VNB verweigert Anmeldung einer steckerferigen Anlage, Schikane?

  • Hallo zusammen,


    die LVN verweigert die einfache Anmeldung für eine steckerfertige Anlage (max. 600W, 2 Module), weil, so deren Begründung, es sei bereits eine Erzeugungsanlage im Betrieb (was ja stimmt, ca. 14 Monate im Betrieb) und daher soll die Anmeldung durch einen eingetragenen Elektrofachbetrieb erfolgen.

    Ist deren Forderung gerecht oder ist es eine Schikane?

    Ich habe für die Anmeldung deren Anmeldungsformular verwendet.


    Die steckerfertige Anlage habe ich selbst fest "aufgelegt" mit einer separaten UV inkl. Automaten, FI und Stromzähler. Ich muss sagen, dass ich E-Ing bin und es denen nicht mitgeteilt habe.


    Einen Elektriker zum jetztigen Zeitpunkt (Corona, Ferien, Kleinigkeit) ist sehr schwer zu bekommen und eigentlich für die einfache Anmeldung übertrieben.


    Was ist Eure Meinung? Ist es rechtens?


    Im Formular steht:


    "Die maximale Leistung von 600 W wird nicht überschritten und es werden keine weiteren Stromerzeugungsanlagen betrieben."


    Das ist scheinbar deren Argumentation, da bereits eine Stromerzeugungsanlage betrieben wird.


    Was sollte man am Besten tun? Denen Mitteilen, dass ich Elektro-Ing. bin und es darf? Da, in der Hierarchie über Elektromeister? Würde es ausreichen oder muss doch einen Elektriker bestellen, wie auch immer?

    Gibt es vielleicht einen ähnlichen Fall?


    Danke im Voraus & sonnige Grüße,

    Apsimon12

  • Ich denke es liegt tatsächlich an der Überschreitung der 600W Schwelle beim Hausanschluss.

    Sonst könnte mann ja auch einfach 2, 3, 4,... Plug and Play Anlagen anschließen.

  • Wenn es schon eine Anlage am selben Hausanschluss gibt, müssen weitere Module natürlich "normal", d.h. nicht als steckerfertige Kleinanlage angemeldet werden.

  • das gilt dann nicht mehr als erstanlage, sondern als erweiterung.

    da koennt ja jeder kommen und jeden tag immer nur 1 modul montieren...

  • Es ist nach EEG schon jedes Modul eine Anlage, vereinfacht geht es aber nur bei einer sogenannten steckerfertigen Kleinanlage mit Spezialstecker, wenn es die einzige Erzeugungsanlage am Hausanschluss ist.

  • Wenn es schon eine Anlage am selben Hausanschluss gibt, müssen weitere Module natürlich "normal", d.h. nicht als steckerfertige Kleinanlage angemeldet werden.

    "Steckerfertig", also mit Energiesteckvorrichtung ist schon zulässig, nur eben nicht die "vereinfachte Anmeldung bis 600 W " sondern eben eine ganz normale EEG Anlage die ein eingetragener Elektriker in Betrieb nehmen muß.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Denen Mitteilen, dass ich Elektro-Ing. bin und es darf? Da, in der Hierarchie über Elektromeister?

    Ja klar, schreib denen genau das :thumbup:

    Ich bin sicher damit kommst du beim VNB ganz groß raus, die werden dich ganz schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück holen :rolleyes:


    "Hierarchie....."...... Tsss.... Dümmer geht's nicht....

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • offensichtlich muß man nicht lesen können um Elektroingenieur zu werden.


    Aber Hauptsache man weiß über wem man in der "Hierarchie" steht.