Im Kleingarten, wenns dunkel wird...

  • Hallo zusammen,


    leider läuft unsere Inselanlage im Kleingarten für den Sommerbetrieb nicht so, wie wir uns das wünschen würden. Daher hoffe ich auf eure Hilfe bei der Ursachensuche.


    Es handelt sich um eine Anlage auf einem Kleingartendach im Rhein-Neckar-Raum.

    Die beiden Dachflächen sind ca. 15-20° gen NW und SO geneigt. Auf der Dachfläche gen SO haben wir auf einem Gestell mit ebenso ca. 20° Neigung zwei Solarplatten installiert, die somit gen SW zeigen.

    Es handelt sich um zwei Stück 280W-Platten mit ca. 36V Nennspannung - monokristallin.


    Diese sind parallel geschalten und speisen einen Victron SmartSolar 100/30 Laderegler.

    Am Laderegler hängen im 12V-System zwei parallel geschaltete AGM-Batterien - SIGA Phaeton VRLA AGM Hochleistungsbatterie 150Ah - 10HR 12Volt

    Im Laderegler wurde der Batterietyp entsprechend der Anleitung der Batterien mit Float auf 13,8V; Absorption auf 14,8V und Equalization auf 15,2V eingestellt.

    Die Temperaturkopensation wurde ebenso lt. Anleitung auf -24mV/°C eingestellt.


    Hierbei wurden beide Batterien per 35mm²-Leitung parallel geschalten und der +Pol von Batterie1 sowie der -Pol von Batterie2 zum Laderegler geführt.

    Der TX-Port wurde als Vitrueller Lastausgang konfiguriert und steuert ein Victron Smart BatteryProtect 220A. Er lässt diesen bei 12,3V alle Verbraucher trennen und bei 13,3V wieder verbinden.


    Als Verbraucher gibt es:


    Spannungswandler Ectron 12/230V 2000W


    4 LED-Beleuchtungen 12V, die aber so gut wie nie genutzt werden.

    bis vor 2 Wochen ein Autoradio 12V, dieses wurde zwischenzeitlich durch eine Mini-Stereoanlage 230V mit 20W ersetzt. Läuft ca. 6h am Tag.


    Eine kleine Filter-Kaffeemaschine 230V 1000W, mit der täglich 1 in seltenen Fällen 2 Kannen Kaffee gekocht werden.

    Ein Unterbau-Kühlschrank 230V (ca. 100L Kühl- und 15L-Gefrierfach).

    am USB-Port des Spannungswandlers werden tagsüber 1-2 Handys geladen.

    1-2mal pro Woche werden tagsüber Rasenmäher-Akkus und E-Bike-Akkus über deren 230V-Ladegeräte geladen.

    Bei Familienfesten kommen tagsüber noch 2 Absorber-Kühlboxen an 230V mit je ca. 60W dazu.



    Nun gibt es hier leider folgende Probleme:

    Bleibt der Kühlschrank über Nacht in Betrieb, fällt die Spannung dann nachts immer unter 12,3V was die Abschaltung der Verbraucher durch den BatteryProtect zur Folge hat und keine durchgehende Kühlung möglich ist.


    Bei bewölktem Himmel fällt bei der Kaffezubereitung ab und an ebenso die Spannung unter 12,3V (an sonnigen Tagen ist aber auch die Zubreitung von 2 Kannen am Tag kein Problem). Nach wenigen Minuten ist diese jedoch meist wieder über 13,3V gestiegen.



    Ist hier nun die Solarleistung auf dem Dach zu wenig oder sind diese womöglich falsch ausgerichtet?

    Oder ist nicht ausreichend Batterie-Kapazität vorhanden?

    Oder womöglich beides?

    Kommen andere Probleme in Betracht?


    Es würde mich sehr freuen, wenn ihr uns hier weiterhelfen könntet. :danke:



    Vielen lieben Dank im Voraus.


    Mfg

    Leonoli...

