Festlegen der Vermarktungsform und Frist dafür / Einspeisung ab wann?

  • Hallo ihr Experten,


    ich habe hier schon unangemeldet einiges gelesen und mir Infos geholt. Vielen Dank dafür.


    Seit kurzem ist unsere Anlage mit 15 kWp montiert und angeschlossen. Der Solateur hat die Anlage jetzt bei unserem VNB an-/fertiggemeldet. Vom VNB kam jetzt noch ein Fragebogen. Dort muss ich mich für eine Vermarktungsform entscheiden, also Direktvermarktung oder Inanspruchnahme der Einspeisevergütung. Dort steht auch, dass ich gemäß EEG 2017 dies vor Beginn des jeweils vorausgegangenen Kalendermonats der Inbetriebnahme bzw. der ersten Einspeisung mitteilen muss.

    Bedeutet das also, dass ich wenn ich noch diesen Monat mitteile, dass ich mich für die Einspeisevergütung entscheide, erst im August einspeisen darf?


    Ich habe derzeit auch noch keinen Erzeugungs- und Zweirichtungszähler verbaut sondern nur einen modernen digitalen Zähler mit Rücklaufsperre. Was würde passieren, wenn ich die Anlage jetzt schon einschalte? Ich habe hier schon einiges gelesen, dass man die Anlage einfach einschalten soll auch wenn dann der Zähler rückwärts läuft. Meiner würde ja nicht rückwärts laufen. Wäre das eher ein Vor- oder ein Nachteil?


    Viele Grüße

  • Bitte lies in den FAQ den Abschnitt NAB !


    An/Fertigmeldung ist NAB gleichzusetzen wenn alle für ein NAB nötigen Informationen enthalten sind. 15 kWp eindeutig Einspeisevergütung, nicht DV.


    Wie ist die Spannung um Netz? Wenn sie stabil um 225-235 V liegt, eher um 230 würde ich, wenn in der Umgebung wenig PV ist, laufen lassen. Vlt ist der VNB auch bekannt für dass solche kleinen Anlagen "immer" gehen.

    Lass laufen und beobachte Netzspannung.

  • OK, FAQ hab ich nochmal gelesen. Die Einspeisezusage hab ich schon bekommen.


    Jetzt könnte ich also die Anlage einschalten und die Spannung beobachten. Aber was ist dann mit der Abrechnung und Einspeisevergüting? Bekomme ich die sowieso erst ab August weil ich mich nicht schon im Mai dafür entschieden habe? Und vorher evtl. Den Börsenpreis? Und der richtige Zähler fehlt ja auch noch.

  • Die Höhe der Einspeisvergütung je kWh wird mit dem Monat festgeschrieben in dem du dich im MaStaR registriertst. Daher umgehend machen falls noch nicht erfolgt.


    Der VNB zahlt meist erst für eingespeiste kWh ab dem Zeitpunkt ab dem der Zweirichtungszähler installiert ist.

    Allergisch reagieren VNB´s wenn eingeschalten wird und der Zähler keine Rücklaufsperre hat.


    Abrechnung kann evtl. am Anfang etwas länger dauern. Das bekommst du aber rückwirkend ausbezahlt.


    Börsenpreis kommt für dich nicht in Frage.

    Wer ist dein VNB, dann kann man dir evtl. genauer sagen wie es läuft?

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

  • Die Höhe der Einspeisvergütung je kWh wird mit dem Monat festgeschrieben in dem du dich im MaStaR registriertst.

    Falsch. IBN legt die Vergütung fest. MaStR ist innerhalb kurzer Zeit danach zu erledigen. Ein Monatswechsel ist bei IBN gegen Ende des Monats aber unschädlich!

    Allergisch reagieren VNB´s

    "Betreiber´s" ? Zeit die vorgestrigen VNB zu desensibilisieren.


    "Blick ins Gesetz erspart Geschwätz." Da steht doch eindeutig warum das NAB rechtzeitig erfolgen muss/sollte. Mit IBN hat das nix zu tun, aber mit Anwendung des vollen Vergütungssatzes.

    Netzanschlussbegehren (NAB)

    muss rechtzeitig erfolgen sonst gibt es anfangs max. Börsenpreis.

  • Sorry für die späte Rückmeldung. Hatte am Sonntag einen kleinen Unfall.


    In den nächsten Tagen kommen die neuen Zähler und dann sollte alles passen.

  • Jetzt könnte ich also die Anlage einschalten und die Spannung beobachten.

    Wie läuft die Anlage und wie ist die Spannung? Vor warte nicht auf den Zähler!