Anlagenplanung in Eigenregie

  • Irgendwie geht es bei mir nicht vorwärts.


    Den 1. Solateur vergessen wir besser gleich.


    Der zweite Solateur war vor einer Woche bei mir vor Ort (im Büro) um sich die Gegebenheiten anzusehen und auszumessen. Dabei hat er festgestellt, dass die von mir angegebenen Maße stimmen und nicht die von ihm per Google Earth ermittelten. Er wollte zum WE ein neues Angebot erstellen, bis heute ist nichts angekommen.


    Der Dritte und vierte Salateur haben auf eine schriftliche Anfrage per Email und Bildern nach 14 Tagen noch nicht reagiert.



    Der zweite Solateuer wollte einen Dachdecker für die Arbeiten auf dem Dach und einen Elektriker für die Elektroarbeiten als Subunternehmer beauftragen, beide sind Mandanten von mir. Ich überlege gerade, ob ich das dann nicht in Eigenregie mache und evtl. einen Haufen Kohle spare. Also ich bestelle die gesamte Hardware und vergebe dann die Aufträge an die Beiden. Gibt es da euerer Meinung nach irgendwelche Fallstricke, auf die ich unbedingt achten muss?


    Gruß Josef

  • Wie groß wird denn die Anlage?

    Kann sein, das der Dachdecker sich nur um die Dachhaken, bzw das Ausfräsen der DZ kümmert, die Installation Schienen und der Module und die Verkabelung obliegt weiterhin dem Solateur. Gemeinsam mit dem Eli installiert der Solateur vielleicht die Stringkabel.

    Je nach Größe der Anlage sehe ich nicht unbedingt einen Vorteil, den Solateur auf diese Art und Weise auszuhebeln.

    Dazu kommt noch, das du nicht unbedingt günstiger den WR, Gestell und Module und den Kleinkram einkaufen kannst, weil der Solateur die ganze Ware wahrscheinlich günstiger über den Großhandel bezieht.

  • 33 Module, 12,8 kWp.


    Der Dachdecker montiert auch die Module. und steckt die Kabel. Der Solateur wollte ursprünglich 20 Module installieren, nachdem ich ihm gesagt habe dass wir die Module besser quer statt längs planen und anders anordnen sind es nun 33.


    Insgesamt dürfte sich die Preisdifferenz bei ca. 5.000 Euro bewegen. Wenn ich schon die halbe Planung mache und er "nur" die Subunternehmer beauftragt, dann empfinde ich 5.000 Euro als stolzen Kurs. Und wie gesagt, er kommt nicht in die Gänge.

  • Da würde ich nicht lange fackeln. Wenn Dachdecker und Eli Mandanten von dir sind, kannst du die doch direkt fragen, welche Tätigkeiten sie dir anbieten können. Das sind doch perfekte Voraussetzungen. Es sei denn du willst das lieber bewusst trennen wegen dem Geschäftlichen. Und die Module etc. kannst du auch günstig kaufen (z.B. Secondsol, Sauerländer Solarmarkt, evtl. PVXchange, wenn du Gewerbe hast), dafür brauchst du keinen Solarteur.


    Musst dich dann halt um die Planung der Dachbelegung, WR etc. kümmern, aber da findest du hier im Forum immer gute Unterstützung und Ideen.

    88 x JA Solar JAM60S10-340/MR mit 45 Solaredge P730 an Solaredge SE27.6K

    2 Wallboxen DaheimLaden V2 (auf 11 kW gedrosselt)

    Nissan Leaf

  • Was sind das für Module mit 390 Wp? Für 60 Zeller zu stark, für 72 Zeller zu schwach.

    43 x Canadian Solar KuPower CS3K 295Wp Poly, SMA STP10.0-3AV-40, 21 x Ausrichtung 85°Az, Dachneigung 28°, 22 x Ausrichtung -95°Az, Dachneigung 38° IBN 9/2019, 14 x Canadian Solar KuPower CS3K 305 Wp Poly, SMA SB3.0-1AV-41, 10 x Ausrichtung -5°Az, Dachneigung 0°, 4 x Ausrichtung -5°Az, Fassade, IBN 07/2020
    Renault ZOE R110 Z.E. 50 IBN 10/2019

  • 72 Zeller gibt es bis 460 Wp, bitte einmal prüfen ob das auch passt. Zum Beispiel Jinko für 0,23€/Wp.

    43 x Canadian Solar KuPower CS3K 295Wp Poly, SMA STP10.0-3AV-40, 21 x Ausrichtung 85°Az, Dachneigung 28°, 22 x Ausrichtung -95°Az, Dachneigung 38° IBN 9/2019, 14 x Canadian Solar KuPower CS3K 305 Wp Poly, SMA SB3.0-1AV-41, 10 x Ausrichtung -5°Az, Dachneigung 0°, 4 x Ausrichtung -5°Az, Fassade, IBN 07/2020
    Renault ZOE R110 Z.E. 50 IBN 10/2019

  • Danke für den Tipp, die sind allerdings etwas zu groß, Die Dachfläch ist genau 8.05, da passen dann keine 4 218cm Module.


    Ich hatte für die Planung das Dach zu belegen erst einmal die Module aus dem ersten KVA genommen.


    Aber ich sehe mich am WE mal um.

  • Ich habe jetzt mal meine Anlagen geplant.


    Anlage 1 in Berlin:

    Dachgröße 13,5m * 8m

    51 Module a 325W, SolarEdge SE17K WR und 51 Leistungsoptimierer.

    Ich komme auf Kosten von insgesamt rund 16.000 Euro, Mit SMA wäre es unterm Strich ca. 700 Euro günstiger, allerdings auf die Laufzeit ca. 1.000 Euro weniger Ertrag (höhere prozentuale Verschattung) Genaue Kosten kenne ich erst, wenn der Elektriker seinen KVA geschickt hat, momentan ist er mit 3.000 Euro einkalkuliert.