Beispielrechnung Speicher - Infothread - Trends

  • Hallo zusammen :)


    Bevor hier gleich die Emotionen hoch kochen, der Thread soll für mein Verständnis einfach mal eine Übersicht sein, was gerechnet wird von den Programmen, hier PVSol, anstatt hier immer wieder "virtual" das (meist negative doch korrekte ) Speichermantra auszupacken. Das Speicher erstmal kostet und eben nicht sofort die "Menge bringt" ist für viele erstmal nicht nachvollziehbar. Ich finde das sieht man sehr gut wenn die Leute hier mit Angeboten herkommen und dann hier im Board um Rat fragen. Es ist immer wieder erstaunlich was den Leuten für Angebote gemacht werden......


    Ich für meinen Teil, bin der Speichersache neutral gegenüber gestellt und das war auch der Grund mein eigenes Projekt, mir diese Rechenarbeit zu machen. Das Ergebnis ist schon etwas anders als ich es erwartet hätte. Wer will , kann sich ja gerne mit "seinem Projekt" beteiligen damit andere auch sehen und verstehen um was es bei dem Thema Speicher geht.............. Ob Pro oder Contra sollte hier nicht im Mittelpunkt stehen, bitte!


    Mein eigenes Projekt sah nach einer Planungsphase aktuell so aus: MFH mit 5 Personen, 6.300 kWh/ Jahr, 58x 400W JASolar auf Haus + Carport, Kostal Piko 20 WR.

    Da das Projekt aktuell nicht durchführbar ist, der Kostal Piko20 ist nicht lieferbar ( die Module ebenfalls nicht ) , kommt man eben zu so einer Rechnerei;)


    Als Speichersystem hab ich mir das BYD HVS/HVM raus gesucht. Beim WR wäre ich gerne beim Plenticore geblieben, aber der passte so nicht zu der ganzen Rechnerei mit 48 Modulen. 48 Modulen sind es deswegen, weil die 10 Module auf dem Carport zusätzlich einen STP 4.0 benötigt hätten , das "Geld " hab ich dann eher im SBS 5.0gesehen. Ich hab daher auf SMA 15.000 + SBS5.0 gewechselt bei 48 Modulen.


    Das ist erstmal die Tabelle, erstmal bis hierhin ohne Kommentar, so zum wirken lassen :)

    Projekt Dach kWp Wechselrichter Einspeisung Direktverbr.PV Netzbezug Batteriedeckung Eigendeckung BYD (kw) Kosten SBS+BYD










    58x 400W JASolar 23,2 Kostal Piko 20 17913 2715 3594 - - - -
    58x 400W JASolar 23,2 SMA 15+STP4 17834 2719 3616 - - - -
    48x 400W JASolar 19,2 SMA 15.000 15160 2709 3609 - - - -
    48x 400W JASolar 19,2 SMA 15 + SBS 5.0 12650 2706 1344 2271 4977 BYD HVS 7.7 6.436,00 €
    48x 400W JASolar 19,2 SMA 15 + SBS 5.0 12152 2703 883 2738 5441 BYD HVM 11.0 7.813,00 €
    48x 400W JASolar 19,2 SMA 15 + SBS 5.0 12074 2700 799 2831 5531 BYD HVM 13.8 9.134,00 €
    48x 400W JASolar 19,2 SMA 15 + SBS 5.0 12218 2703 941 2678 5381 BYD HVS 10.2 7.761,00 €


    Mein Kommentar zu der Tabelle:


    Wechselt man vom Kostal WR mit 58 Modulen zum SMA mit 58 Modulen, sind die Mehrkosten erheblich für den 2. STP4.0. Das Geld hab ich eher im SBS gesehen und da der STP keinen "Benefit" am SBS+BYD generiert hab ich die Anlage auf 48 Module runtergerüstet ( SMA 15.000+SBS 5.0 ) . Ich habe jetzt nicht alles quer mit Geld gerechnet und Einspeiseverluste gerechnet, aber so viele Zyklen hinzubekommen hätte ich auch nicht erwartet.


    Die einfachste Rechnung die man anstellen könnte, wäre eine Bezugsrechnung im Sinne von Netzbezug und Eigenproduktion. Habe ich keinen Speicher in der Rechnung, hab ich einen Netzbezug von pauschal 3600 kWh/Jahr. Da ändert auch nichts die kWp Größe auf dem Dach, mehr kWp verbessern nur die Einspeisung.


    Eine weitere Rechnung die man anstellen könnte, wäre die im Bezug auf das beste Speichersystemkombi für meine Sache hier.

    Laut Tabelle wäre das der SBS 5.0 und das BYD HVM 11.0 aus Kosten/ Nutzensicht.