  • hi.

    Wie Schauen die Ladezeiten aus der Letzten 30 Tage (In der Victron APP) bzw werden die 14,8V jeden Tag für 1-2 Stunde gehalten ?


    Der Akku kann schön größer sein.

    Würde da mal noch einen zweiten akku parallel dazu machen.


    Das bei 1kW die Spannung so tief sinckt ist bei der kleinen Batterie normal.

    Die Kapazität sinkt bei so hohen strom auch noch. (Peukert)


    Man kann den Tiefenentladeschutz auch auf 11,8-12,0V einstellen.


    Wen der Wechselrichter z.b 15W Eigenverbauch hatt.

    Der Kühlschranck braucht nachts z.b 250Wh.

    Bei 12 stunden Nacht sind das 430Wh.

    Der Akku kann 1,8kWh, Blei nur 50% Entladen also 900Wh.

    Also der Akku wird etwa zu 25% entladen.



    Die Module bringen etwa 2kWh an eine guten Tag.

    Insel mit Schütz Netzumschaltung über BMV702
    3,24kWp O/S, 1,44kW W/N, 0,54Wp S/W an MPPT

    ~1-2kWp Restleistung O 14x250W Hagelschadenmodule an PWM, 1,4kWp W/N Dünnschicht an MPPT

    10-12kWp die noch warten verbaut zu werden....
    PZS 48V 420Ah ~10jahre alt ~360Ah Restkapazität SD 1,21-1,25, 1400kWh runter

    ECTIVE SI 4kW Sinus Wechselrichter.

    6000kWh Jahresverbrauch, Boiler im Sommer.

  • Hallo Scauter,

    vielen Dank für deine schnelle Antwort.

    hi.

    Wie Schauen die Ladezeiten aus der Letzten 30 Tage (In der Victron APP) bzw werden die 14,8V jeden Tag für 1-2 Stunde gehalten ?

    Ja, das werden Sie, einen Screenshot reiche ich nach.

    Der Akku kann schön größer sein.

    Würde da mal noch einen zweiten akku parallel dazu machen.

    Es sind 2 Stück von den Akkus, die parallel geschalten sind.

    Das bei 1kW die Spannung so tief sinckt ist bei der kleinen Batterie normal.

    Die Kapazität sinkt bei so hohen strom auch noch. (Peukert)


    Man kann den Tiefenentladeschutz auch auf 11,8-12,0V einstellen.

    Liege ich falsch mit der Annahme das der Akku bei 12,0V zu 100% entladen ist?


    VG Leonoli

  • hi.

    Wie Schauen die Ladezeiten aus der Letzten 30 Tage (In der Victron APP) bzw werden die 14,8V jeden Tag für 1-2 Stunde gehalten ?


    Anbei habe ich die Batteriekonfiguration und Ladezeiten der letzten Tage angehängt.
    An Tagen, an welchen niemand im Garten war, wurde auch der Kühlschrank nicht eingeschaltet, daher bleibt der Verbrauch an dieses Tagen gering und es wird nicht nachgeladen...

    Wäre super, wenn hier noch jemand weiterhelfen könnte...



  • Hallo, ich würde den Abschaltwert etwas tiefer setzen, aber max. auf 11,5V und dann am Logger überprüfen wie tief die Spannung über Nacht sinkt wenn die Verbraucher (Kühlschrank) eingeschaltet bleiben. Anschließen den Wert so einstellen dass gerade nicht abgeschaltet wird. Es sieht so aus wie wenn die Batterien nicht so unbedingt das Gelbe vom Ei wären....

    Eventuell könntest du auch die Verkabelung auf Spannungsabfälle überprüfen. Ist die Spannung direkt an den Batteriepolen in etwa gleich mit der Spannung welche der Batterieprotect misst wenn der Kühlschrank läuft?

