2kwh "Grundlastakku" 3Stck. Qbatteries 8DC-170 >3J alt

    12V 55Ah AGM "Inselchen" für Gartenhaus, Victron 350W WR, 2x50W Panel poly

    12V 28Ah Panasonic AGM für Sabo Rasenmäher

    12V 7Ah Panasonic AGM für Bilgepumpe

  • Bastel: Das ist ja genau meine zweite Überlegung (steht ja schon im Ursprungstext): Dritter Speicher macht wenig Sinn.

    @andere Rückmeldungen: Wenn ich -geschätzt- durch nahezu permanente BEV-Ladungen, sagen wir mal, >70% der Energiemenge selbst nutzen kann, will ich mit dem ganzen Einspeise-Zirkus einfach nichts am Hut haben. Vielleicht mal später, aber auf keinen Fall vom Start weg.


    Natürlich verliere ich bei Inselbetrieb und ohne dritten Speicher auch Energie (z.B. wenn die erzeugte Leistung unter der Minimal-Ladeleistung des BEV liegt), aber das wäre einer der Erfahrungswerte, um den es mir geht.
    Bitte denkt nicht nur im klassischen Anwendungsfall. Der liegt bei mir nicht vor.
    Und, ergänzend: Der ganze Aufbau und das Material würde Kosten an der Untergrenze des Machbaren verursachen. Wenn die Insel-Idee im Nachhinein nix taugt, werden die Module wieder verkauft und gut.
    Oder es geht tatsächlich noch Richtung Einspeisung, aber nicht im ersten Ansatz.

  • Das wird aber keine Insel, sondern normale PV mit 0% Einspeisung! Echte Insel ist was anderes.


    Einspeisung erst später kannst du m. E. vergessen, jetzt bekommst du noch ~9Cent/kWh für die Einspeisung - damit würde sich die PV selbst bezahlen!! + Eigenverbrauch = Bezugskosten einsparen. Was du bei Umstellung auf Überschusseinspeisung in x Jahren bekommst weißt du heute nicht! Jetzt bekommst du sichere 9 Cent/kWh für 20-21 Jahre!

    Wenn du die PV nur betreiben willst für Eigenverbrauch dann wirst du viel Strom einfach nicht produzieren, der ersetzt dann keinen Kohlestrom!

    8 kWp können >40 kWh/Tag erzeuge, das wären ~200 km/Tag - ich glaube kaum, dass du so viel fährst?

  • 8 kWp können >40 kWh/Tag erzeuge, das wären ~200 km/Tag - ich glaube kaum, dass du so viel fährst?

    Das ist genau eine der schwer einzuschätzenden Planungsgrößen. Im Moment fahren beide BEVs rund 45tkm p.a. , allerdings muss ich auf Geschäftsreisen natürlich auch unterwegs laden. Ich kann das aber immer so steuern, dass der Akku des I3 dann leer zu Hause ankommt. Und zusätzlich könnte ich (aktuell zwei) BEV-Nachbarn immer dann zu Hause kostenlos nuckeln lassen, wenn ich selbst keinen Bedarf habe. Einer davon ist Rentner, der andere auch HomeOffice-Nutzer. Beide also mit nennenswerter "Tagesfreizeit" ;)