NIBE 1155PC-6 mit Grundwasser und Heizkörpern im Bestandsbau gestartet

  • Hallo,


    nach etlichen Monaten Vorbereitung war nun letze Woche Dienstag der NIBE-Service bei uns und hat die WP in Betrieb genommen.

    WW konnten wir allerdings nicht ausführlich testen, da die Solaranlage "dankbarerweise" am Montag noch die gesamten 1600 Liter Puffer auf 75°C durchgeladen hat.


    PS: Wenn ab und an in den Texten die Zeitangaben ein wenig seltsam sind, nicht wundern, die Beiträge sind Kopien dem Energiesparhaus-Forum, ich wollte nicht nochmal alles neu schreiben.


    Begonnen hat das Ganze hier in den Haustechnikforen:


    https://www.haustechnikdialog.…ieren-Oelverbrauch-senken

    https://www.haustechnikdialog.…-Schichtenspeicher-und-ST

    https://www.energiesparhaus.at…it-solar-und-puffer/54765


    Als endgültiges Schema wurde das dann SO ausgeführt:



    Der Grundwasserteil SO:


    Die Grundwasser-"Pumperei" hat mir ein diverse Probleme beschert, speziell der beim Saugheber vorhandene Unterdruck führt zu Undichtigkeiten bei Filtern und zum Ausgasen gelöster Gase aus dem Wasser. Dies bildet Luftblasen, die sogar bei Starten der Pumpe den Durchfluss verhindern.

    Siehe https://www.energiesparhaus.at/forum-grundwasser-saugheber-in-betrieb-genommen/57479



    Mittlerweile habe ich das Problem mittels Spülprogrammen gelöst. Läuft die Pumpe, wird alle 6 Stunden für 3 Minuten Vollgas gegeben, um die Luft in den Schluckbrunnen zu befördern. Steht die Anlage, sind die Abstände 8 Stunden.

    Zusätzlich muss ich eine Mindestmenge von 2000l/h fahren, da sonst die Luftblasen nicht mitgerissen werden. Dies braucht zwar mehr Leistung als die zuerst erhofften 9W, aber mit 20W kann ich auch noch leben 😀


    Durch die Schwierigkeiten mit dem Ausgasen hat sich leider das Thema "Regeln der Spreizung" auch weitestgehend erledigt, da die 2000l/h bei 4K Spreizung schon über 8kW ergeben und das eh schon die Maximalleistung der WP darstellt.

    Der Aufbau im Keller sieht dann so aus, die Puffer und die Solarstation rechts sind ja Bestand:



    Ein klein wenig Heizen konnten wir testweise zumindest, dabei fließen gut 1200l/h durch die HKs. Während der Testphase habe ich dann auch schon Online-COPs zwischen 4,3 und 5,1 gesehen, das lässt ja schon mal hoffen.


    Im Moment läuft erst mal nur die Kühlung mit 18°C Vorlauf:



    Der Temperaturabfall über den Zwischenwärmetauscher ist bisher auch bei 4K Soledifferenz maximal 0,3K, da hat die drastische 100%-Überdimensionierung schon ihr Ding gemacht.


    Die Brauchwasserbeladung haben wir dann noch über einen eingebauten Taco-Setter auf 600 Liter begrenzt. Das obere Limit für die Pumpe habe ich auf 50% gestellt, die maximale Leistung auf 6kW.

  • Noch kurz zum Haus:


    Zweifamilienhaus gebaut 1965 mit damals 140m²


    Sanierung 1997:

    Dämmung Außenwände mit 8cm Styropor

    Dach erneuert und ausgebaut, Zwischensparrendämmung Isofloc 18cm stark

    Solarthermie 16m² Müller-Flachkollektoren

    Schichtenspeicher Ratiotherm 800l + Erweiterung 800l

    WW-Erzeugung durch FriWa

    Wohnfläche neu 200m²


    2015:

    PV-Anlage mit mittlerweile (nach 2 Erweiterungen) 13,2 kWp

    ST-Kollektoren erneuert und dabei auf 10m2 verkleinert

    Scheibentausch im EG auf 1,1

    Heizungssteuerung UVR1611


    Ölverbrauch die letzten Jahre 2100 Liter; also 21000 kWh und dazu rund 3000kWh aus Solar.

    Vorlauftemperatur bei -10°C bei 46°C; bei 0°C ca. 39°C

    Die Steuerung/Regelung ist eine UVR 16x2 von TA und dazu ein CMI. Auf dem CMI läuft die dargestellte Visu als Webserver. Ist alles so mit dabei, nichts selbstgemacht.