    Gerechnet wäre das : 6300 kWh Hausverbrauch, SBS+BYD HVM 11.0 bringen 5441 kWh. Rechne ich jetzt pauschal 900kWh Bezug mit 0,28€ wäre das externe Stromkosten von ca. 236€ im Jahr........ Selbst produziert/geliefert aus den Speicher sind das 2738 kWh. Der Einsatz dafür waren dann aber auch ca. 7.800€ erstmal.


    Für die 2.738 kWh kann man jetzt wieder den Bezugspreis ansetzen, bleiben wir auch hier pauschal, 2.700 x 0,28 = 766€ nicht ausgegebene Stromkosten/a.

    Als Überschlagsrechnung jetzt betrachtet, ohne weitere technische Effekte wie Alterung, wäre der Speicher in knapp 10 Jahren "raus".... Klar gibt es noch andere Faktoren die die Rechnung hier verändern, aber mir ging es in Summe im die "generelle Richtung" wo es hingeht mit einem Speicher und warum Der "defizitär" bleibt. Würde ich das ganze jetzt auf mein eigenes Projekt anwenden, inkl. Zuschuß vom Land Rheinland Pfalz, also 100€/kw max. 1000€ Zuschuß, dann wäre der Speicher bei ca. 6.800€.


    Ok, das wars von mir, ab jetzt dürfen auch mal die anderen Rechnen ;)


    Doch noch ein kleiner Nachtrag, wegen den Umwandlungsverlusten. Die liegen immer im bereich von 7-10% laut PVSol.

  • Einen ersten kleinen Fehler sehe ich in der Rechnung, dass Du die verminderte Einspeisung von ca. 2500 kWh nicht von der Einsparung der Batterie abziehst. Statt 766,- € pro Jahr bleiben dann nur noch ca. 540,- € (mit ca. 9 ct Einspeisevergütung). Damit braucht der Speicher zur Amortisation ca. 14 Jahre und hier sind wir schon stark an der maximalen Lebensdauer angelangt.

    Was man aber wieder positiv reinrechnen darf wäre eine mögliche Förderung und auch die Tatsache, dass man bei gleichzeitiger Anschaffung von PV und Stromspeicher diesen mit in die Gesamtkosten einbeziehen darf und die MwSt. zurückbekommen kann. Damit reduziert sich der Preis und ca. 2000,- Euro und wir sind wieder bei ca. 10 Jahren. Auch darf man wohl davon ausgehen, dass die Strompreise in den nächsten 10 Jahren gestiegen sein werden und damit die Gesamtbetrachtung positiver ausfallen dürfte. Es ist heutzutage kein Verlust mehr, aber auch kein großer Gewinn. Allerdings macht es Spaß, soweit wie möglich autark zu sein. :thumbup:

    IBN 27.04.2020
    Module 11 * Trina Solar 335 (3,7 kWp Ost, 36°), 14 * Trina Solar 335 (4,7 kWp West, 36°)
    WR Kostal Plenticore plus 7.0
    Speicher BYD HVS Premium 10,2 kWh

  • Einen ersten kleinen Fehler sehe ich in der Rechnung, dass Du die verminderte Einspeisung von ca. 2500 kWh nicht von der Einsparung der Batterie abziehst. Statt 766,- € pro Jahr bleiben dann nur noch ca. 540,- € (mit ca. 9 ct Einspeisevergütung). Damit braucht der Speicher zur Amortisation ca. 14 Jahre und hier sind wir schon stark an der maximalen Lebensdauer angelangt.......


    Hm, also ich würde das anders durchrechnen, einfach aus dem Grund, das die 2.500 kWh ja nicht weg sind, also nicht komplett, auch wenn nicht eingespeist. Von den 2.500 kWh sind mit 10% Verlust noch ca. 2.250 kWh da, im Speicher. Ohne da jetzt einen positiven Effekt/Bezug setzen zu wollen, würde ich wen überhaupt die Umwandlungsverluste ( 10% ) ansetzen, also 250 kWh, in Summe 22,5€ .

  • Das ist alles richtig für Dich, dann lass es dabei und freuen Dich, ohne Bemerkung.


    Grüße

    Jeden Tag geht die Sonne für uns auf

  • Einen ersten kleinen Fehler sehe ich in der Rechnung, dass Du die verminderte Einspeisung von ca. 2500 kWh nicht von der Einsparung der Batterie abziehst. Statt 766,- € pro Jahr bleiben dann nur noch ca. 540,- € (mit ca. 9 ct Einspeisevergütung). Damit braucht der Speicher zur Amortisation ca. 14 Jahre und hier sind wir schon stark an der maximalen Lebensdauer angelangt.......


