Vorsteuerabzugsberechtigt Ja oder Nein?

  • Hallo zusammen,


    nachdem meine PV-Anlage seit Februar läuft, möchte ich mir nun eine Wallbox installieren lassen, und dazu die NRW-Förderung in Anspruch nehmen.

    Ich habe bei der Installation der PV auf die Kleinunternehmerregelung verzichtet.


    Nun muss in dem Förderantrag angeben, ob ich Vorsteuerabzugsberechtigt bin oder nicht.

    Bin ich das jetzt grundsätzlich? Also auch für Ausgaben die nicht direkt mit der PV-Anlage zu tun haben? Oder vereinfacht gefragt, kreuze ich da Ja oder Nein an? :/


    Grüße,

    Thorsten

  • Nein, Du bist grundsätzlich nur Vorsteuerberechtigt für die betrieblichen Zwecke deiner PV-Anlage.


    Die Wallbox würdest Du für den Privatbereich und nicht für das Unternehmen "PV-Anlage" anschaffen.


    IBN 18.07.2017
    Module 29 x Aleo Solar S59 HE 305
    WR SMA SB 3.6-1-AV-40
    WR SMA SB 4.0-1-AV-40
    Speicher RWE Storage flex 6 kWh

  • Hallo zusammen,


    interessante Frage!


    Im regelfall wird es doch so sein, dass ich mit der Wallbox auch Strom aus meiner PV-Anlage beziehe und somit meine Einnahmen über die unentgeldliche Wertabgabe erhöhe. Sie ist qausi eine weiter Verkaufsstelle an mich als Anlagenbetreiber.

    Also dient die Wallbox doch dem unternehmerischen Zweck, die Einnahmen zu erhöhen und das Gewerbe möglichst gewinnbringend zu betreiben.

    Wenn also die Wallbox dem unternehmerischen Zweck dient, dann kann sie dem Unternehmen zugeordnet werden und somit auch die Vorsteuer gezogen werden.


    Oder liege ich damit komplett falsch? :/

  • Nur weil du Steuern auf EV zahlst erhöhen sich doch nicht die Einnahmen...


    Da müsstest mit der Wallbox schon ein Firmenfahrzeug laden... dann verringern sich wenigstens die Ausgaben und das ganze dient dem Unternehmen.

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)