    Früher war es eine 1611, da sieht die Visu aber genau so aus; die 16x2 hat aber noch zusätzlich ein eigenes Display, so dass man die Visu auch im Keller "dabei hat". Muss aber separat projektiert werden.


    KWL:

    Es ist eine KWL vorhanden, früher von der Fa. Lüfta, seit 4 Jahren eine Zehnder Q350. Dazu 32m Erdrohr.

    In die Zuluft habe ich ein "normales" Heizregister eingebaut, das mit am Heizkreis hängt.

    Im Winter soll es mithelfen, die Vorlauftemperatur zu drücken (quasi bei Kälte als zusätzliche Heizfläche bis rund 1kW), im Sommer ein wenig die Kühlung unterstützen.

    Ist aber leider noch nicht angeschlossen, der Test steht noch aus 🙁


    Zusätzlich soll die Außenluft im Sommer auch über den Enthalpie-WT laufen und so ein Stück weit vor dem Abkühlen entfeuchtet werden. Das hab ich mal kurz getestet, würde schon funktionieren, aber wie gesagt, es scheitert am Rohrwerk...


    Und richtig, "gekühlt" wird ansonsten nur über die Heizkörper, die ich teilweise mit Lüfterleisten versehen habe. Da sollen allerdings noch ein paar deutlich größer werden, steht aber auch noch aus...

    Im Moment läuft die Kühlung mit 18°C Vorlauf so vor sich hin und schafft so rund 700W Kühlleistung bei 40W Energieverbrauch:



    Sobald im Wohnzimmer die beiden HKs vergrößert sind und das Kühlregister mitläuft, erwarte ich an der Stelle rund 1,5kW Kühlleistung.


    PS: Nebenbei braucht die WP auch noch "einfach so" 30W, da vermute ich die Ölheizung dahinter 😆

  • Gestern abend (02.07.) habe ich noch die Modbus-Schnittstelle in Betrieb genommen, funktioniert 😀


    Heute morgen (03.07) habe ich das mal die Heizung zu Testzwecken aktiviert, da es einigermaßen kühl draußen ist und man so ganz gut "zum Fenster rausheizen kann" 😏

    Man beachte den COP 🙃😘



    Der COP liegt momentan immer so zwischen 4,7 und 5,5...

    Sicherlich nur eine Momentaufnahme, aber schon ein sehr gutes Zeichen, dass die Arbeitszahlen wie erwartet werden...

  • Vorlauf auf 45°C gestellt; Verdichter 108Hz, 8,43kW Heizkreisleistung 💪


    Korrektur: ein wenig mehr geht immer noch: 8,57kW bei 111 Hz


  • Nächster Schritt:

    Nachdem es die letzten Tage am Morgen nur zwischen 11°C und 14°C hatte, ist die WP natürlich angesprungen und hat ein paar Stunden eingeheizt (Heizgrenzwert 17°C). Gleichzeitig ist aber der Puffer praktisch voll, da ja tagsüber die Sonne scheint. Hat mich ein wenig gestört, Strom verbrauchen trotz Wärmeüberschuss...


    Also bin ich Mittwoch morgen (08.07.) bisschen eher aufgestanden und habe die Zumischung aus dem Puffer in Betrieb genommen. Wenn man den Mischer erst mal Richtung 70% (Mindeststellung bei Freigabe der Regelung ist jetzt auf 72% gestellt) gefahren hat, kommt über den Puffer dann auch warmes Wasser und wird der WP untergeschoben.

    Die Regelgenauigkeit ist auch aufgrund der verbauten 0-10V-Antriebe richtig gut, ich kann die Rücklauftemperatur zur WP auf +/- 0,1°C genau anheben 😊

    Die WP baut dann ihre Gradminuten ab und der Verdichter geht aus; die Heizkreispumpe läuft aber im Schnüffelmodus weiter und pumpt mir das Wasser im Kreis. Zuerst war die Drehzahl auf 45% (550 l/h) eingestellt, heute morgen habe ich dann auf 60% erhöht, damit es so um die 700 l/h werden.

    Für die Zumischung selbst reichen zwischen 20 und 40 l/h, da es im Puffer über 65°C hat.


