Diverse Fragen zur steuerlichen Erfassung inkl. Fördermittel vom Land

  • Hallo zusammen,


    es ist soweit, ich habe mich entschieden und vsl. am 3. September wird meine Anlage gebaut.

    Es werden 17.75kWp (QCells Duo BLK mit 355kW) und Speicher mit 19.5kWh E3DC (ja, ich weiß rechnet sich nicht ;) ) + 2 Wallboxen ebenfalls von E3DC.


    Nun habe ich diverse Fragen zur steuerlichen Erfassung in der Regelversteuerung:

    Ich habe dem Finanzamt aktuell nur eine Mitteilung geschickt, über Errichtung und Betrieb der Anlage, den Fragebogen würde ich jetzt nachschicken.


    #macht es Sinn als Startdatum schon Dezember letztes Jahr zu nehmen (hatte gelesen, so spart man sich 1 Jahr monatliche USt Meldungen)?

    #ich bekomme 3.900€ Speicherförderung und 2x 1600€ für die Wallboxen (ich gehe mal von netto aus?) die verbuche ich sicher normal als Einnahme? Oder ziehe ich diese besser von den PV-Anlagenkosten direkt ab?

    #ich habe die Anlage komplett finanziert (bei 0.66% ein No Brainer) und schon am 31.07.2020 die erste Rate bezahlt, sollte ich nicht ab Dezember die Unternehmung angeben, müsste ich aber mindestens mal den Juli nehmen und die UStVa dafür machen, richtig? Oder reicht es dann in der USt-Jahresrechnung diese mit anzugeben?

    #Warte ich mit den UStVA bis das FA sich mit irgendwas bei mir gemeldet hat oder schicke ich den Fragebogen und mache auf meiner Steuernummer dann direkt die VA?

    #Thema Abschreibung: Da der Speicher ja DC-seitig an der Anlage hängt (Wechselrichter integriert) sollte dieser mit Abschreibbar sein oder? Es wird für 2.5kWh noch ein weiterer Wechselrichter eingebaut, da E3DC nur bis 15kWh kann, wie ist das zu bewerten?

    #EEG Umlage: Ich werde diese ja zahlen müssen, wer stellt sie in Rechnung und wie erfasse ich diese bei USt. und EÜR?


    Ich glaube, dass war es für den Moment erstmal.


    Vielen Dank für Eure Mühen.


    Liebe Grüße

    Mc

  • Hast du eine Einspeisezusage vom VNB schon?

    du brauchst wohl einen ext. NA schutz!

    ob sich das Spielzeug jemals lohnt?

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!


    Gefangener des EEG mit Volleinspeisung und Netzbezug!

    Oberer Zähler: 156kwp an 3 Huawei mit 139 kw Max. Wirkleistung!


  • Danke für deine Antwort, was meinst du mit NA Schutz?

    Nein, aber Anlage ist vom Solateur schon an den VNB gemeldet. Aber da bekomme ich jetzt die Tage alle weiteren nötigen Informationen vom Solateur inkl. Feinplanung etc.. Der Ausführungstermin ist vorbehaltlich genau dieser ganzen formalen Dinge die anfallen.


    Ob sich das Spielzeug jemals lohnen wird, zeigt sich noch. Aber das ist am Ende nicht kriegsentscheidend für mich. Ich habe schon viel Geld für weit aus unsinnigere Dinge ausgegeben :D

    Ich bin netto/netto (also nach Förderung) inkl. Speicher, WB, Zählerschrank bei 1.690€/kWp. Damit ist der lohnenswerte Bereich wahrscheinlich greifbarer als bei den meisten anderen Speicherthreads.


    LG

    Mc

  • naja bei 19,5 kwh Speicher plus 17kwp pv macht das >30kva


    Speicher werden als erzeugjngseinheit angesehen.

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!


    Gefangener des EEG mit Volleinspeisung und Netzbezug!

    Oberer Zähler: 156kwp an 3 Huawei mit 139 kw Max. Wirkleistung!


