Umsatzsteuervoranmeldung und Berechnung unentgeltliche Wertabgabe

  • Hi zusammen,


    am 17.08. wird meine Anlage gebaut und Anfang September werde ich dann meine erste Umsatzsteuervoranmeldung machen.


    Dazu habe ich paar Fragen:


    1. Steuernummer


    Ich habe den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung abgfeschickt. Darauf hat das FA mir geschrieben, dass ich erst die Rg der Anlage einreichen soll und ich dann erst eine neue Steuernummer bekomme.

    Muss ich auf diese Nr. warten, oder bis zum 10. September sonst die Umsatzsteuervoranmeldung über meine jetzige Steuernummer machen?


    2. Vorsteuer


    Unter 66 trage ich die Vorsteuer ein die ich bezahlt habe. Angenommen 3.000 Euro MwSt auf die Anlage und 50 Euro MwSt z.B. für Dachziegel.

    Dann addiere ich das und trage das zusammen in 66 ein. Also 3.050 Euro. Richtig?


    3. Steuerpflichtiger Umsatz.


    Westnetz zahlt mir scheinbar jeden Monat den gleichen Betrag aus. (Hochrechnung der Einspeisung aufs Jahr / 12)

    Dazu kommt dann noch die MwSt auf dne Eigenverbrauch.

    Wie genau bereche ich das jetzt? Ich habe 2 Tarife, Haushaltstrom und WP Tarif.


    Im letzten Jahr:


    Haushalt:


    6.300 kWh x 28 Cent brutto + 11,95 Euro Grundgebühr


    WP:


    3.300 kWh x 18,67 Cent brutto + 5,95 Euro Grundgebühr


    Ich habe geplant dass ich 45% vom Haushaltsstrom und 33% des WP Stroms in Zukunft selbst erzeugen kann. (3 Dachflächen, 25 kWp und tagsüber zuhause)


    Muss ich den Wert dann jeden Monat neu errechnen?


    4. Sonst noch was?


    Das war es, oder? Im Grunde muss ich bei der Umsatzsteuervoranmeldung nur die 2 Zeilen ausfüllen, richtig?


    Danke schon mal für eure Hilfe! :thumbup:

    24,50 kWp incoming. (70 x Hyundai 350 Watt, Kostal Plenticore, Piko & KSEM)

    30.06. Anlage beauftragt- Nab gestellt. - Zusage.

    17.08. Baustart!

  • Auf PV Steuer.com habe ich jetzt einen Rechner gefunden.

    Hier habe ich meine geschätzen EV und den geschätzen Restbezug für die beiden Tarife eingegegben und komme somit auf eine unentgeltliche Wertabgabe in Höhe von 22,6 Cent / kWh.


    Akzeptiert das FA das so, oder muss ich denen da irgendeinen Rechenweg auflisten?


    Mein steuerpflichtiger Umsatz würde dann im Beispiel so aussehen:


    Nettobetrag: 100 Euro Westnetz für Einspeisevergütung


    Eigenverbauch: Angenommen im Juli 330 kWh


    330 x 22,6 Cent = 74,58 Euro, enthaltene MwSt (10,29 Euro)


    Mein steuerpflichtiger Umsatz für den Juli wäre also 110,29 Euro (100 Euro + 10,29 Euro)


    Müsste so stimmen, oder?

    24,50 kWp incoming. (70 x Hyundai 350 Watt, Kostal Plenticore, Piko & KSEM)

    30.06. Anlage beauftragt- Nab gestellt. - Zusage.

    17.08. Baustart!

  • muss ich denen da irgendeinen Rechenweg auflisten?

    Nein. Du musst aber 10 Jahre nachweisen können wie du auf den Betrag gekommen bist.


    steuerpflichtiger Umsatz für den Juli wäre also 110,29 Euro (100 Euro + 10,29 Euro)

    Nein.


    Umsatz ist

    100 € Kundezahlung + 74,58 € uWA = 174,58 €

    • Der Jammer bei den Weltverbesserern ist, daß sie nicht bei sich selber anfangen.
    • Im Leben kann man immer neu anfangen, aber nie von vorne.
  • Hallo, hast du denn eine Kaskadenschaltung bei den beiden Zählern?

    Ja Messkonzept 8 wird es. Also erst Haus, dann WP, dann Einspeisung.

    24,50 kWp incoming. (70 x Hyundai 350 Watt, Kostal Plenticore, Piko & KSEM)

    30.06. Anlage beauftragt- Nab gestellt. - Zusage.

    17.08. Baustart!

  • Umsatz ist

    100 € Kundezahlung + 74,58 € uWA = 174,58 €

    Wenn ich bei der Kundenzahlung den Nettowert nehme, müsste ich dann bei der uWA nicht auch den Nettowert nehmen? Also in dem Fall dann 64,29 Euro?

    24,50 kWp incoming. (70 x Hyundai 350 Watt, Kostal Plenticore, Piko & KSEM)

    30.06. Anlage beauftragt- Nab gestellt. - Zusage.

    17.08. Baustart!