    Läuft wie erhofft, mal sehen, wie die nächsten kalten Morgen ausssehen... 😄😄😄

  • passra

    Hat den Titel des Themas von „NIBE 1155PC-6 mit Grundwasser und Heizkörpern in Bestandsbau“ zu „NIBE 1155PC-6 mit Grundwasser und Heizkörpern im Bestandsbau gestartet“ geändert.
  • Weiter gehts:


    Die 2. WW-Erzeugung war schon besser, allerdings wurde der Zielwert "50°C" lange nicht erreicht, da ich zum einen die Leistung auf 5kW festgelegt habe und zum anderen aber den Druchfluß über die Pumpendrehzahl fest auf 50%. Wenn dann das VL-Wasser aber kälter ist wie erwartet, weil sich die Zumischung am WW-Teil im Puffer "bedient" hat, dann passt halt die Spreizung erst mal nicht.

    Trotzdem war der COP über fast die gesamte WW-Bereitung im Bereich 4,4 😀

    Für die nächsten Versuche hab ich jetzt die Pumpendrehzahl auf AUTO gestellt und nur Leistung und Zieltemperatur vorgegeben. Und die Zumischung wird eher abgeschaltet 😋


    Bei der Kühlung gings auch weiter, nachdem es der HB jetzt diese Woche tatsächlich geschafft hab, die Heizkörper auszutauschen und das KWL-Register einzubinden.

    Sind alle HKs und das Register offen und die 4 Lüfterzeilen laufen, liegt die Kühlleistung, wie von mir erwartet, um 1,7kW bei einem Leistungseinsatz von gerade mal 90W, ergo SCOP 19. Kann ma so lassen 😉. Energiemäßig war der Höchstwert bisher 22kWh an einem Tag, welche aus dem Haus entnommen wurden.



    Allerdings ist die Regelung der VL durch den PC-Teil extrem ungenau, +/- 1K sind da locker drin und werden ewig nicht ausgeregelt. Find ich schon ein wenig, hmm, schwach für das Geld.

    Dadurch kann ich die 17°C Untergrenze nicht einstellen, da dann gerne auch mal 16°C gefahren werden und dann die HKs feucht werden. Muss ich halt 18°C Untergrenze fahren un die Abweichung ausnutzen...

  • 22 kWh Kühlung bei 90 Watt Aufwand ist doch geil :thumbup:über den Tag sind es dann 90 *24 = 2160 kWH? Oder waren es nur 90 Wh über den Tag?

    3.2018 40 x BenQ Solar Sun Vivo PM060MB2 -> 12kWp bei DN 38° mit ca. -18 ° SO

    8.2019 22 x Ja Solar JAM60s03 - 325 WP mit 22 X SE P370 + SMI35-> 7,15 kWp bei DN 10 mit ca. -18° SO

    WR 25000TL-30 mit SHM 2.0
    SBS 3.7 und BYD HV 10,2 kWh
    PVGIS - Prognose 980 kWh/kWp (für die 12 kWp)

    Zähler von ComMetering

    aWATTar als Stromlieferant

    07.2020 VW e-up! Style Honey

  • über den Tag sind es dann 90 *24 = 2160 kWH? Oder waren es nur 90 Wh über den Tag?

    Weder noch, am Tag sind das 90W * 24h = 2160 WH = 2,16 kWh 8o


    Die Kühlung ist aber nicht den ganzen Tag gelaufen; das ist der Vorteil der Heizkörperkühlung gegenüber Kühlung mit FBH: Man kann auch mal für ein paar Stunden, morgens beim Lüften und wenn es draußen noch kühl ist, ausschalten, die Kühlleistung kommt ja binnen 10 Minuten wieder...

  • Und der Vollständigkeit halber noch das Steuerungsschema:


  • über den Tag sind es dann 90 *24 = 2160 kWH? Oder waren es nur 90 Wh über den Tag?

    Weder noch, am Tag sind das 90W * 24h = 2160 WH = 2,16 kWh 8o


    Die Kühlung ist aber nicht den ganzen Tag gelaufen; das ist der Vorteil der Heizkörperkühlung gegenüber Kühlung mit FBH: Man kann auch mal für ein paar Stunden, morgens beim Lüften und wenn es draußen noch kühl ist, ausschalten, die Kühlleistung kommt ja binnen 10 Minuten wieder...

    Peinlich ... :S

    3.2018 40 x BenQ Solar Sun Vivo PM060MB2 -> 12kWp bei DN 38° mit ca. -18 ° SO

    8.2019 22 x Ja Solar JAM60s03 - 325 WP mit 22 X SE P370 + SMI35-> 7,15 kWp bei DN 10 mit ca. -18° SO

    WR 25000TL-30 mit SHM 2.0
    SBS 3.7 und BYD HV 10,2 kWh
    PVGIS - Prognose 980 kWh/kWp (für die 12 kWp)

    Zähler von ComMetering

    aWATTar als Stromlieferant

    07.2020 VW e-up! Style Honey