PV bei nicht geeignetem Dach

  • Hallo zusammen,


    schon viel hier still mitgelesen - unter anderem die FAQ von pflanze :danke: - und nun auch registriert.

    Letzteres vor allem um unabhängige, freundlich formulierte Meinungen und hilfreiche Hinweise zu meinem PV Vorhaben zu erhalten, um dieses zeitnah zu realisieren oder zu verwerfen, wenn nicht sinnvoll.

    Dach sinnVOLL belegen geht leider aus mehreren Gründen (noch längere Zeit) nicht, ist aber zu gegebenem Zeitpunkt angedacht.


    Aktuell geplantes Vorhaben im Südwesten mit der Bitte um Einschätzung, ob wirtschaftlich noch sinnvoll zu bauen und evtl Wechselrichter Empfehlung.


    4 Module SüdOst (-20)

    Neigung 18°

    Module:

    2x AXIpremium XL HC 450W

    2115 x 1052 x 40 mm

    2x AXIpremium X HC 415W

    2008 x 1002 x 40 mm


    PVGIS: nach FAQ 1kwp

    Yearly PV energy production: 1033.47 kWh


    Bekannte Verschattung:

    Kaum nennenswerte Verschattung ausser recht früh morgens 1 Modul und ab ca 17:30Uhr wenn das Haus das Dach beginnt zu verschatten alle von oben nach unten.


    9 Module an Ost Fassade (-60) (statt Fassade zu streichen)

    Neigung 90

    Module:

    8x AXIpremium XL HC 450W

    2115 x 1052 x 40 mm

    Montage: Hochkant


    1x AXIpremium X HC 415W

    2008 x 1002 x 40 mm

    Das einzelne Modul ist an der selben Fassade angedacht, jedoch ca 8m entfernt von den anderen, in Richtung des WR Standorts.

    Montage: Quer


    PVGIS: nach FAQ 1kwp

    Yearly PV energy production: 664.94 kWh


    Bekannte Verschattung:

    Naja, Ost Fassade eben - super effizient geht anders.

    Ein Modul wird früh morgens durch den Schatten einer Stahlwendeltreppe unvermeidbar teilverschattet.

    Module werden unter der bekannten Schattenlinie des kurzen Dachvorsprungs montiert.

    Laufschatten ist nicht zu erwarten.

    Fassade ist dem Garten zugewandt, nicht direkt über den Köpfen der Bewohner und die Module werden erst ab ca 1.5-2m Höhe montiert.


    Auswahl der Module erfolgte laienhaft anhand vorhandenem Platz an der Fassade und auf dem kleinen Süd Dach.

    Da das Reihenmittelhaus auch sonst nicht mit vorzeigefähigem PV Platz gesegnet ist, habe ich die leistungsfähigsten Module gewählt.


    Speicher ist keiner geplant, dieser befindet sich mit 75kwh in der Garage auf 4 Rädern - sprich, Verwendung des Stroms primär im Haus und ab 1.3kw für EV ist vorrangiges Ziel, weniger die nicht zu vermeidende Einspeisung.


    Wechselrichter scheint sich ein einzelner SolarEdge anzubieten - alles in einem String, statt einem Zoo kleinerer Stringwechselrichter.

    Lasse mich aber gerne qualifiziert und freundlich korrigieren - auch zu den Modulen.


    Zu einem deutlich späteren Zeitpunkt ist angedacht, eine Dachsanierung vorzunehmen und damit weitere Flächen für sinnVOLLe Belegung zu schaffen.

    Bis dahin ist allerdings noch ne Weile hin, die ich nun nicht weiter bereit bin abzuwarten, um mit PV zu beginnen.

    (ja ich weiss, man beginnt mit PV nicht, man machts einmal richtig. Ist in dem Fall leider nicht möglich.)


    Discovergy Zähler ist bereits vorhanden.


    Fragen aktuell:

    Lässt sich das wirtschaftlich noch sinnvoll bauen ?

    Passen die verschiedenen Module in einen String und zb einen SE Wechselrichter ?

    Welchen Wechselrichter würdet Ihr empfehlen ?

    Lohnt sich den WR bereits größer zu bauen mit Perspektive auf weiteren Ausbau in vielleicht 24 Monaten ?

    Welche Unterkonstruktion an der Fassade ist empfehlenswert. (Fassade: Putz, 5cm Dämmung, Stein)


    Dankeschön für Eure Mühe und Eure Kommentare.

    Matthias

  • Bei dem Mischmasch von Modulen und Richtungen und Schatten wird nur SE gehen.
    Einphasiger WR - >Du hast rund 5,75kWp
    Der SE 4000H (4kW max. AC Leistung) verträgt 6,2KWp - der 3680 nur 5,7kWp - dafür ggf. zwei 450er durch 415er ersetzen?
    Der SE5000H setzt max. 4,6 kW AC Leistung um.
    Danach wird es dreiphasig.

    Du musst bei SE auf eine Mindestspannung, die die Optimierer zusammen liefern, kommen. Die ist bei einphasigen WR geringer als bei meinem 3phasigen - ich brauch 748V - die einphasigen nur 380V DC - dazu müssten dann so mindestens 7 Module etwas Sonne haben und die Optimierer arbeiten lassen.