  • Auch wenn ich glaube es rudimentär zu verstehen, du meinst einen Netzentkupplungsschalter? Aber gilt dafür nicht die Wechselrichterleistung? Der Speicher hat 15kw/p und der 2. Wahrscheinlich deutlich weniger...

    Aber das dürfte Problem des Solateur sein, ich hab ein Festpreisangebot. Auch wenn noch Optimierer oder längere Kabel nötig werden, alles bereits fürstlich bezahlt bzw. im beauftragten Preis.

  • der VNB entscheidet was er haben möchte , und bei der Leistung ist das ein bekanntes Problem


    bei 10kwp + 10 kw Speicher kommt es nicht dazu

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!


    Gefangener des EEG mit Volleinspeisung und Netzbezug!

    Oberer Zähler: 156kwp an 3 Huawei mit 139 kw Max. Wirkleistung!


  • 10 kw Speicher

    Den hat er aber nicht, die kWh sind völlig egal, es kommt nur auf die Leistung an und da bleibt er zusammen immer noch unter 30kW.


    #EEG Umlage: Ich werde diese ja zahlen müssen, wer stellt sie in Rechnung und wie erfasse ich diese bei USt. und EÜR?

    Gar nicht, das ist, genau wie die Wallboxen (und deren Förderung), deine Privatangelegenheit, zumal auf die EEG-Umlage hier keine Mehrwertsteuer anfällt.


    #macht es Sinn als Startdatum schon Dezember letztes Jahr zu nehmen (hatte gelesen, so spart man sich 1 Jahr monatliche USt Meldungen)?

    Es empfiehlt sich imemr bei der Wahrheit zu bleiben ;)

  • Gar nicht, das ist, genau wie die Wallboxen (und deren Förderung), deine Privatangelegenheit, zumal auf die EEG-Umlage hier keine Mehrwertsteuer anfällt.


    Okay, danke. Heißt aber auch, ich kann die Vorsteuer für die Wallboxen (obwohl auch mit Anlage zusammen und zeitgleich verbaut) nicht ziehen und muss diese aus dem Nettobetrag rausrechnen?

    Es empfiehlt sich imemr bei der Wahrheit zu bleiben ;)

    Natürlich ;) Aber die Planungen sind ja schon früher los gegangen. Allerdings hab ich verstanden, wenn die ESt.-Erklärung schon abgegeben ist, macht das auch wenig Sinn, das VJ anzugeben.


    Vielen lieben Dank, schon wieder etwas schlauer...

  • Heißt aber auch, ich kann die Vorsteuer für die Wallboxen (obwohl auch mit Anlage zusammen und zeitgleich verbaut) nicht ziehen und muss diese aus dem Nettobetrag rausrechnen?

    Ich (ich bin kein Steuerberater) sehe jedenfalls nicht, was die WB mit der PV zu tun haben oder wie es ein hier im Forum aktiver StB mal formuliert hat, die PV läuft auch ohne die WB, wie Millionen anderer PV-Anlagen zeigen. Dabei gehe ich natürlich davon aus, daß um deine Privatfahrzeuge geht, die du da lädst. Wenn du mit den WB Geld verdienen willst oder deine Firmenwagen lädst, wäre das was anderes ;)

    Sieh das so wie den Schokoriegel, den du (aus versehen, wiel du nicht schnell genug gesagt hast zwei Belege haben zu wollen) auf der Tankquittung für den Firmenwagen mit drauf hast, den wird dir der Chef auch nicht erstatten.


    Wenn du schon im Dezember angefangen hättest, hättest du bis letzten Freitag die Umsatzsteuererklärung für 2019 abgeben müssen und eigentlich (TM) seit Dezember 0-Umsatzsteuervoranmeldungen. Im Prinzip geht das schon und im Prinzip fängt das Unternehmen auch schon dann an, wenn amn sich (ernsthaft) Gedanken darüber macht, aber das muß man dann auch gleich machen und nicht ewig danach.