Erweiterung von 3 auf 9kW -> IB NB verzögert sich -> Einspeisung erlaubt?

  • Sag ihm dass du nix bezahlst für seinen Besuch, er aber Essen mitbringen möge.

    Lies in den FAQ Abschnitt NAB und folgend damit du mehr Wissen bekommst.

  • Heute war er da, ein ziemlich sinnloser Besuch den man sich hätte sparen können.
    Er hat die Zählerstände notiert (ZRZ, WR1, WR2), die Q(U) und 70% Einstellung habe ich ihm gezeigt, hat ihn aber nicht besonders interessiert, er meinte was nach seinem Besuch passiert kann er eh nicht ändern.

    Hätte ich ihm auch alles per E-Mail schicken können :sleeping:


    Habe dann noch gefragt wie viel kWp denn max. geht, er sagte 30 wäre grundsätzlich immer möglich am EFH.


    Dann habe ich gefragt was wäre wenn jeder hier im Baugebiet das Dach voll machen würde, da meinte er dass es dann 3 Monate dauern kann bis sie einen dickeren Trafo gesetzt hätten. :D


    Vorher habe ich noch in der Zentrale angerufen und endlich einen kompetenten Mitarbeiter zu sprechen bekommen.

    Er meinte ich soll das Protokoll für die vergütungstechnische IB rüber mailen wenn der Meister wieder aus dem Urlaub ist, digitales Foto reicht aus. Nur beide Unterschriften müssen drauf, dann klappt es mit Juni.


    Er hat mir ebenfalls bestätigt, dass ich hätte 9,9kWp erweitern können zu den vorhandenen 3,36 von 2017 ohne einen Erzeugungszähler.


    Bin auf die zukünftige gemischte Einspeisevergütung schon gespannt :)


    Ob sie mir den Zählerstand vom WR2 abziehen bin ich noch gespannt (Einspeisung vom Juni bis jetzt).

  • Um langsam zum Abschluss zu kommen:

    Freitag kam die jährliche Abrechnung / Gutschrift. Diese erwies sich als fehlerhaft.

    PV Anlage mit 3,36kWp und 12,3 Cent / kWh. Erweiterung wurde nicht erfasst.


    Zählerstand zum 1.7. maschinell geschätzt (viel zu hoch).

    Ab 1.7. immer noch 12,3 Cent statt Mischpreis von 10,25 Cent.

    So dass sie mir 53€ zu viel Gutschrift erstattet haben.


    Da ich nächstes Jahr keinen Ärger/Korrektur haben will (vorallem mit der Steuererklärung), habe ich bei der EWE angerufen und den Sachverhalt geschildert: Die Dame war überfordert und bat mich eine E-Mail zu schreiben.


    Zitat

    Wie telefonisch besprochen, eine schriftliche Anmerkung zur fehlerhaften Gutschrift vom 15. Oktober 2020.

    1. Ab dem 24.06.2020 wurde die PV Anlage auf 9,75 kWp erweitert, d.h. ab dem 01.07.2020 gilt ein Mischpreis für mich von ((12,3 Cent * 3,36 kWp) + (9,17 Cent * 6,39 kWp) / 9,75 kWp) = 10,25 Cent.
    2. Der Zählerstand zum 01.07.2020 betrug 7675 kWh und nicht 8720 kWh !
    3. Entsprechend liegt der Gutschriftsbetrag Einspeisung bei 439,75€ statt 492,12€.

    Natürlich freue ich mich über eine höhere Gutschrift, jedoch habe ich keine Lust, dass ich nächstes Jahr eine Korrektur bekomme und meine Steuererklärung nicht mehr passt !


    Bitte teilen Sie mir mit, ob Sie die Gutschrift dieses Jahr so belassen wollen oder noch mal korrigieren.

    ...

    Hättet ihr stillschweigend die Gutschrift behalten ?


    Die IB der 6,39kWp wurden zum 24.06.2020 übernommen laut der Dame.

  • Spätestens bei abgelesenem Zählerstand wird das glattgezogen. Ob ich 50 EUR dieses oder nächstes Jahr versteuer ist normalerweise egal.