    Wenn also Deine Ostfassade völlig im Schatten liegt, ob es dann die vier SO-20° Module alleine bringen ... ???

    Ob es sich mit getrennten WR lohnt?

    also dem SolarEdge SE2000M Compact für die 4 Module müsstest Du Dir anbieten lassen und vergleichen - wird dann aber garantiert noch teurer.

    6,63 kWp AXIworldpremium 20xAC-300M/60S + 2xAC-315MH/60S mit SolarEdge SE5k mit Display + Hyundai IONIQ Plug-In

  • Wann wäre es denn möglich, das Dach zu belegen? Ich halte diese Mischmaschpläne mit so wenigen und unterschiedlichen und teilverschatteten Modulen nicht für lohnend, aber letztendlich ist das ja deine Einschätzung, die "lohnend" definiert.


    Jedenfalls wären diese Pläne keine Vorbereitung für einen späteren Vollausbau, eher ein Erschwernis, da sich das kaum gemeinsam für den Endausbau planen lässt. Zumal dann ein anderes EEG gelten wird mit heute bereits erahnbaren Regeln, die sich nicht zu deinem Vorteil ändern werden. Wenn du noch in den Nutzen des jetzigen EEGs mit seiner Überschussseinspeisung kommen willst und diese für 20 Jahre sichern, dann muss die ganze Anlage dieses Jahr aufs Dach.


    Rein technisch geht was du planst vielleicht auch ohne SE an einem kleinen einphasigen WR, dann musst du aber auf das Mischen der verschiedenen Module verzichten. Warum willst du das? Sind die schon vorhanden?

  • Danke für den Hinweis mit der Mindestspannung.

    Wenn ich mir die Einzelpreise der Wechselrichter online ansehe, dann wird das mit den zwei SEs (und all den Optimierern) zu teuer. Wird so schon kein Schnäppchen.


    Wie sähe das mit einem SMA Sunny TriPower 4.0 aus, wenn ich Fassade und SüdOst auf je einen MPP lege ?

    Mindestspannung läge dann laut Datenblatt bei 175V DC, das sollte mit den 4 Modulen machbar sein, richtig ?

    Module die ernsthaft verschattet werden (Wendeltreppe und eines auf dem SüdOst Dach früh am morgen), müssten dann mit einem selektiv platzierten Optimierer versehen werden.


    Würde die Kombination passen im Zusammenspiel mit den Modulen ?

    Oder müssen bei SMA alle Module zwangsweise die selbe max Leistung haben bzw dann wieder mit Optimierern versehen werden ?

  • Wie sähe das mit einem SMA Sunny TriPower 4.0 aus, wenn ich Fassade und SüdOst auf je einen MPP lege ?

    Nein, kein STP, einen einphasigen Primo oder Sunnyboy o.ä. Vier Module sind für einen dreiphasigen WR viel zu wenig. Und nur Module mit demselben MPP-Strom in Reihe. Nochmal, warum dieser Modulmischmasch?

  • Mischen der Module basiert aktuell nur um die Leistung hochzuziehen und die knappe Fläche bestmöglich zu nutzen - kein Muss.

    Komponenten sind nicht beschafft und nichts in Auftrag gegeben. Der Schritt kommt für mich wenn ich weiss was ich will und obs funktioniert.


    Das eigentliche Dach (Reihenmittelhaus) ist aktuell gänzlich ungeeignet und müsste angehoben und saniert, gedämmt werden, um daraus eine möglichst unverschattete Ost/West PV Fläche zu erhalten. Südlicher Teil des Daches liegt gut nen Meter höher.

    Ist leider definitiv dieses und kommendes Jahr nicht denkbar.


    Daher der Gedanke nun eine kleinere PV Anlage zu installieren, was geht so zu planen, dass für später nichts völlig verbaut ist.

  • Kannst du machen, wenn der Wunsch da ist, die neue Anlage in zwei Jahren wird dann aber halt das, eine neue Anlage. Ich fürchte (=nicht wissen), das wird dann dazu führen, dass du auch mit der alten Anlage unters neue EEG kommst.

  • Danke monsmusik, verstanden. Dann muss ich das so akzeptieren.

    Welchen WR würdest Du dann in dem Fall empfehlen - gehen wir davon aus, dass es dann selbe Anzahl Module mit den 415W werden, - Fassade und SüdOst wie eingangs beschrieben.


    wären dann 5.39kwp mit zwei Ausrichtungen und Dachneigungen.

    Passt das für den SunnyBoy 5.0 oder ist der 4.0 passender wegen der Fassade ?

  • der 4'er wird reichen, aber auch mit dem 4.6'er machst du nichts falsch. Der 5'er geht in Deutschland nicht.

    Kannst dir auch mal Steca anschauen, die coolcept-Reihe.

  • Nur um ganz sicher zu gehen und es richtig zu verstehen.

    War die Empfehlung alle beide Ausrichtungen hinter einen einzelnen, einphasigen WR zu hängen - zb. SMA SunnyBoy 5.0 oder 4.0 ?

    Oder jeweils eine der Flächen an einen entsprechend kleineren einphasigen WR - in Summe 2 WR -zb. Sunnyboy 2.0 und SunnyBoy 3.0/3.6 ?