Ost-Süd-West Anlagenplanung in Österreich

  • Hallo Zusammmen,

    Ich möchte mir eine Pv installieren und ich möchte soviel wie möglich aufs Dach bringen. ( 7MW/Jahr)


    Ich kann 12 Panele (160x100) im Süden auf 18 Grad installieren

    9 Panele ---"------ im Westen auf 30 Grad

    und 9 Panele ------"------- im Osten auf 30 Grad.

    Alle Himmelsrichtungen sind ziemlich genau, also 90/0/-90 .


    Ich könnte im Osten doppelt so viel aufs Dach bringen, aber möchte ich nicht wirklich aus finanzieller sicht.


    Angedacht sind Futurasun 330 WP Next mono Panele und ein Kostal Plenticore plus WR.

    Den Kostal wegen der 3 Trackern.


    Allerdings habe ich nicht viel Ahnung wie sich das verträgt.


    Vielen Dank vorab für Eure Hilfe

  • Nicht so prickelnd den der Kostal läuft erst mit längeren Strings richtig rund. (welche Spannung haben die Module?)

    Welche Vergütung bekommst du für welche Zeit?

  • Welche Förderung könntest du für den Überschuss bekommen?

    Bei Kostal würde ich ca 15 und mehr je String ansetzen!

  • Keine, würde 5kw mit je 250 Euro hefördert bekommen.

    15 schaff ich nicht, was wäre denn eine Alternative ?

    Vielen Dank nochmal

  • Ohne Schatten laufen auch 13, aber die Abwärme steigt, das geht evtl auf die Lebensdauer des WR.

    Evtl SE oder wie gesagt SMA oder Fronius. Zwei Seiten parallel schalten.

  • Hab keinen Schatten, wusste nicht dass das geht, dachte bei 3 Seiten brauch ich 3 Tracker und 3 Anschlussmöglichkeiten.

    Was wäre deine WR Empfehlung ? Hätte eh am liebsten einen Fronius.

  • Keine, würde 5kw mit je 250 Euro hefördert bekommen.

    Bei den angedachtet 30 Modulen vom Eingangsposting wären das 9,9 kWp. Damit könntest du schon bei der Ömag ansuchen, ev. aber erst 2021. 250EUR/kWp oder 30% der Investitionssumme plus 0,0767 EUR/kWh eingespeist (Stand 2020).


    Stelle mal ein Luftbild des Daches ein samt Dachneigungen.


    Einen ähnlichen Fall (Walmdach) hatten wir unlängst.

    #1: Huawei SUN2000-33KTL-A mit 81x Q.PEAK L-G4.5 365 Ost/West + 20x Yingli YL250P-29b Süd

    #2: SMA Multigate mit 2x TrinaTSM-PD05 Honey 275 Süd


    1. Famoser Großkaiserlicher JK: 1er: 160 2er: 42, 3er: 24, 4er: 8, 5er: 7, 6er: 4, 7er-14er: 1

  • Ich würde auch auf Anfang 2021 warten und dann mit Oemag Tarifförderung inkl. Investitionszuschuss bauen.

    Damit bekommst du wie mreindl schon schrieb sowohl 250€/kWp Investitionszuschuss (auch für >5 kWp) als auch einen geförderten Einspeisetarif. Ohne den musst du den überschüssigen Strom zum Marktpreis verkaufen und das ist deutlich weniger als mit Oemag Förderung.


    Dann hast du noch genügend Zeit dich hier in diesem Forum einzulesen, dir genau zu überlegen was du möchtest und vor Allem genug Zeit um dir einen ordentlichen Solateur zu suchen.


    Ich könnte im Osten doppelt so viel aufs Dach bringen, aber möchte ich nicht wirklich aus finanzieller sicht.

    Das würde ich mir nochmal überlegen!

    Wenn dann mach alles voll, die 9 Module mehr kosten nicht die Welt und der Rest was da an Mehrkosten dazukommt (eventuell größerer WR und etwas mehr Montagematerial) macht in Relation auch nicht viel aus.

    Bei 7000 kWh Jahresverbrauch zahlt sich das auf alle Fälle aus, mehr Leistung am Dach-> mehr Eigenverbauch-> mehr Einsparung-> schnellere Amortisation.


    Hast du schon bei deinem Netzbetreiber einen Zählpunkt beantragt und eine Netzzusage bekommen?

    Aus welchem Bundesland kommst du?


    lg, Georg

  • Den Kostal wegen der 3 Trackern.

    man kann auch Ost/West parallel schalten wenn gleich lang.

    Nord würde ich als Erweiterung prüfen - kostet na "nur" Module.


    Heckert wären Module aus dem Nachbarland (Endfertigung in D mit Zellen aus Fernost)

    Fronius WR kommen aus Ö.


    Walmbelegung hier vorstellen und tüfteln lassen für ein optisch ansprechendes Ergebnis und lange effiziente Strings (mein Schwerpunkt hier im Forum).


    Gruß Flo

    Achtung Schattentheoretiker!