Neubau / PV Anlage -> Belegung und Anordnung - brauche Eure Tipps

  • Hallo liebe Community,


    in den kommenden Wochen beginnt der Rohbau unseres Neubaus und beschäftige mich derzeit etwas intensiver mit dem Thema PV-Anlage.

    Sollte es in Frage kommen, dann möchten wir es direkt schon im Oktober installieren wenn der Bauunternehmer noch das Gerüst stehen hat.


    Kurz zu den Fakten:


    - Stadtvilla

    - Ziegeleindeckung

    - 25 Grad Neigung

    - Schenkelmaß von Rinne bis zum First: 6,65 m

    - Trauflänge: 11,09 m


    Folgende Komponenten werden von einem Anbieter angeboten. Er empfiehlt für den derzeit gültigen Preis auch die Installation einer Batterie.


    Batterie: BYD Battery BOX L 7.0

    Module: Sharp NU-JC 320W

    SolarEdge Dreiphasen-Wechselrichter

    inkl. Leistungsoptimierer pro Modul


    Anbei noch der geplante Belegungsplan des Anbieters sowie der Lageplan.

    Nach Rücksprache mit dem Anbieter können wir Süd, Südwest mit jeweils 6 Modulen belegen ggfls. noch mit Nordwest (Abendsonne).


    Wie ist eure Meinung dazu? Reichen 12 Module oder ist es dann zu unwirtschaftlich?

    Im Lageplan (Zufahrt-/Zuwegung) liegt der Eingang.


    Ich hoffe ich habe alle notwendigen Informationen mitgeteilt, steinigt mich bitte nicht wenn was fehlt - mein erster Beitrag hier.


    Viele Grüße & Danke

  • 12 Module sind zu wenig, das werden doch auch 3 Ausrichtungen?

    Ost- Süd -West


    die 4. Ausrichtung kannst du auch voll machen.


    die Module sind Resterampe heute wird nix unter 350w bei normalgrösse ca. 1,70 x 1 m verbaut


    aktuell im Angebot Longi 375wp mit 1,75m x 1,04m


    die Batterie ist Völliger Unfug von was soll die geladen werden?

    von den 5kwp kommt doch nix an, die weden doch in deinem Neubau von der WP und dem Grundverbrauch der Lüftung und Steuerung verschluckt!


    bestimmt soll der Spass auch noch "günstige" 20000,-Euro kosten


    warum plant man so ein Dach? ( kopfschüttelnd )

    Satteldach hatte es wohl nicht getan?

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!


    Gefangener des EEG mit Volleinspeisung und Netzbezug!

    Oberer Zähler: 156kwp an 3 Huawei mit 139 kw Max. Wirkleistung!


  • Du bist Opfer der üblichen Fehlberatung geworden. Auf dein Dach passen wahrscheinlich 15 Module auf jede Seite, lass dafür den nutzlosen Speicher weg. Lies jeden beliebigen "Stadtvillathread" hier, die Dächer sind ja fast alle gleich.

    Auf jede Seite eine 5-4-3-2-1-Pyramide, jeweils gegenüberliegende Seiten parallel an einen ganz normalen Stringwechselrichter. Dann hast du für wahrscheinlich ähnliches Geld eine viermal so starke Anlage, die dir dann auch wirklich was nutzt.


    Dein Belegungsplan ist ein schlechter Witz, die Zeichnung ist perspektivisch ja total verzerrt. Zeichne alle viel Dachflächen erst mal unverzerrt und belege dann nochmal.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Der Belegungsplan kommt nicht von mir sondern vom Anbieter anhand der Informationen aus den Unterlagen.


    Warum so ein Dach? Weil es mir gefällt! Reine Geschmackssache. Vielleicht baue ich das nächste mit einem SD.


    Angebot beläuft sich auf ca 10TE.


    WP und Lüftung hab ich nicht. Geheizt wird über Fernwärme. Stromverbrauch bei 3 Personen aktuell ca 2500kwH.


    Das die Module Resterampe sind, das wusste ich nicht. Vielen Dank für den Tipp.

    Bin ja dankbar für jeden Hinweis.


    Werde mich umschauen und weitere Anbieter kontaktieren. Aber warum sich eine Batterie auf langfristige Sicht nicht rechnet, wird mir nicht klar. Tagsüber bin ich arbeiten und verbrauche nichts, ein Teil wird eingespeist. Was und wann soll ich dann eigenverbrauchen wenn ich nicht Zuhause bin ??‍♂️

  • Gar nix. Strom aus dem Netz ist günstiger als aus dem Speicher.

    Aber es ist eine gute Anregung, man könnte hier mal eine Rechnung aufmachen, dann hat man es auf ein paar Euro genau.


    In den FAQ ist das Thema Speicher verlinkt. Hast du das nicht gelesen?

  • Die PV-Anlage macht sich alleine durch die Einspeisung bezahlt, und Eigenverbrauch hast du auch ohne persönliche Anwesenheit. Den Großteil des Verbrauchs realisiert ein Haus ganz ohne Anwesenheit des Benutzers. Das ist die Grundlast eines Hauses, vom Klingeltrafo über die Fritzbox und Pumpen bis hin zu Kühlschränken und Standbygeräten. Spülmaschinen und Waschmaschine kannst du darüber hinaus per Startvorwahl in den Tag verschieben. Unterschätz das nicht.


    Der ökologische Wer, z.B. zur Kompensation deines CO2-footprints, ist zudem unabhängig davon, wer den Strom verbraucht. Ob du das bist oder die Nachbarn in der Straße spielt gar keine Rolle.


    Eine PV-Anlage macht definitiv wirtschaftlich und ökologisch Sinn, aber nicht 12 Module mit Speicher auf drei Flächen, der Solarteur ist echt durchgefalllen.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Ich bin euch sehr dankbar für eure Einschätzung und Euren Tipps.

    Das wird mich dazu veranlasse mir einen anderen Solateur zu suchen und mir hier nochmal eine Alternative anbieten zu lassen.

    Ich persönlich fand auch das 12 Module (6 pro Seite) einfach zu wenig sind, aber habe mich da auf die "Erfahrung" des Anbieters verlassen. Gut das ich mich hier nochmal eingelesen habe.


    Also ich fasse zusammen:


    Dach (ganz gleich welche Ausrichtung) soweit wie möglich belegen mit Modulen.

    Kein Speicher

    PV Anlage wird über die Einspeisevergütung refinanziert.


    Gibt es denn Module die ihr empfehlen könnt?

    Ich stöber aber auch nochmal durch das Forum


    pflanze: doch, habe mir die FAQ durchgelesen. Super gute Tipps und Infos, aber zugegeben - auch viel, sehr viel Input (was nicht verkehrt ist)

  • Der Belegungsplan kommt nicht von mir sondern vom Anbieter anhand der Informationen aus den Unterlagen.

    Das ist mir schon klar. Es sollte dir nur klar machen, mit wie wenig Sorgfalt so ein Plan erstellt wird, wenn du es nicht selbst machst. Einen Belegungsplan kann jeder selber machen. Maße ermitteln, Dachflächen eben auf Papier zeichnen, Module maßstabsgerecht aufzeichnen oder als Papierstückchen darauf verschieben. Waagerecht sollten die Reihen durchgehend sein, die einzelnen Reihen dürfen jedoch gegeneinander verschoben werden. Auf einem Zeltdach passt quer meist mehr.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • TE: deine Zusammenfassung ist richtig. Module einfach mal den Installateur anbieten lassen. Sie sollten auf der kurzen Seite klemmbar sein= einlagige Quermontage.