Empfehlung Modul-Wechselrichter fuer Monitoring

  • Hallo,


    ich ueberlege fuer mein Carportdache ine PV Anlage mit Batteriespeicher installieren zu lassen. Da der carport in eienr "Ahesuerschlucht" liegt und teilweise echt arg verschattet ist, sind mir die ganzen "erfahrungswerte" der PV Experten die hier Angebote abgegeben haben etwas "ungenau". Ich haneg mal ein Build von dem Dach mit dran.


    Deswegen werd ich mir jetzt mal zwei Mini-PV Anlagen auf das Dach schrauebn und mal ein Jahr monitoren was da an ertrag rauskommt. Geplannt sind 2x2Module a 300Watt (mono).


    Welchen MicroWechswelrichter wuerdet ihr denn da empfehlen. die 2 Module sind an entgegensesetzten Stelen des Daches in etwa 6m entfenrung montiert.


    Der Envertech hat ja einen relativ guenstigen "monitor", Envertech EnverBrige


    Hat den schon jemand im Betrieb, kann man da vernuenftig rauslesen was die einzelenn wechselrichter an leistung bringen ?


    Von den Envertech WRs les ich ja gutes und schlechtes. Manch einer schwaermt fuer die Hoymiles, aber da kostet der Datenlogger ja gleich auch ueber 200,- ?!?


    Gibt es hier jemanden der da ne Empfehlung hat ?


    Danke,

    Perry

  • Über "dein" Dach (welches denn? müsstest du schon noch etwas mehr preisgeben wie Neigung, Ausrichtung Verschattung.

    Sonst bringt dir die beste Berechnung nichts. Und: Vergiss einen Speicher!

    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Hallo Einstein0,


    also Neigung, wie man sieht, eigentlich recht flach (das dunkelrote im Vordergrund ~20% ?). Das Dach hat so eine Sued-West Ausrichtung, allerdings viel Schatten. Rechts (osten) steht unser Haus, links davon, dazwischen ist noch ne Fertiggarage, steht schon das Nachbarhaus.


    Deswegen wuerd ich ja gern mal ein Jahr zwei Mini-PVs mitlaufen lassen und monitoren was man da an "Ausbeute" hat.


    Ist eher ein Jugend-Forscht Projekt als ne echte Geldsparmassnahme.


    Ich glaub fast dass ich mit zwei/drei/vier Mini-PV Anlagen (wild am Dach verteilt) vom preis/leistungs niveau das beste rausholen kann.


    Warum kein Speicher ? Sind die wirklich noch nicht rentabel ?


    Eigentlich hatte ich das ganze Thema PV schon abgeschlossen. warum auch immer wollte mal ein "vetreter" hier vorbeikommen und hat mir die "ENBW cloud" samt speicher vorgestellt - kostenpunkt 18t€

    ist ja alles so supertoll, und im winter bezieh ich cloudstrom den ich im sommer einspeise usw... und er rechnet ja unheimlich konservativ, das wuerde sich total schnell amortisieren, die rendite ist fabelhaft mit fast 10% usw usw...

    verdacht hab ich dann geschoepft als ich ihn gefragt hab ob bei der ganzen berechnung denn die mwst dabei ist, weil auf dem angebot nur netto preise standen, pluss mwst und die amortisierungsrechnung war alles "netto" - dann haette aber die einspeiseverguetung noch versteuert werden muessen ... naja hab dann gemerkt, der hat da keine ahnung.


    kurzum, hab dann gesehen, gibt seit meinem letzten PV ausflug (mini-pv auf dem Gartenhaus) ja erschwingliche mono-zellen, die ne recht gute leistung haben... und dann kann man sich das ja nochmal ansehen, hab ich mir gedacht...


    Danke,

    Perry