    Hm, also ich würde das anders durchrechnen, einfach aus dem Grund, das die 2.500 kWh ja nicht weg sind, also nicht komplett, auch wenn nicht eingespeist. Von den 2.500 kWh sind mit 10% Verlust noch ca. 2.250 kWh da, im Speicher. Ohne da jetzt einen positiven Effekt/Bezug setzen zu wollen, würde ich wen überhaupt die Umwandlungsverluste ( 10% ) ansetzen, also 250 kWh, in Summe 22,5€ .

    Tja Du kannst es gerne anders sehen, aber die 2500 kWh hast Du ja schon bei den Stromkosten eingespart, weil Du die nicht mehr kaufen musst. Natürlich kannst Du diese nicht selbst verbrauchen und dann denken, die sind noch da. Ohne Speicher hättest Du 2500 kWh mehr übrig und eingespeist, dafür auch 2500 kWh mehr wieder zurückkaufen müssen. Der "Gewinn" ist halt nur die Differenz zwischen gesparten Kosten und verlorenen Einspeisegebühren, da gibt's nichts schön zu rechnen.


    (Siehe auch Deine eigene Prognose, Einspeisung mit Batterie ca. 12000, ohne ca. 15000 kWh)...

    IBN 27.04.2020
    Module 11 * Trina Solar 335 (3,7 kWp Ost, 36°), 14 * Trina Solar 335 (4,7 kWp West, 36°)
    WR Kostal Plenticore plus 7.0
    Speicher BYD HVS Premium 10,2 kWh

  • Soweit ich mich erinnere, ist für erzeugten, eingespeicherten und wieder rausgenommenen Strom noch die eine oder andere Steuer und Abgabe fällig. Die sollte man nicht außen vor lassen, sonst ist die ganze Rechnerei, wann sich was amortisiert, noch nicht mal für ein Milchmädchen tauglich. Das muss nämlich aus eigener Tasche ausgleichen, was am Ende des Tages in der Kasse fehlt.

    14+13 Module OSO+22 Module WNW Heckert NeMo Black 310 Wp

    Kostal Piko 15 70% hart

  • Es ist eine Abgabe, die fällig wirdund die nennt sich unentgeltliche Wertabgabe und trifft nur die, die (noch) nicht unter Kleinunternehmerregelung fallen. Natürlich muss man das berücksichtigen, es ist zwar nicht viel aber es ist eben auch nicht viel, was beim Speicher kleben bleibt...

  • Und wie sieht das mit der EEG-Abgabe aus? Beim Ein- und Ausspeichern und bei der Erzeugung? Es geht immerhin um über 10kWp. PV-Leistung. Da war doch was, dass die ggf. zweimal fällig wird....

    Oder habe ich da was falsch verstanden?

    Ich habe keinen Speicher und habe das Thema daher nur gestreift....


    Edit meint noch, die KUR betrifft doch nur die MWSt., oder?

    14+13 Module OSO+22 Module WNW Heckert NeMo Black 310 Wp

    Kostal Piko 15 70% hart

  • Ich glaub ich muß hier mal was klarstellen.


    Ich sehe mich hier in dem Thread nur als "Zahlenlieferant", als einfaches Rechenbeispiel, nicht mehr, nicht weniger!


    Der Grund ist ganz einfach:


    Ich wollte damit einfach nur aufzeigen, wohin die Reise geht mit den Argumenten der Solateure draußen im Feld. Meine hier im Forum individual geplante Anlage (nach der vorherrschenden Forenmeinung) dient nur als Musterbeispiel , als Startpunkt für die Rechnungen. ......... Für Leute, die sich ohne dieses Forum Angebote eingeholt haben soll dieser Thread hier sein.


    Es ist ja immer schön und gut, zu sagen "Speicher " lohnt sich nicht, aber ich denke,die Leute müssen das auch visuel ( schwarz auf weiss :)) mal vorgerechnet bekommen haben, eben das ganze wieso warum, die wollen das sehen um es auch zu verstehen! Ich verstehe auch nicht so ganz, warum sich noch keiner die Mühe dazu gemacht hat ( der Thread wäre dann einfach nur zu verlinken immer )


    Na dann, viel Spaß weiterhin beim Rechnen.

  • Es gibt doch schon gefühlt 1 Million Speicher-Berechnungs-Threads. Einfach mal die Suchfunktion bemühen, da wurde alles schon zig mal durchgekaut, und alle Fehler bereinigt.


    Das Forum hat auch schon wenigstens 10 Excel-Tools hervorgebracht, die alle vernünftig rechnen inklusive Steuern und Abgaben. An der Realität ändert sich dadurch nix - PV verdient das Geld, Speicher wird quersubventioniert. Das ändert sich erst mit extrem fallenden Preisen oder massiver Speicherförderung.