Inselanlage ohne EEG, Umschaltung (phsikalische Trennung) auf das Netz bei Energiemangel

  • Ich möchte möglichst eine Inselanlage (ca. 32Kwp) ohne Anmeldung beim Netzbetreiber bauen. Durch eine Volleinspeise- Bestandsanlage (28,5 kwp) müsste ich bei Anmeldung der Inselanlage mit Netzkopplung beim Netzbetreiber eine bzw. mehrere Abschalteeinrichtungen und zusätzlich ein Einspeisezähler (40% Abgabe von der EEG- Umlage) einbauen. Dies möchte ich vermeiden, da ich nicht mehr nach EEG einspeisen möchte.

    Als Ziel habe ich definiert, möglichst hohe Einsparung des Strombezugs beim Netzbetreiber (ca. 12000 Kwh p.Anno) sowie überschüssigen Strom in Heisswasser (3500Liter Puffertanks) zum Heizungsbetrieb und Schwimmbadbetriebs zu verwenden. (Aufschaltung z.B. auf 3x 9 KW Heizstäbe von MY PV)

    Gibt es also Inselanlagen, die bei leerer Batterie aus dem Stromnetz nachspeisen und gleichzeitig in diesem Fall Wechselrichter und Batterie vom Netz trennen. (Meines Erachtens Voraussetzung der Nichtanmeldung, weil kein paralleler Anschluss zum Netz bzw. physikalische Trennung vorhanden ist)

    Das ganze mit einer möglichst kurzen Umschaltzeit.

    Wenn die Batterien wieder Kapazität haben (möglichst einstellbar) soll die Anlage wieder selbstständig das Netz trennen und auf Inselbetrieb zurück schalten.

    Wer kann helfen ? (Investition muss nicht direkt rentabel sein, sollte aber bezahlbar sein)

    Gibt es so ein System schon handelsüblich? Vielen Dank für Eure Beiträge.

  • Inselanlagen, die bei leerer Batterie aus dem Stromnetz nachspeisen, sind keine!

    So etwas nennt man eine Hybrid Anlage - PV und Netz.

    Je nach Geldbeutel sind diese Anlagen bezahlbar oder auch nicht.

    Das kommt auf deinen Geldbeutel an.

    Meistens wird es im Winter eng - PV Generator und Akku zu klein ausgelegt, Akkus werden aus dem Netz geladen.

    Falls nicht gewünscht stehst du möglicherweise halt ein paar Tage ohne Strom da.

  • Gibt es also Inselanlagen, die bei leerer Batterie aus dem Stromnetz nachspeisen und gleichzeitig in diesem Fall Wechselrichter und Batterie vom Netz trennen?

    nein gibt es nicht und kann es auch nicht geben!


    wie soll denn die Batterie aus dem Stromnetz gespeist werden wenn du sie gleichzeitig von Netz trennen willst?

    und warum willst du teuren Netzstrom mit Verlusten speichern und ihn so noch teurer machen um ihn dann zu verbrauchen?

    dann Verbrauch den Netzstrom doch gleich?


    was ich nicht verstehe, du hast schon eine Anlage die Geld verdient und willst keine weitere?


    na egal,


    anderes Thema was willst du mit 3 500 Litern speichern? den Strom aus der PV?

    du weißt welches Speivhervermögen Wasser hat?

    1 Liter um 1 Grad erwärmen = 1 Watt

    3 500 Liter erwärmen = 3500w x 70 Grad delta ( 20 Grad -90 grad) macht rund 21kwh

    so nun ist im Sommer um 10 Uhr der 3 500 Liter Speicher bei 90 grad und fängt an zu pfeiffen, was machst jetzt mit den restlichen 150kwh die bis zum Abend noch so vom Dach kommen ?

    Nachbars Pool auf 90 Grad heizen?

    Sauna beheizen ?

    Gewächshaus der Agrargenossenschaft beheizen?

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!


    Gefangener des EEG mit Volleinspeisung und Netzbezug!

    Oberer Zähler: 156kwp an 3 Huawei mit 139 kw Max. Wirkleistung!