  • Er hat oben angegeben dass er 2 Stk. 12V 150Ah parallel geschaltet hat, das ergibt 3,6kWh Batteriespeicher. Die ausgerechneten 900Wh für eine Nacht wären demnach ca. 1/4 des Batteriespeichers, 12,3V Abschaltspannung ist so glaube ich auch zu hoch für diese Anwendung.

    Grüße Toni.

  • hi.

    Ja, dan sind es ja sogar 3,6kWh bzw 1,8kWh Nutzbar.

    Selbst bei 900Wh wären immernoch 75% im Akku.


    Da dürfte die Spannung doch nicht so tief fallen mit den kleine Kühlschranck.


    Wie alt sind die Akkus ?

    Neu oder gebraucht gekauft ?


    Hast du mal mit eine Wattmeter gemessen was der in 24 Stunden verbraucht ?


    Es scheint ja doch jeden Tag einiges in den Akku reinzugehen.

    Am Tag 1 wurde sie nachts vorher auch entladen ?

    Tag 2/3 sind ohne Verbraucher oder nur mit kleinen verbrauern ?



    Leer ist sie bei 10,5V unter Last.

    50% sind etwa 11,8-12,2V.

    12V ohne Last wäre zimlich Leer.

    Insel mit Schütz Netzumschaltung über BMV702
    3,24kWp O/S, 1,44kW W/N, 0,54Wp S/W an MPPT

    ~1-2kWp Restleistung O 14x250W Hagelschadenmodule an PWM, 1,4kWp W/N Dünnschicht an MPPT

    10-12kWp die noch warten verbaut zu werden....
    PZS 48V 420Ah ~10jahre alt ~360Ah Restkapazität SD 1,21-1,25, 1400kWh runter

    ECTIVE SI 4kW Sinus Wechselrichter.

    6000kWh Jahresverbrauch, Boiler im Sommer.

  • und Equalization auf 15,2V eingestellt.

    Servus, die Siga Phateon verträgt keine "normalen" Ausgleichsladungen, ist vom Hersteller auch nicht dafür freigegeben.

    Es kann gut sein dass die jetzt schon Schaden genommen haben wenn der Ladestrom bei Equalisation nicht

    auf 2A/100Ah begrenzt war. Wie ist denn die genaue Einstellung dafür beim Vic Mppt-LR?

    lg,

    e-zepp

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für die zahlreichen Anregungen, ich will mal versuchen einige Sachen zu beantworten, den Rest muss ich am Wochenende mal vor Ort überprüfen:


    Das von mir hochgeladene Foto vom Verlauf bezieht sich auf die Situation, das der Kühlschrank samt Spannungswandler abends beim Verlassen des Gartens abgeschalten wird, nachts also nur noch der Eigenverbrauch des Solarreglers dran hängt.

    Dies handhaben wir aktuell so, da sonst ja jede Nacht bei 12,3V abgeschalten wird.

    Der Eigenverbrauch wird vom Hersteller mit 30mA angegeben.


    Die 15,2V habe ich beim Händler so erfragt, dieser hat mir diese aber ohne Gewähr angegeben. Da würde ich im Zweifel wieder auf 14,8V runter gehen in der Einstellung.


    Die Batterien sind neu, noch keine 2 Monate alt.


    Den Verbrauch vom Kühlschrank werde ich auch nochmal mit einem Stromkosten-Messgerät überprüfen. Wir haben zwischenzeitlich jedoch festgestellt, das der Kompressor vom Kühlschrank den ganzen Tag durchläuft. Mir ist zwar bewusst, das er etwas länger laufen müsste, da er ja nachts abgeschalten wird, aber das er den ganzen Tag über durchläuft finde ich zu viel.

    Da der Kühlschrank schon einige Jahre auf dem Buckel hat vermute ich hier einen Fehler, evtl. nicht mehr genug Füllung im System.


    Die Thematik mit dem Spannungsabfall werde ich ebenso noch überprüfen und berichten.


    Nochmal vielen Dank für die rege Beteiligung. Ich wünsche einen schönen Abend.