Westnetz zahlt Einspeiserechnung nicht

  • Hallo,


    Frage in die Runde: wer hat noch entsprechende Probleme mit Westnetz und dessen "Zahlungsmoral"? Was lässt sich dagegen tun?


    Situation: Seit 8 Jahren betreibe ich eine 6,125 Anlage und erstelle seitdem monatliche Rechnungen an Westnetz, die bis Ende letzten Jahres auch relativ pünktlich bezahlt wurden. Im ersten Jahr zickte Westnetz mal rum "...würden keine Rechnungen von Einspeisern bezahlen...macht ihnen zuviel Arbeit...wollen auf pauschal und Auszahlplan seitens Westnetz umstellen..." Wollte ich nicht. Blieb bei dem System "Rechnungen" (ist auch keine Problem, in 10 Minuten per Excel erledigt). Musste aber einen Anwalt einschalten, der Westnetz einen Brief schrieb, u.a., das Westnetz nicht einseitig die Zahlungsmodalitäten bestimmen darf und wenn der Einspeiser den Weg "Rechnung" wählt, dem Westnetz zu folgen hat. Danach funktionierte auch meine Rechnungslegung recht pünktlich bis Ende 2019.


    Anfang 2020 fing Westnetz dann an, nicht mehr monatlich meine Rechnungen zu zahlen, erst nachdem ich Mahnschreiben schrieb und mit Anwalt und Info an Bundesnetzagentur drohte. "Januar, Februar, März-Rechnungen" wurden dann gesammelt von Westnetz im April als ein Betrag gezahlt. Die Mai-Rechnung und Juni-Rechnung sind jetzt wieder weiter offen, obwohl ich bereits 2x mahnte.


    Was schlagt ihr vor? Ist dem nur mit Anwalt beizukommen?


    Anderes Thema wäre "Messstellenbetrieb" - da hat Westnetz in diesem Jahr neu einen Betrag zu ihren Gunsten einbehalten. Obwohl ich in meiner Jahresschlussrechnung eine sogenannte "Zählermiete" zugunsten Westnetz bereits eingerechnet habe. Widerspruch gegen die Berechnung "Messstellenbetrieb" habe ich im April an Westnetz geschrieben. Rückmeldung erfolgte noch keine.


    Danke für Tipps.


    Gruss

    pahbks

  • Ist dem nur mit Anwalt beizukommen?

    Jepp. Schön teuer machen, damit sie es verstehen.


    Obwohl ich in meiner Jahresschlussrechnung eine sogenannte "Zählermiete" zugunsten Westnetz bereits eingerechnet habe.

    Würde ich nicht machen. Sollen sie dir doch für die Messstelle eine Rechnung schreiben.

  • moselwelt warum macht man es sich so schwierig und macht es nicht einfach per Abschlagsplan? Was ist hier aus deiner Sicht der Nachteil?


    Ich habe diese Probleme zum Glück nicht, da die E.DIS-Netz mit den monatlich real abgelesenen Messwerten abrechnet und da ich einen Smart Meter von Discovergy habe muss ich eigentlich gar nichts tun.

  • Nicht selbst mahnen

    Doch eine Mahnung sollte man selbst schreiben und den Schuldner in Verzug zu setzen oder 30 Tage abwarten, dann tritt der Verzug automatisch ein.


    Erst ab Verzug hat der Schuldner weitere Kosten zu tragen.

  • moselwelt warum macht man es sich so schwierig und macht es nicht einfach per Abschlagsplan? Was ist hier aus deiner Sicht der Nachteil?

    Ganz einfach: Das Betreiben einer Photvoltaikanlage, egal wie gross, ist ein Gewerbe. Ich zahle dafür an das Finanzamt Umsatzsteuer, werde also als ein (wenn auch kleiner) Unternehmer eingestuft. Und wo liegt da das Problem, wenn ich als Leistungserbringer eine Rechnung an den Leistungsempfänger stelle? Und kompliziert ist das nicht: Rechnung ist in 10 Minuten erstellt, Westnetz braucht nur zu überweisen.

    Sorry, dass geht nicht, dass ein Konzern einfach selbstherrlich Bedingungen festlegt, wie irgendwas zu erfolgen hat. Westnetz hat wie jeder andere auch, ganz einfach seine Rechnung zu bezahlen. Wo soll da das Problem für Westnetz liegen?

  • dass geht nicht, dass ein Konzern einfach selbstherrlich Bedingungen festlegt, wie irgendwas zu erfolgen hat. Westnetz hat wie jeder andere auch, ganz einfach seine Rechnung zu bezahlen.

    :thumbup::thumbup::thumbup:


    Ein PVler im Geiste. Ich bin bei dir. Ich kämpfe mit Stromnetz Berlin. Gerade erst letzten Monat mittels Anwalt die Abrechnung für 2019 und die Abschläge 2020 durchgesetzt.

  • kompliziert ist das nicht: Rechnung ist in 10 Minuten erstellt, Westnetz braucht nur zu überweisen.

    Wo soll da das Problem für Westnetz liegen?

    Für dich nicht, für den VNB schon - da die Verarbeitung, besonders nicht standardisierter Formate, Layouts usw. einen erheblichen Aufwand darstellt. Als kleiner Unternehmer stellt man sich das ganz easy vor. Rechnung, überweisen, fertig. Aber die Rechnung muss geprüft, freigegeben, kontiert, archiviert und dabei mit der Bankbuchung verknüpft werden.

    Worum genau geht es dir dass du den Service, eine Gutschrift vom VNB zu erhalten, nicht nutzt? Ich melde am Jahresanfang die Zählerstände im Portal - und gut. Gutschrift ist dann 1-2 Werktage später in der Post; Überweisung meist schon vorher da. Ein Lob an den VNB. Würde ich Rechnungen schreiben würde es länger dauern.

    Steuerlich hast du aus meiner Sicht keinen Vorteil im Rechnung schreiben.


    Ja, der VNB ist dein Kunde und ja, du hast das Recht Rechnungen zu schreiben. Bedenke aber, dass die vermutlich manuell geprüft werden (müssen) und Personal in den letzten Monaten teils knapp oder anderweitig beschäftigt war.

    Und warum monatliche statt z.B. Quartals-Rechnungen? Warum monatlich und nicht wöchentlich?

  • moselwelt du hast im Grundsatz recht aber ich kann nicht verstehen, wie man sich für die paar Peanuts - deine Anlage ist ja nun auch nicht wahnsinnig groß - soviel Ärger bzw. graue Haare machen muss. Ich kann meine Freizeit jedenfalls sinnvoller verbringen ;-).


    Ich kann die Netzbetreiber natürlich auch verstehen, denn das verarbeiten von x individuellen Rechnungsformaten ist einfach kompliziert und kostet viel Aufwand -> Geld. Da nehmen die natürlich lieber das Heft in die Hand und können das Thema standardisiert steuern.

  • moselwelt warum macht man es sich so schwierig und macht es nicht einfach per Abschlagsplan? Was ist hier aus deiner Sicht der Nachteil?

    Moin.


    ... weil "Sie" einem dann auch mal eben die "aus unserer Erfahrung dem Anlagenertrag nahekommende" Abschlagszahlung angleichen... in meinem Fall auf gerade mal die Hälfte des wirklich Erzeugten und dann erst nach der Jahresschlussrechnung ausgleichen.

    Grüße,
    Klaus


    9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symio 7.0.3M O/W 39°, 4,72 kWp 16xPlus SW 295 Mono, Symio Hybrid 4.0-3 s O 39°
    20,18m²/135VR SE HD SteamBack an 1500L (noch auf W 39°, bald auf O 39°)