Planung PV Anlage bei Dachsanierung

  • Hallo zusammen,


    wir lassen bei unserer DHH (PLZ 37351) noch dieses Jahr im Herbst das Dach decken und die Fassade dämmen, nachdem neue 3-fach verglaste Fenster sowie Haustür bereits im April gemacht wurden. Dann (2021) soll auch noch eine LWWP Einzug erhalten (Flächenheizung ist angedacht, teils bereits vorhanden).


    Nun war die Überlegung schon seit längerem, dass auch gerade in Verbindung mit der LWWP PV sinnvoll ist und ich habe die letzten Tage hier mit dem Lesen zugebracht und viele Informationen erhalten.

    Dadurch, dass das Dach nach SW ausgerichtet ist aber nicht sehr groß ist, war die Idee nur den Bereich der Gaube in SW Richtung zu belegen. Die Gaube hat eine Dachneigung von ca. 32 Grad bei 15Grad SW (hoffe, dass ich das richtig so angegeben habe). Die Fläche der Gaube ist ca. 7m x 6m. Ich werde heute Nachmittag die genauen Maße noch ermitteln. Aktuell ist da noch eine Solarthermieanlage drauf, die aber entfallen könnte. Die SAT-Anlage kann auch verändert werden. Mit Verschattungen gibt es dann keine weiteren Probleme.


    Laut PVSOL:

    Provided inputs:



    Location [Lat/Lon]:


    51.323, 10.320


    Horizon:


    Calculated


    Database used:


    PVGIS-CMSAF


    PV technology:


    Crystalline silicon


    PV installed [kWp]:


    1


    System loss [%]:


    10


    Simulation outputs:



    Slope angle [°]:


    32


    Azimuth angle [°]:


    15


    Yearly PV energy production [kWh]:


    1005.53


    Yearly in-plane irradiation [kWh/m2]:


    1190.91


    Year-to-year variability [kWh]:


    60.77


    Changes in output due to:



    Angle of incidence [%]:


    -3.24


    Spectral effects [%]:


    1.81


    Temperature and low irradiance [%]:


    -4.76


    Total loss [%]:


    -15.57







    Ausrichtung SW


    Ausrichtung SW


    Nordseite ebenfalls mit 32 Grad Dachneigung der Gaube


    Meine Fragen zu diesem Thema.

    Macht es Sinn, die Nordseite der Gaube ebenfalls zu belegen?

    Das Dach ist bereits für diesen Herbst angedacht, wahrscheinlich finde ich bis dahin aber keinen Solarteur, was kann der Dachdecker denn bereits vorbereiten für PV? Was müsste ich noch beachten bzw. welche Fehler habe ich bereits gemacht?


    Viele Grüße und Danke für eure Unterstützung

  • aber nicht sehr groß ist, war die Idee nur den Bereich der Gaube in SW Richtung zu belegen

    Na, gerade weil es nicht sehr groß ist, solltest du dich nicht auch noch auf eine Fläche beschränken. Das Dach neben der SW-Gaube solltest du auf jeden Fall mitnehmen, die Nordgaube je nach Prognose. Wenn du genaue Zahlen für Verschattungseinbußen willst, führt kein Weg an einer Simulation (PVSOl premium).

    Wie man das dann geschickt verstringen kann, sieht man, wenn die mögliche Belegung klar ist. Du musst also erstmal genaue Maße besorgen.


    Kommt der Schornstein noch weg? Warum muss das Dach gedeckt werden, sieht doch noch gut aus? Oder kommt da eine Aufsparrendämmung drauf? Dann solltest du auf jeden Fall vorher klären, wie dann noch Dachhaken befestigt werden können.

  • Hallo Monsmusik,

    ja, das Dach wird dann noch mit 60er Holzweichfaserplatten gedämmt. Bezüglich der Fassadendämmung und der Gaubenseiten muss man sowieso das Dach "anfassen" und deshalb ging es in die Überlegung, dass wir es gleich neu machen. Der Schornstein bleibt sicher.

    PVSOL wollte ich mir bereits runterladen aber dadurch, dass man nur 30 Tage in der Vollversion hat, wollte ich das nicht verschenken


    Viele Grüße

  • Hallo zusammen,


    ich habe das ganze nun einmal in PVSOL simuliert und eine Schattenanalyse durchgeführt.

    Scheinbar ist auch das Norddach gar nicht so verkehrt zumindest im Bereich der Gaube.

    Auf der Nordseite das steilere Dach würde ich besser weglassen. Wie schaut es auf der Südseite aus mit der Schattenanalyse, ist das noch ok?

    Auf die Südgaube würden dann 15 Module passen und auf die Nordgaube 12 Module.

    Die Gaube zur Südseite ist 5,88m breit und 5,25m lang hin zum First. Auf der Nordseite ist die Gaube 5,04m breit und ebenfalls 5,25m Lang in Richtung First.

    Leider habe ich bezüglich der Grenzabstände von 1,25m nichts weiter gefunden. Kannst du mir bitte den Link senden?






    Viele Grüße und Danke für euer Feedback

  • Auf Nord auf die Gaube beschränken und auf Süd die Dachmodule soweit möglich an den Ortgang rutschen, weg von der Gaube. Dann wäre das die Belegung, wie ich sie machen würde. Was ist die PVGIS-Prognose für die Nordgaube?

  • Ich komme irgendwie nicht mit dem Verschalten in PVSOL zurecht :-( Deswegen werden mit keine Zahlen zur Leistung angezeigt.

  • Ich komme irgendwie nicht mit dem Verschalten in PVSOL zurecht :-( Deswegen werden mit keine Zahlen zur Leistung angezeigt.

    Die Einstrahlungsprognose ist doch schon viel wert.

    Bei PVSol kann man automatisch verstringen lassen (meine Testversion ist leider abgelaufen...).

    Man muss etwas mit Geduld probieren, aber dann kriegt man das hin.


    Probiere einmal beim Süddach eine Querbelegung am Ortgang West, da müsste mehr mit weniger Verschattung herauskommen.

    Nord würde ich wie Monsmusik auch nur die Gaube belegen.

    Die Dachneigung ist zu steil und noch dazu verschattet, das lohnt nicht.


    Probiere beim Puzzeln, Quer-, Hoch- und Mischbestückung mit 1,7x1,0m und 2,0x1,0m Modulen.

    Wie deren Verfügbarkeit gerade ist, weiß ich allerdings nicht.


    VG

    bb