Erweiterung gilt als Neuanlage bei Krist Versicherung/ Oberösterreichische

  • Hallo,


    wir haben auf dem Hausdach eine 23kwp Anlage. Im Moment überlegen wir, auch auf der zum EFH gehörenden Doppelgarage noch 5-6 kwp draufzumachen.

    Also hab ich mich an die Versicherung gewendet und dachte, es gilt als Erweiterung. Die Versicherung sieht das aber anders. Ich brauche einen neuen Vertrag.


    Kurz die Fakten:

    - Alte PV in 2019 auf Hausdach gebaut

    - Neue PV würde ggf. in 2020 dazukommen

    - gleiches Grundstück; Garage gehört zum Haus

    - Aus !technischen Gründen! brauchen wir einen extra WR, da der SMA 25.000TL nur 2 MPP Tracker hat, die belegt sind für das Haus. Hätten wir damals einen Huawei genommen, könnten wir die neuen Module da anstöpseln

    - für das FA ist das eine Anlage. Hab ich geklärt. Kann die Erweiterung als bewegliches Wirtschaftsgut 20 Jahre abschreiben.

    - Beide Anlagen laufen dann über die gleichen Zähler, also Erzeugung und Einspeisung. Somit ist das doch eine Anlage! Die Berechnung des Netzbetreibers für jeweilige Einspeisevergütung des eingespeisten Stromes erfolgt anteilig nach kwp Altanlage und Neuanlage (da die Altanlage Ost-West ist und die neue Süd finde ich die Lösung super:P)



    Könnt ihr das nachvollziehen? Wie seht ihr das bzw. welche Erfahrungen habt ihr bzgl Erweiterung ggf gemacht?

  • Hatte 2019 die gleiche Anfrage bezüglich einer kleinen 2. Anlage auf dem Carport.

    Die Antwort war die gleiche, neuer Vertrag.


    Bei der Landesbrandversicherung konnte ich die neue 2,6 kWp Anlage für 10€ mitversichern.:)

    9,1kwp - Süd (2009)

    2,5kwp - Nord (2019)

    Das beste Schnäppchen ist, wenn man das, was man nicht braucht, nicht kauft

  • Die haben mich gefragt, ob ich einen 2. Wechselrichter brauche. Hab denen das dann wie oben mitgeteilt. Die Begründen das mit "Gefahrerhöhung". Ich bin zur Oberösterreichen gewechselt, da günstiger als VHV und aus meiner Sicht gute Leistungen (mit inneren Betriebsschäden).


    Würde die VHV das als eine Anlage sehen, würde ich aber vermutlich wieder zurück gehen. Die 23 kwp Anlage kostet gleichen Beitrag wie die 5 kwp.

  • Hallo Zusammen!


    Leider haben die Versicherer ihre eigenen Kriterien wie PV-Anlagen im einzelnen versichert werden müssen.

    Bei uns ist es gängig, dass sich eine PV-Anlage über den Einspeisezähler definiert. D.h., sind 3 Dächer mit PV belegt und alle speisen über den selben ZÄHLER ein, so ist es EINE zu versichernde Anlage. Ist dies nicht der Fall, so wäre jede Anlage einzeln zu versichern. Aber auch für mehrere PV-Anlagen haben wir Lösungen, da wir diese in einem Vertrag versichern. Ab der zweiten Anlage werden Mindestbeiträge herabgesetzt und Beitragsätze gesenkt.


    Xare15 - Unser VHV Konzept sieht es auch so vor (inkl. Innere Betriebsschäden).


    Gruß

    rosa

    Spezialanbieter für Photovoltaikversicherungen | rosa-photovoltaik.de |

    Deutschland und Österreich

  • Leider habe ich den Vertrag bei Krist/oberösterreichische abgeschlossen, beginnt im Dezember 2020. Dieser läuft über 3 Jahre. Falls ich die Erweiterung mache, werde ich wohl in den sauren Apfel beissen müssen und die Garage extra versichern.

  • Von Krist habe ich auf Email Nachfrage keine Antwort erhalten. Daher habe ich mich direkt an die OE gewandt.


    Kann mir jemand sagen, warum eine 5kwp Anlage genauso viel Versicherung kostet wie eine 23kwp Anlage?