  • @ kalle bond,

    also, es soll tatsächlich eine Inselanlage werden. Wenn die Batterie auf Tiefentladung geht, will ich die PV- Anlage mit

    der Batterie vom Inselnetz trennen. Ich will also die Verbraucherseite von der PV- Anlage/ Batterie trennen, Netz dazu

    schalten und wenn PV stabil geworden ist, wieder zurück. Möglichst mit einer kurzen Umschaltzeit. Die PV Anlage und nur die soll im abgeschalteten Zustand die Batterien laden.

    Dies ist nach meinem Verständnis die einzige Chance, eine Inselanlage ohne Anmeldung zu realisieren. Alles andere entspricht

    nicht der Din 4105 AR. (Hybrid und alles wo das Netz mittelbar oder unmittelbar angeschaltet ist.) Die Anlage soll nicht Netzparallel betreibbar sein, evtl. ein paar Millisekunden während der Schaltzeit. Hier wäre die Frage, ob die Millisekunden als mittelbar bzw. unmittelbar definiert werden können. Da wäre ich dann unter Umständen evtl. streitbar.

    @ Burgenlaender,

    die Batterie soll nicht über das Netz gespeist werden.

    Ich gebe Dir recht, an Sommertagen werden die Wechselrichter definitiv abregeln. Aber, irgendwas an Deiner Energie-

    berechnung stimmt nicht. Ich bin nämlich Holzer, d.h. ich habe einen Holzvergaser als Zentralheizung im Keller stehen.

    Wenn der mit einer kompl. Ladung aufgefüllt ist, bekommt er die Puffer gut voll. (Denke, benötige dafür ca. 140KWH, weil Nennleistung beträgt 20 KW und laufen tut er ca. 7 Stunden) Im Umkehrschluss darauf wollte ich also für die Übergangszeit (die ist bei in uns Deutschland recht lange) mit PV Strom händische Holzzuarbeit beseitigen. Das ganze soll nämlich Heizungs-

    unterstützend funktionieren. Die Wärmemenge benötige ich über Monate jeden Tag (Mehrfamilienhaus)

    Im übrigen habe ich mein Schwimmbad (34 m3 Wasser) mit einer Holzladung aufgeheizt, das waren gerade mal 2- 2,5°

    bei einer 3/4 Ofenladung)

    Damit wäre ich bei meinem gedanklichen Rentenmodell. Jetzt investieren und Steuern dafür

    bezahlen, in der Zukunft (20- 30 Jahre) davon profitieren. Ich denke, das funktioniert besser als jedes Rentenmodell.

    Was meint Ihr dazu?

  • 20-30 Jahre hält kein Speicher und auch die meisten Wechselrichter nicht. Selbst bei den Modulen klappt das nur mit Glück. Darum geht der Plan nicht auf - du zahlst jetzt und über die nächsten Jahrzehnte verteilt das ganze nochmal, beim Speicher vermutlich mehrfach.

  • Hallo Bastel,

    ja ich bin gedanklich bei dir. Das eine oder andere wird kaputt gehen, kann aber selbst händisch eingreifen und reparieren.

    Die Batterie wirft das größte Fragezeichen auf.

    Bei Öl und und Gas kauft man allerdings immer fix und fertige Leistung einschl. MWSt.

    Meine Frage bezieht sich deshalb auf die technische Umsetzung der Anlage, weil das monetäre eher subjektiv zu werten ist.

  • Meine Antwort bezog sich lediglich auf deine Frage zum "Rentenmodell", das du so nicht sonderlich sinnvoll umsetzen kannst.


    Wenn Geld keine Rolle spielt und das mit dem Rentenmodell nicht ernst gemeint war, ist das natürlich etwas anderes.

  • macht ers doch nicht so kompliziert.

    Er will eine Halbinsel wie ihr sie auch habt.


    Dafür nimmst paar PIP oder wenn du halt sehr viel Geld übrig hast paar Victrons. Da du genug Verbrauch (Warmwasserspeicher) hast muss dein Akku nicht mal sehr groß sein. Das ist eigentlich optimal

  • Den Namem "Halbinsel" hab ich so noch nicht gehört. Danke an dieser Stelle, Frank2019.

    Habt Ihr für mich ein paar mehr Infos zur Hand, ich kann das in den Datenblätter der Hersteller so nicht heraus lesen. Was bedeutet PIP oder ein paar Victrons. Mit welchen Typen funktioniert das?